Showing 1-3 of 3 results

digital Waldorf – cooperative, creative, collegial

(0 review)
227
students
0
Free

Unusual times demand flexible thinking and courageous actions! This course would like to invite you an exchange of ideas. It has to do with…

Free

Eurythmische Übungen zur Erfrischung der Aufnahmefähigkeit

(0 review)
40
students
0
Free

Die Übungsfolgen sind so konzipiert, dass sie  1-3 Mal täglich zur möglichst gleichen Zeit wiederholt werden können. Zeitaufwand: ca. 30 Minuten pro Modul. Die…

Free

Waldorf digital: gemeinsam kreativ gestalten

(0 review)
102
students
0
Free

Ungewöhnliche Zeiten erfordern bewegliches Denken und mutiges Handeln! Dieser Kurs möchte zu einem Gedanken- und Ideenaustausch einladen. Es geht uns darum, gemeinsam auszuloten, wie…

Free

    0 Comments

  1. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    July 8, 2018

    Here would be space for participants who want to find colleagues for a community circle:

  2. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    August 25, 2018

    Dear participants,
    here is a space for you to briefly introduce yourself when your are interested in forming a community circle. You should mention on which day and at which time it would be convenient for you to meet and you might already give some contact information as well as. Good luck! Ulrike

  3. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    September 23, 2018

    Here would be the space to look for colleagues who are interested in forming a community circle for regular meetings (online or offline) and practicing collegial communication. It is helpful to already suggest a time (and place for offline) at which you could regularly attend a meeting. Good luck!

  4. Hans Passenier
    November 23, 2018

    Danke, ich beobachte die kursen und bin neugierig. Es ist schon zu lesen was sie haben gebildet.

  5. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    December 13, 2018

    Dear participants,
    here is the right place for introducing yourself by telling us something some about your interests in the topic of the course. Apart from sharing some information about yourself, you could also state your wish to communicate with colleagues in community circle meetings. Therefore you should write down some possible times at which you could meet regularly throughout the next weeks, and you should also mention where you live and teach, so that time zones can be considered.
    Be brave! It’s a great experience!
    I wish you good luck with finding people and then a fruitful collegial exchange.
    Greetings Ulrike

  6. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 2, 2019

    Please let us know, whether you have found any colleagues for collegial communication within the course or whether you could set a coomunity circle with colleagues from your school or your surrounding. Greetings, Ulrike

  7. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 2, 2019

    I am really looking forward to learning about your experiences with using games in the foreign language classroom!

  8. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 2, 2019

    I am sure we would all be interested to hear how other schools deal with the challenge of integrating media in meaningful ways in their educational policy. So please share some aspects of how your school handles the topic.

  9. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    I am really excited to hear about your experiences with stories and images in the FL classroom!

  10. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    I would also be interested to know whether this section about “listening” has had an effect on your own listening practice – within the classroom as well as with colleagues. I have become much more aware of the different modes of listening and of how my attention and inner attitude effect the communication process.

  11. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    Maybe you could share some ‘general’ thoughts about your experience with this form of colleagial communication. It might encourage colleagues who haven’t started a community circle yet.
    If you are still looking for colleagues to work together with, you could also leave a message here.

  12. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    I am very grateful that Christiane as well as Laura and Tomas were willing to share their experiences with us. Now I’d be interested to hear whether you find these projects interesting for your own lessons and whether you got some inspiration from the video interviews. Maybe you would like to share some of your thoughts?

  13. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    I am sure that there are more meaningful ways of integrating film into FL lessons and I am really interested in finding out about your ideas about or even experience with this medium. So I am looking forward to your contribution!

  14. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    I am very aware of the fact that your research might take some time. However, I hope you have enjoyed the course so much that you will find the time to share some of the outcome of your research with the elewa community – once your research process is ‘finished’. I’m looking forward to it!

  15. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    January 4, 2019

    Naturally we’d like to hear what you enjoyed about the course. However, we are also interested in suggestions for improvement as well as in your ideas or wishes for further elewa courses. Would you take an elewa course again? Could you notice any effect on your teaching?

  16. Enna P
    February 13, 2019

    Hi,
    I’m not really sure where to find the discussion forum. And is there a possibility to see who else is in the course? And who is online?
    Thank you

  17. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    February 16, 2019

    Dear Enna P,
    the discussion forum is integrated in the course. You find comment boxes like this one in some of the lessons so that you can post your contributions to the topics introduced or discussed in those lessons. For becoming a community and getting to know each other, we depend on the willingsness of the participants to introduce themselves, to contribute to the discussions and to get into contact with other colleagues. We hope that – once some people start posting their comments – others will feel invited to share their thoughts as well.
    So, please start posting your comments in the individual lessons in the course and hence invite others to follow your good example and do the same.
    Greetings, Ulrike

  18. Julie Petitjean
    February 28, 2019

    When it comes to learning preferences, I totally agree that people can differ in many ways. But I think we should be very careful not to give the impression that teachers should adapt their teaching to the supposed learning styles of their pupils. There’s just no evidence for that. In fact, it seems to be one of the biggest educational myths. I like it when you say we should try to present information in a variety of ways, as most people seem to learn better if they’re taught in several different ways, especially if one of them is visual (dual-coding theory). Even the self-declared “auditory learners” learn better when you add pictures to the material. In short:
    – People have preferences for how they learn.
    – All people learn better when more senses are engaged.
    – Some people benefit from additional modalities more than other people.
    – No one suffers from the addition of a modality that’s not their favorite.
    (https://researched.org.uk/myth-busting-learning-styles)
    There are learning differences that matter more and therefore are more likely to benefit students when taken into account, like the knowledge and skill level of learners for example.
    (https://www.worklearning.com/2014/08/04/learning-styles-challenge-year-eight)

  19. Yaroslav Kolisnyk
    April 10, 2019

    Hello!

    I’m Yaroslav from Ukraine. Working as a teacher of social sciences in Dnipro Waldorf school.

    Speaking about the tasks of pedagogical work in high school, I would characterize them as creating conditions for so young people to show their beautiful fragrant flowers to the world after long years of gardening.

    What challenges do I meet in my work? The first is the pressure of the state and the system of formal education, which is expressed in the creation of standards of knowledge and skills of the student, which he must demonstrate as a result of learning. In accordance with such standards there are requirements for the content of the curriculum. In other words, we meet quite certain expectations of society towards students, rooted in the past.

    Another problem is such social relations that contribute to the formation of people’s ideas about education in school as a type of service. Such concepts are often finalized by the parents in time for upper school, when they are pushed to the temptation to decide as soon as possible the future of their child after graduation.

    The first is bound up with the second inextricably and sometimes seems an insoluble task.

  20. Yaroslav Kolisnyk
    April 11, 2019

    My name is Yaroslav. I work as a teacher of social sciences in the Dnipro Waldorf school in Ukraine.

    At the moment I am in Kassel, Germany, where I participate in International training weeks. Here I met Martin Rawson, one of the tutors of the course. The approach to teaching in high school, which Martin introduced, found a response in my soul and I would like to continue my acquaintance with it in connection with the assessment.

    Especially since assessment as a compromise is a traditional subject of discussion in the Waldorf school. For me personally, there is today such a specific question regarding assessment: can assessment be a healthy pedagogical tool at all?

    My personal intention to work in high school is based on responsibility for the future I feel for myself. For the future that is being shaped today in the high school auditoriums.

  21. Natalia Bilai
    July 30, 2019

    Hi!
    It seems like I’m gonna be the first participant of the course to introduce myself.
    My name is Natalia Bilai and I’m an English teacher from Ukraine, Dnipro. I work in Waldorf Initiative of Dnipro – rather young organization, we are ony four years old.
    Though I graduated University as an English teacher, I didn’t plan to teach at that time – I planned to be a translator. And I worked as a translator/office manager for more than ten years. Later on I left office job (there were many reasons to do this), got one more education (teacher for the kids with special needs/speech therapist), started teaching children – individually and in small groups. And only one year ago I came to Waldorf school. That was not very easy year for me, one of the reasons was lack of materials about methods of learning. This spring I was lucky to attend a seminar for Waldorf Foreign Language teachers with Alec Templeton as a lecturer. It helped me a lot, but I still have plenty of questions and a lot of things to learn.
    As for media – I think we cannot avoid it in modern world, we cannot live in a bubble – but we need to control its’ usage and understand very well what are we doing and why, as long as we have to teach children to manage the media and to use it in spite of being used by it.

  22. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    August 1, 2019

    Dear Natalia,
    thanks for using this space and introducing yourself.
    I totally agree to your statement that we cannot avoid media – so let’s try to find meaningful ways of integrating them.
    I hope you will find this course helpful and I am looking forward to reading more contributions from you.
    We will soon open a new form of discussion forum – one for each course – where participants cann communicate. Maybe that will be more inviting for people to contribute. We’ll let you know about the new format in the next few days.
    Greetings to the Urkaine! Ulrike

  23. Natalia Bilai
    August 15, 2019

    Hello everyone!
    I’m very interested in finding colleagues for the community circle. I’m from Dnipro, Ukraine and this is only my second year in teaching English in Waldorf School.
    At the moment there are two or three of us, who are planning to meet and discuss online and we would be glad to make our circle wider.

    • Ljudmila Kusch
      August 15, 2019

      Hello! Lijudmila from Kyiv, we met in March at the same seminar.

    • Ljudmila Kusch
      August 15, 2019

      Hello! Lijudmila from Kyiv, we met in March at the same seminar of Alec Templton in Kyiv.

  24. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    August 18, 2019

    Dear colleagues, I really hope that your community circle meeting will work out and I would be very interested to hear / read about it. Greetings, Ulrike

  25. Nataliia Yamchitska
    September 2, 2019

    Hello!
    My name is Natallia Yaamchytska, I’m from Kyiv, Ukraine and this is my third year in teaching English in Waldorf School. I really hope that our community circle meeting will work out!

  26. Amatullah Muslim
    October 14, 2019

    Hello Natalia
    I could join your circle

  27. Claudia Zamarron
    December 24, 2019

    Hello! My name is Claudia. I’ m from Tijuana, Mexico.

  28. Claudia Zamarron
    December 26, 2019

    It is difficult to listen to other when we are thinking what you going to answer back. According to the “Theory U” I think I’m in the level one almost all the time.
    It is good to know that are different ways of listen and that you can evolve to become a better listener.

  29. Claudia Zamarron
    December 26, 2019

    What do you remember about learning your mother tongue?
    I don’t remember how I learnt my mother tongue. I guess that I saw it as something natural, that is something that I don’t recall. But I remember how I try to acquire a more formal way of speaking. I started to read novels and poesy and a had handy a dictionary with me.

    Do you remember when you first noticed that some people speak different languages?
    When my parents took me to the USA.
    Do you remember anything about the conditions of learning additional languages in your own life?
    My parents took me to the USA and I went to school there for a few months. At school I ‘was forced” to learn the language to communicate with the teacher.

    If you speak more than one other language: do you associate certain feelings or memories with certain languages? And if so, what are they?
    The feelings towards the other language sometimes are bad, even though I like it and I become a teacher of this language. They are bad because I saw how the native and not native people treated us in a derogatory way.

  30. Claudia Zamarron
    December 26, 2019

    Which motivation lets parents confront their children with a new language?
    So children learn a other language.

    Under which conditions do children acquire new languages?
    When they move to other country.

    Can you see similarities between the different situations described?
    They were not aware that they were learning a FL at the begging. They learnt in a total immersion situation at school or with their parents.

  31. Claudia Zamarron
    December 27, 2019

    1- Sometimes we as teachers struggle with the lack of intrinsic motivation of the pupils in any subject, but we as teachers need to find the to make our classes meaningfully attractive for them. That’s an every day challenge.

    2- When we returned to Mexico I didn’t have an English Teacher until I was is junior High, but the teacher was tired all the time and literally slept during the class, but I was so interested to learn English that I started to translate my favorite songs I things that I was interested in at that time. So… teachers need to provide knowledge in an attractive way.

  32. isagogrof@aol.com
    January 25, 2020

    Hello everyone!
    My name is Isabel and I am from northern Germany.

  33. Amazingly packed with wealthy advice, thank you.

  34. Pablo Marchisio
    March 16, 2020

    Hi Natalia and Ulrike!
    My name is Pablo Marchisio. I am from Argentina. I am an English teacher and started working in Waldorf education six years ago. I find this course every useful because I always hesitate when I have to take a decision in connection with how much digital media it is convenient to use in high school. I have got the impression that this course will give me interesting insights and the possibility to connect with other Waldorf teachers from around the world.

  35. Milagros
    March 18, 2020

    Hi everyone!!
    My name is Milagros and I´m from Argentina.

  36. TSC
    March 21, 2020

    zoom ist für private Zwecke ok, sehr einfach zu bedienen. Für uns als Institut scheitert es daran, dass es nicht mit der DSGVO vereinbar ist, leider.

  37. TSC
    March 21, 2020

    Als Projekt- und Kommunikationstool hat sich bei uns Trello sehr bewährt. Also mehr für Team-Organisation.

  38. DJ
    March 23, 2020

    Eine Stroh-Pflanze

    Als erstes schaue ich “nur” einfach hin. Mein Blick wird schärfer und ich beobachte kleinste Details. Fasern Strukturen usw.

    Nach dem Sichtwechsel verändern sich die Winkel der Pflanzen. Auch die Farben verändern sich ein wenig, da sich der Lichteinfall verändert hat.

    Steh an diesem Punkt sogar auf, um die Veränderung aus der Nähe zu betrachten.
    Muss feststellen, dass ich diese Pflanze mit Ihren Eigenheiten so noch nie gesehen habe.

  39. DJ
    March 24, 2020

    Schon oder gerade während meiner Zeit als Ausbilder im Großhandel ist mir bewusst geworden, wie wichtig ein guter Lehrer und seine Vorgehensweise bei der Vermittlung des “Lernens” ist.

    Bei der Betreuung der Auszubildenden ist mir sehr stark aufgefallen, wie viele junge Menschen in einem Beruf arbeiten der nicht ihren Interessen oder Fähigkeiten entspricht.

    Der Grund hierfür lag scheinbar oft darin, dass in Schulen eben nicht individuell auf die Kinder eingegangen worden ist und sie das vereinheitlichte Schulsystem einfach nur durchlaufen haben.Die frühzeitige Zuordnung in eine weiterführende Schule ab der 5. Klasse tat Ihr übriges und machte es vielen Kindern auf Ihrem Entwicklungsweg nur unnötig schwer.

    Auch die Ausbildungszeit, der Besuch der Berufsschule und die „Ausbildung“in vielen Ausbildungsbetrieben war sehr oft weit entfernt von einer fundierten pädagogisch wertvollen Ausbildung.

    Während meines Praktikums ist mir bewusst geworden, wie stark sich der Unterricht an den individuellen Fähigkeiten des Kindes orientiert sollte, dass Ganzheitlichkeit eine zentrale Rolle spielt und wie wichtig dies für die Folgejahre ist,
    Was mich in der Vergangenheit als Schüler immer wieder negativ geprägt hat und mir oft den Spaß am Lernen genommen hat, war die Tatsache, dass all das Wissen in meiner Schulzeit quasi auf meine „Lern“-Oberfläche gepackt wurde und nie greifbar und langfristig anwendbar gelehrt oder vermittelt wurde.
    Wenn man sich bewusst macht wie lange eine Schule besucht wird, wie viele Themen nur „ober flächig“ behandelt werden und wie wenig Wissen wirklich bleibt, ist das wirklich erschreckend.
    Daher hat mich der den Ansatz aus dem „Tun“ heraus Dinge gemeinsam mit den Kindern zu erarbeiten, so dass Sie eben aus dem wirklichen Verstehen anwendbar sind, voll überzeugt.
    Auch die gezielte Förderung oder Unterstützung der einzelnen Kinder ist für mich nur logisch. Daher hat die Anpassung des Unterrichts an die jeweiligen Entwicklungsstufen für mich das Gesamtbild einer wertvollen schulischen Bildung abgerundet.
    Das Thema Klassengemeinschaft wird sehr stark fokussiert, was dem Kind die Möglichkeit eröffnet Sozialkompetenz und seine Persönlichkeit mit all seinen Stärken und Schwächen frei zu entwickeln.
    Das Bewusstsein, dass mit viel Freiheit in der Unterrichtsgestaltung auch eine hohe Verantwortung als Lehrerpersönlichkeit einhergeht, lässt meinen Respekt für die kommenden Aufgaben nur noch wachsen.

    Als Lehrer trage ich eine große Verantwortung für die Kinder und lege den Grundstein für ihre persönliche Entwicklung.

  40. DJ
    March 24, 2020

    Zitat: “Es ist streng genommen eine Vermischung von leiblichen Merkmalen, kognitiver Entwicklung und sozialem Verhalten”
    “Dies alles kann somit nur ein grober Anhaltspunkt sein? Oder?”

    Ja, diesem Argument kann ich nur beipflichten. Ein Lehrplan kann nur eine Richtung sein in die wir als angehende Lehrkräfte gehen können oder sollen. Wenn man zum Beispiel in eine sechste oder siebte Klasse schaut, werden die individuellen Entwicklungsstadien jedes Kindes extrem sichtbar. Nun bildet aber eine Klassengemeinschaft ein “Ganzes”, wo ich jedem Kind gerecht werden muss. Daher liegt es in der Verantwortung den “Mittelweg” zu finden, so dass ich alle Kinder mitnehmen kann.

    Idealweise habe oder konnte ich das Gelernte aus der Diagnostik in den vergangenen Jahren umgesetzen und habe entsprechend dem jeweiligen Kind meine Vorgehensweise individuell angepasst.

    Hier kommt der Lehrkraft als Führungskraft eine entscheidende Rolle zu. Auch wenn das Wort “Führungskraft” erst mal sehr hart klingen mag, ist der Lehrer genau das.

    Den die Kinder wollen und müssen an Ihr Leben „(heran)geführt“ werden. Die Aufgabe als Lehrer*in besteht doch eigentlich darin die Kinder auf ihr Leben vorzubereiten. Der Selbsterziehungsbegriff von Rudolf Steiner greift an diesem Punkt doch sehr gut. Denn gerade durch die Übertragung von Verantwortung, Förderung der Selbständigkeit und dem setzen von Grenzen schafft der Pädagoge ein gesundes Lehrumfeld, dass die Kinder während der Schulzeit und auch im späteren Berufsleben zur Selbstverwirklichung und Freiheit befähigt.

    Hier bietet für mich der situative Führungsstil, hier möchte ich eigentlich Lehrstil sagen,den ersten guten Ansatz auf dem Weg zu einer Lehrerpersönlichkeit. Dieser Führungsstiel berücksichtigt die Altersstufe, die kindliche Entwicklungsstufe, den Reifegrad, die individuellen Fähigkeiten und die intrinsische Motivation des Kindes und eröffnet mir als Lehrkraft individuelle Reaktionsmöglichkeiten auf das jeweilige Kind.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass eine Führungskraft oder ein Lehrer klare Strukturen, Vorgehensweisen oder Anweisungen vorgegeben sollte. Dies gibt den SuS Sicherheit und legt somit den ersten Grundstein für Vertrauen und schafft damit eine Basis für erfolgreiches Lernen. Denn die Lehrkraft muss für die SuS in seinem Verhalten oder seiner Arbeitsweise und Konsequenzen berechenbar sein. Ständig wechselnde Gegebenheiten trägt zur Verunsicherung der Kinder bei und beeinflusst das Lernverhalten.

    Das Thema Diagnostik ist ein so umfassendes Feld, das es zu Beginn schwierig ist alles Wichtige und Wesentliche zu erfassen. Mit Sicherheit kann ich aber sagen, dass sie den Grundstein für das gesamte gegenwärtige und zukünftige pädagogische Handeln legt. Der “situative Lehrstil” scheint mir hier erst mal die richtige Wahl.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      March 31, 2020

      Lieber Herr Jakob, ich gebe Ihnen Recht, es ist ein Thema, an dem wir uns als Lehrkräfte entwickeln müssen und werden. Es geht um Beziehung. Es ist wirklich wunderbar, wie intensiv Sie sich mit der Thematik beschääftigen. Danke

  41. Heike
    March 24, 2020

    Dieser Ansatz gefällt mir sehr gut… ohne Druck arbeiten, das Kind annehmen wie es ist und wie es ist, ist es gut und richtig!

  42. Dupont
    March 24, 2020

    Ein wahrlich herausfordernder Ansatz. Dieser rückt nochmal in den Fokus, wie sehr man als Lehrer an sich selbst arbeiten muss. Sich selbst zurückzunehmen; nicht zeigen können/müssen wie toll, motivierend und didaktisch brillant man seinen Unterricht abhalten kann – das erfordert echte Ausgeglichenheit und Gelassenheit. Sich selbst nichts beweisen zu müssen und die Kinder der Mittelpunkt sein lassen – welch wunderbarer Gedanke.

  43. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    March 24, 2020

    Dear Pablo,
    nice to hear from you. The whole question of using media in a Waldorf school has taken quite a new turn since schools have been closed down due to the Corona pandemia. How is the situation at your school? Here all the teachers have to develop some kind of homeschooling material. Quite a challenge.
    Dear colleagues, I wish you all the best wherever you are in the world right now!
    Greetings, Ulrike

  44. Heike
    March 24, 2020

    Ich kann mich da nur anschließen. Die Kinder so sein lassen wie sie sind und nur begleitend zu wirken, finde ich einen sehr schoenen Ansatz. Vor allem was am Ende gesagt wurde über die Begeisterungsfähigkeit, bewegt mich sehr. Das ist die Basis für frohes Lernen, Ausprobieren und das Erforschen. Eigene Erfahrungen sammeln und so zu lernen, bleibt mit Sicherheit mehr im Kind verankert als bloße Vorgaben, die gemacht werden. Alles was mit Emotion, und dazu zählt Begeisterung, geschieht, wird im Langzeitgedächtnis gespeichert und geht nicht einfach wieder verloren. Ich finde das spannend.

  45. Milagros
    March 24, 2020

    I’m from Argentina and my mother tongue is Spanish.
    I don’t remember how or when I learned to speak, I suppose it’s something innate.
    I don’t even remember my teachers. I almost had no contact with another languages in my village and community, except by an aunt from the usa who visited us every two or three years.
    Yes I remember the conditions, certainly. In my memories I start learning English in high school, not before. My dad used to insist a lot in learning other languages, specifically english. I didn’t like it, I remember me throwing the temper tantrum. When I grew up I decided to learn english and live in ireland for a while, I think that because it was not an obligation otherwise a conscious decision chosen by me.
    Now I keep improving my english and also I started taking German classes last year because i found ancestors in my family tree, so yes i could say that there are feelings connected with languages, at least in my case.

  46. Dupont
    March 25, 2020

    Jedes Modell mit bestimmten Einstufungen verleitet natürlich dazu, daraus abgeleitet schnelle Antworten/Lösungen parat zu haben. Das ist sicher auch bei der Einteilung in Stufen gemäß menschenkundlicher Entwicklungsmerkmale so. Wie einfach wäre das: in der 3. Klasse sind alle im Rubicon, verhalten sich entsprechend und der Lehrer schlägt im Kochbuch der Pädagogik das geeignete Rezept nach. Ich sehe die menschenkundlichen Entwicklungsmerkmale ebenfalls nur als ganz grobe Annäherung. Es fängt damit an, dass die Kinder mit unterschiedlichem Alter eingeschult werden. Jedes Kind entwickelt sich individuell. Wie bei “learning without limits” gesehen, finden bestimmte Entwicklungsschritte zu ganz individuellen Zeitpunkten statt. Da entsteht eine unglaubliche Bandbreite. Da bleibt keine andere Wahl, als jedes Kind aufmerksam zu beobachten, also Diagnose zu betreiben. Die spannende Frage lautet m.E.: wie mache ich das in Klassen mit 35 Kindern? Hier könnte Team-Teaching helfen (einer agiert, der andere beobachtet) oder man verkleinert die Klassen, im Idealfall beides ;o)

  47. Verena Leusch
    March 25, 2020

    Das habe ich mir schon vorgenommen. Aufmerksam zu verfolgen, welche Potentiale in den Kindern stecken (auf stets individuelle Weise) ist im Grunde der einzige Weg, ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und in ihre eigene Person zu stärken. Die Kinder sollen den Mut finden, Dinge immer wieder zu probieren. Auf ihre ganz eigene Weise.

    Folge ich dieser pädagogischen Leitlinie, muss ich als Lehrerin dafür auch “Spielräume” geben. In der frühkindlichen Entwicklung ist dieser Terminus noch ganz wörtlich gemeint, wie Frau Strub sehr schön schildert; denn das Spielen ist vor allem für die Kleinsten DIE Lernform. Meiner Meinung nach hört das auch nie wirklich auf.

    Indem wir als Pädagogen also Umgebungen schaffen, die
    a) die Kinder zum Handeln und Ausprobieren ermutigen (animierende Umgebung)
    b) ihnen Sicherheit vermitteln (mit klaren Grenzen und Strukturen)
    c) ihnen gleichzeitig aber auch Freiräume lassen, die Dinge in ihrem Tempo und auf ihre Weise zu tun (ohne eine normative richtige Lösung)
    können wir Raum geben für die individuellen Entwicklungswege und diese wohlwollen begleiten und anerkennen. Denn jeder Mensch entwickelt sich/Man kann sich nicht nicht-entwickeln, wie es in einem der Filme gesagt wurde.

    Diesem Grundsatz jeden Tag gerecht zu werden, sehe ich als eine große Herausforderung. Wie Frau Strub so schön sagte: Wir stellen uns in den Dienst der Kinder und müssen stets aufmerksam verfolgen, was diese brauchen. Das könnte in Konflikt geraten mit dem, was ich mir als Lehrerin vorgenommen habe, ihnen beizubringen. Denn mein Ziel ist es natürlich , den Kindern etwas beizubringen/Wissen zu vermitteln, immer mit dem Anspruch, dass sie beim Lernen Spaß haben und ich ihr Interesse und ihre Begeisterung wecken möchte.

    Dazu sollte ich als Lehrerin in der Lage sein (mich geistig und methodisch flexibel zeigen) , mit meinen Schülern in eine Art Dialog zu treten und wissen, wie ich sie thematisch “abhole” und wo ich mit meinen geplanten Lehrinhalten “andocken” kann. Dabei stellt sich die wichtige Frage, wie mir das bei stark heterogenen Klassen gelingen kann. Das sehe ich tatsächlich als eine der größten Herausforderungen des Lehrerberufs.

  48. benikeller80@gmail.com
    March 25, 2020

    Alle Kinder bis zum 7. Jahr sollen spielen dürfen. Ich habe oft gehört, dass Kinder mit dem Schuleintritt in Grundschulen, schon zumindest Ihren Namen schreiben können sollten.
    Kinder sollen im Kindergarten spielen, basteln, toben und erste soziale Kontakte knüpfen, ohne das ein Erzieher oder Eltern dies beeinflussen und lenken, wie die Gemeinschaft es gerne will.
    Kinder die frei lernen dürfen, sind in Zukunft auch offener und neugierig auf das Leben.
    Deshalb ist es wichtig, dass Kinder in der ersten Klasse, aber auch noch in der zweiten Klasse, die Sachen spielerisch und mit Bildern lernen dürfen.
    In jedem Kind steckt ein Talent. Bei einem zeigt sich es früher beim anderen dauert es länger. Wichtig ist es, Geduld zu haben und es zu erkennen, sobald es zum Vorschein kommt und dann dies zu fördern aber nicht zu erdrücken. Dies sehe ich als Herausforderung, der ich gerne gegenüberstehen werde.

  49. Anne98
    March 26, 2020

    Der Film startet bei mir nicht…

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      March 31, 2020

      Haben Sie es noch einmal versucht?

  50. isagogrof@aol.com
    March 26, 2020

    Thank you for the nice introduction.
    I am looking forward to participate.
    Isael Gogröf

  51. Zsuzsi Jung
    March 26, 2020

    Hi,
    I’m a class teacher in class 2 and an English language teacher in classes 1-6 in Hungary.
    I’m really looking forward to this course.
    My aims for the students in the following weeks are:
    -to recall what we’ve learnt so far,
    -to solidate some of the basics,
    -to become a little more independent in their learning process,
    -to be able to engage themselves in meaningful activities,
    -also to learn something new somehow, I do not know how, but to find ways.
    My aims for me as a Waldorf teacher
    -to learn a lot about the digital world, to learn what it is good for, not to turn my back on it,
    -not to act out without thinking, not to follow a routine but to think over what my answer is to this extraordinary situation,
    -to be able to explore and give creative answers.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      March 27, 2020

      Dear Zsuzsi, nice to hear / read from you again:)
      Thanks for sharing your aims with us. It sounds as if you are ready to take the situation also as a chance. I experience it also as a chance to learn from my pupils, especially with respect to the usage of digital media. Stay healthy! Greetings, Ulrike

  52. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    March 27, 2020

    Dear Zsuzsi, nice to hear / read from you again:)
    Thanks for sharing your aims with us. It sounds as if you are ready to take the situation also as a chance. I exoerience it also as a chance to learn from my pupils, especially with respect to he usage of digital media. Stay healthy! Greetings, Ulrike

  53. aguilarllana
    March 30, 2020

    At the school I work in Brazil we are trying to send activities such as rythim or games or simple exercises written by hand so parents can use it as a source of research to give to the elementary school students from classes 1 up to 6. Seems like most families are not handling well with it many times we don’t have answers.

  54. Bianca Genovese
    March 30, 2020

    Dear Team,
    I have been working with Zoom as well and think it is quite easy but usefull and understandable for the students. In middle class we are right now not allowed to us this waz of teaching in a virtuel classroom (Germany). But I have been working with students outside Waldorfschool all over the world in this way for teaching languages for many years.

    • bruce.jackson
      April 11, 2020

      There seem to be serious concerns with Zoom being hacked – in the worst case pornographic images appearing in the middle of a conversation. I have discovered that the default security settings were really permissive, but allegedly there has been an improvement. But today I see concerns again expressed online and in a newspaper even here in Kenya.

  55. Zsuzsi Jung
    March 30, 2020

    Thank you for this list! I’ll certainly try these. I became a class 2 class teacher in December, just after going home from the English Week, besides teaching English. I got the feedback from parents that sending emails is too difficult to manage. So this week I’m trying out Google Classroom. I do not find my way around it so easily and am not so satisfied with it. Other teachers in our school use google drive. I’ve also started to phone the families up and ask how they’re doing and we just shouldn’t forget about it, I agree. It was really helpful to get their feedback that way. One of our teachers had a parents meeting on Google Meet.
    Zsuzsi Jung from Hungary

  56. Zsuzsi Jung
    March 30, 2020

    Hi,
    I did send an audio recording that is around 8-10 min. long to my class 1 and class 2 students. I got good feedback from parents. I told them to listen to it even twice a day. My aim is for them to stay connected to the sounds of the language. I felt happy at the idea, because in Hungary they’ve got two 45-minute long classes a week normally, now they can listen to it every day. I included those songs and verses we did in the classroom and they are familiar with them.
    I also got a really good idea from a class teacher- it’s using cards with games. For example, we’ve got a game when they can say what they’d like to eat or drink in the classroom, I used to ask them and they replied. Now, I asked them to draw cards for each food and drink we have learnt together, I also added some new ones (hot dog, pop corn, cupcake, ice cream, ice tea etc.) When they play the game at home they have to pull cards from their pile (instead of our conversations) and have to say the verse with what the card shows. They have to do it after listening to the audio recording, on their own or with their siblings or parents.
    One of the teachers in our school even included Simon says game in her audio recording for her class 3.
    I am thinking about sending my pupils a video with clear instructions on how much to use it. I know of some homeschooling children who speak good English and they’ve learnt it from videos.
    I know that screen time should be avoided, but that’s what we’re left with and we could turn our backs to it until now but not any longer. I feel we have to wake up and, like it or not, the battlefield is now the digital world. We either come out of our comfort zones and face its challenges or we lose contact with each other. And I think the latter is exactly what we shouldn’t.
    Zsuzsi Jung

  57. Zsuzsi Jung
    March 30, 2020

    Hi,
    A good vocab game is the Battlefield game, perhaps you know it. At school I always use a 5×10 grid. I put the first 10 letters of the alphabet on the top of the 10 coloumns and 5 numbers for the 5 rows (11-15 or 10-50) I always prepare my battleships before the lesson, I always write some of the new words in them (eg. hat, coat, boots, tie, suit.) I draw the grid on the board. At school the whole class is against me, they give a letter and a number and if there’s a battleship I say ‘hit’ and put in the letter, or if there’s nothing there, it’s a miss. It’s something they can play with each other via Skype now, if nobody is there at home.
    I also like to use this sheet of animal riddles with these classes:
    https://en.islcollective.com/english-esl-worksheets/vocabulary/animals/animal-riddles-1-easy/716
    I’m going to read them out loud, I often give a list of the animals to chose from. They send their answers, then they draw the animals in their books, and now can copy the four sentences when they’ve listened to them enough.
    Zsuzsi Jung

  58. Gabisamey
    March 30, 2020

    We are just starting to use Google Classroom for our middle school, and – while not without challenges – it seems to be a good platform for our purposes. I would like to learn more about Padlet and will look into it later.

  59. Kriwein
    March 31, 2020

    Danke für die anregende Einführung!

  60. Ines Hertel
    April 1, 2020

    Hallo everybody,
    I just joined in and first had been listening to “Voices from China”. Thank you people so much! It is very helpful to share this experiences. I am a teacher from Germany. Right after our schools had been closing, I begun to teach my “Extrastudents” (Dyskalkulie and Dyslexia) via Skype. Everything has to be reinvented. And this interview here, was very helpful to me.
    Thank you again.
    Ines Hertel

  61. rita
    April 2, 2020

    Beautifully and clearly explained the beauty and richness of the first 3 years of ‘oral’ practice of the foreign language.
    ‘Gestures not just actions’, having a ‘repertoire’ hence repetition, enjoying it, being authentic, It is not just an ‘oral soup, but the individual speaking at his own place’ indeed.
    Thank you.

  62. Philip_MAWP1
    April 2, 2020

    Kinder und Heranwachsende in ihrer entwickelnden, schulischen Lebensphase zu begleiten, sie in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen, erfordert ein gewisses Selbstverständnis. Die Prämisse eines „liebevollen Lernbegleiters“ und ihre selbstauferlegte Profession erfordert einen ganzheitlichen Wertekanon. Es werden „Denkwerkzeuge“ notwendig, die theoretisches Wissen, fachliches Können, soziale Kompetenzen wie psychologisch fundierte Kompetenzen bestmöglich verbinden. Das wichtigste scheint mir aber, die Erkenntnis, dass Kinder entwickelnde, Individuelle Wesen sind. Sie demnach zu stärken, zu fördern, zu begleiten, mit Eigen-Kräften, Kompetenzen – und somit ein „Denken und Lernen ohne Korsett“ zu ermöglichen – mit Empathie und einem sich selbst entwickelnden Selbstverständnis, auch im Sinne Rudolf Steiners. Das scheint mir eine wunderbare, lebenslange Aufgabe (und Erfahrung) an sich selbst zu sein.

  63. Phillippa Koettner-Robertson
    April 4, 2020

    Hallo
    what a relief to find your courses, e-learning Team! – and now I have the time and urgency to study.

    Having somehow managed to survive the blow of the lockdown and our personal pain of basically seeing my husbands business pretty much fold up in front of our eyes, I have found my feet again and am able to think about my work and pupils in a more future-orientated and unconventional Waldorf way as an answer to our new situation.
    Yesterday I just finished a (size A5) English learning Booklet for class 1 as I was very reluctant to involve them in anything digital but still want them to practice what we have learned and found this appropriate.( To be sent with the post.)
    Of course, I have to rely on the parents to practice the verses with the children( and hope that their pronunciation is correct.)

    But I am now encouraged through this Forum to explore this route, with the confidence that the Waldorf principals are still there.

    All the very best for all Users and thank you so much for this inspirational Forum. A Lifeline !
    Phillippa
    .

  64. Yasushi Hayashi
    April 5, 2020

    We are currently preparing remote learning with digital technology in Melbourne, Australia, for the coming term after Easter weekend. We haven’t plunged into it; we have three weeks to prepare. Class teachers’ work/ lessons will be the core, but we are planning to include music, languages, craft (handwork), etc. It’s all untested. We will need to make a lot of adjustments and attention to individual circumstances as we go along… Class teachers will be using Zoom for synchronous learning and Seesaw will be used to upload various tasks including specialist subjects as asynchronous learning components.

  65. Yasushi Hayashi
    April 5, 2020

    In Australia ‘home schooling’ is a concept where parents choose not to enrol a child in a school and the parent ensures the child’s education. This is sometimes due to the distance to the school if they live in a remote area, but these days it is used more often by parents who are not satisfied by the schools that are available in their area because of their educational philosophy or because of their child’s particular needs. There are some Waldorf home schooling resources, but these are written for parents to use for themselves to teach.
    Digital remote learning we are looking at is different from this. The teachers prepare lessons with a particular group of children in mind, and although we rely on parents’ involvement to some degree, we can’t expect all parents to get involved a lot. Family situations are all different and students capacities are not the same, either. So, it was good to hear from the teachers in China that at the end of the day we should not focus so much on the content we teach but on why.

  66. Yasushi Hayashi
    April 5, 2020

    I’m a language teacher (Japanese) in a K-6 school in Australia. I’ve started at this school at the beginning of this year. My passion is to try and establish a Waldorf approach to language teaching (which is hardly known or practised in Australia, I must say.) Well, I can’t give students living experiences of using the language in the context of the classroom. Their learning will have to be ‘packaged’ as I will be delivering my ‘lessons’ through video clips and documents. Fortunately, the students became quite enthusiastic about Japanese during the term, so my focus is to keep their enthusiasm burning. Learning some fun (catchy) songs with expressions and vocabulary and becoming familiar with the Japanese script (Classes 3-6) will be what I will aim for. If brothers and sisters in the same family can sing the same songs and do some activity together, that would be great.

  67. Yasushi Hayashi
    April 6, 2020

    After Easter break we will be using Seesaw to post tasks and receive students’ responses, plus the class teachers will be using Zoom at our school (primary school). We’ll see how it goes.

  68. Yasushi Hayashi
    April 6, 2020

    Our school (primary school in Australia; Students learn one language, Japanese.) is yet to start on this virtual lessons after Easter break. Certainly we will experience many teething problems initially, so the focus will be on class teachers’ input at the beginning.
    –I will be posting video clips of songs and verses with gestures which we did last term. (Something the children are already familiar.)
    –I will add some new ones as the weeks go by. (I will choose songs and verses that contain body parts, directions, maybe animals, things that contain simple and explicit vocabulary, even if some of them are not in my usual repertoire for the class. There are some “hand games” you play with a partner, such as clapping and doing paper-scissors-rock.)
    –One of the songs I will use in Classes 1&2 is what I normally do in Class 3, relating to teaching 46 Japanese characters. It’s a list of words out of which the shape of the characters arise. I have prepared a chart and cards with pictures of these words to be distributed to the children. So the children can learn the song by looking at the video clips of me singing while pointing to each picture, and later on they can play/do some activities with the cards. In Class 3 the pictures will be accompanied by the script.
    My rationale:
    (1) Since we cannot give communicative living language experiences in the virtual setting, we might as well give children some vocabulary to learn with some actions/fun activities. The children will go on hearing and uttering the speech sounds of the language.
    (2) The children can sing together with their siblings if they have brothers/sisters who know these songs. Some may want to teach their family members, especially with some games.)

  69. Yasushi Hayashi
    April 6, 2020

    Thank you! Lots of great activities I have never tried.
    One of the things I did in real-life classroom last term, which the students really took to, is ‘Individual Challenge’. For example,
    –Count up to 20 and down in xxx seconds.
    –Say the verse the class is working on by yourself.
    –Sing or chant the list of words for the Japanese script (15~16 words at a time).
    Each task is fairly simple, and students who practise well in class will be able do it after a couple of weeks. They liked the idea of ‘passing the test’ that many came to me during the break to have a go. Since there is a way for students to record their voice in the digital platform we use, I will go on with this. I suppose they can phone me too. We’ll see… Of course it may not work out the same way, and I will have to check what they can do in person once the school goes back to normal.

  70. Dupont
    April 6, 2020

    Ich habe einen Papierlocher auf meinem Schreibtisch beobachtet. Vom ersten Standpunkt aus konnte man durch eine Öffnung an der Oberfläche des Lochers hindurchsehen bis auf die Schreibtischplatte. Vom zweiten Standpunkt konnte man durch diese Öffnung einen Blick auf das Innenleben des Lochers werfen.
    Nur dieser banale Perspektivwechsel lässt ein völlig anderes Bild entstehen und Dinge sichtbar werden, die vorher nicht zu sehen waren. So könnte es auch bei der Wahrnehmung von Kindern durch verschiedene Menschen passieren, dass es verschiedenste Erkenntnisse und Beobachtungen gibt. Das spannende ist, jede einzelne ist real. Es gibt nicht nur eine Wahrheit.

  71. Jeannine
    April 8, 2020

    It was very interesting to hear that some schools are not introducing new material as in the form of new Main lessons but are working on consolidating concepts that have already been taught.

  72. VICTOR
    April 8, 2020

    Hallo Ulrike,

    ich habe mich zu diesem Kurs angemeldet. Ich weiß nicht genau, wie es weiter geht. Aus deiner Mail entnehme ich, dass es Morgen oder am Dienstag um 12:00 eine Video-Konferenz gibt. Ich würde gerne morgen an der Konferenz teilnehmen.

    Liebe Grüße
    Victor

  73. Beata Krain
    April 9, 2020

    Das Interview hat mir sehr gefallen. Die Wortwahl und die Masse an Ihren detaillierten Erinnerungen, deutet nur darauf hin, wie sehr es Ute Strub selbst inspiriert und bewegt hat. Die genannten Beispiele erinnerten mich schwerwiegend an Achtsamkeitsübungen die mir bekannt sind.

  74. Beata Krain
    April 9, 2020

    Ich finde das sehr interessant wie sie mit verschiedenen Beispielen die Entwicklung des Kindes, im Bezug auf das gehen schildert. Wie auch, dass sie sich das als Vorlage für das neu erlernen des Laufens der Erwachsenen nimmt. Was mir in diesem Interview auch zu Augen viel ist die Atmosphäre die durch die Kulisse geschaffen wird. Die einheitlichen warmen Farben, wie auch die Vielfalt von Möbelstücken und die Gegenstände, wie zum Beispiel das Tee-Set und die Rose, geben den Raum eine wohlfühlende und gemütliche Ausstrahlung. Jedoch muss ich bei diesem Thema die Lichtverhältnisse kritisieren, die durch das mischen der Lampe und des Sonnenlichts die Erzählende verfinstern.

  75. Beata Krain
    April 9, 2020

    In diesem Video sieht man einerseits wie viel bei dieser Arbeit der individuelle Schüler im Vordergrund steht aber auch die Herausforderung an die Lehrer den Kind, trotz Meinungsverschiedenheiten mit zum Beispiel den Eltern , die besten Fortentwicklungs -Möglichkeiten zu geben.

  76. Beata Krain
    April 9, 2020

    Es ist inspirierend wie das Spielen der Kinder jede Altersgruppe anstecken kann und wie viel Wert es hat.

  77. Beata Krain
    April 9, 2020

    Hier sieht man wiedermal den großen Bezug auf das Individuum, aber auch das Gemeinsame aller Kinder der Welt, ob mit einer Behinderung oder mit einer schweren Vergangenheit, und so weiter. Im Endeffekt, ” spielen alle gleich ” , wie so schön gesagt wurde.

  78. Beata Krain
    April 9, 2020

    “Begeisterung”, ein Wort welches in diesem Video besonders im Vordergrund stand. Wie viel Wert und Leben in diesen Wort steckt wurde hier deutlich.

  79. Beata Krain
    April 9, 2020

    His approche on the various topics they talk about is very interesting. I especially liked his mindset on the whole “dissiability ” topic. I personally am sharing his opinion on that.

  80. Beata Krain
    April 9, 2020

    Ein gesunder junger Mensch, ein Absolvent der Schule ist eine Person die ein sehr gut entwickeltes Selbstwertgefühl hat, ist stark, weil sie eigene Stärken kennt und sie gut benutzen kann. Sie kennt ihre Schwächen, kann sie umgehen und sie akzeptieren. Sie kennt und versteht sich selbst, ihre Individualität, Einmaligkeit und Einzigartigkeit. Sie weiß, was sie im Leben will, was für sie gut ist und in welche Richtung sie sich weiter entwickeln soll. Ihr Trumpf sind körperliches und psychisches Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und Selbstwirksamkeit. Diese Person hat eine Schule absolviert in der die Pädagogen, in ihrer Weisheit das Prinzip geleitet hatten: » ›Ein jeglicher muß seinen Helden wählen, dem er die Wege zum Olymp hinauf sich nacharbeitet,‹ gilt nicht mehr für uns. Wir lassen uns keine Ideale aufdrängen; wir sind überzeugt, daß in jedem von uns etwas lebt, das edel ist und wert, zur Entwicklung zu kommen, wenn wir nur tief genug, bis in den Grund unseres Wesens, hinabzusteigen vermögen. Wir glauben nicht mehr daran, daß es einen Normalmenschen gibt, zu dem alle hinstreben sollen. Unsere Anschauung von der Vollkommenheit des Ganzen ist die, daß es auf der besonderen Vollkommenheit jedes einzelnen Individuums beruht. Nicht das, was jeder andere auch kann, wollen wir hervorbringen, sondern, was nach der Eigentümlichkeit unseres Wesens nur uns möglich ist, soll als unser Scherflein der Weltentwicklung einverleibt werden.
    « Rudolf Steiner, »Die Philosophie der Freiheit«

  81. Beata Krain
    April 9, 2020

    Als Ergänzung wert es sich ein berühmtes Zitat von Friedrich Schiller hinzuzufügen:
    “Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.”

  82. Beata Krain
    April 10, 2020

    Zweitklassuntersuchung ist eine Methode zur Wahrnehmung und Einschätzung der Lernbedingungen der Schüler/innen der zweiten Klassen. Betrachtet wird
    – motorische Entwicklung des Kindes
    – auditive und die visuelle Fähigkeiten
    – seelische Gestimmtheit
    Bei der Untersuchung, durch gezielte und adäquate Aufgaben und Übungen erkennt man die Ausgangssituation des einzelnen Kindes und verschafft einen Überblick der altersgemäßen Fähigkeiten eines Kindes als Individuum.
    Am Ende der Untersuchung und der umfassenden Diagnose wird ein ausführliches Gespräch mit den Eltern und Pädagogen geführt. Unter Berücksichtigung aller Faktoren wird in diesem Gespräch entschieden ob das Kind aktuell zusätzliche Entfaltungsangebote braucht oder noch weitere Untersuchungen benötigt.
    Die Erfahrung mit diesen Untersuchungen hat eine sehr positive Resonanz. Sowohl bei Kindern als auch bei den Eltern.

  83. Imke Jorgensen
    April 10, 2020

    We just finished week 3 here in Ontario/Canada. Our original agreement was that we would start slowly and emphasize rhythm, continuity, and connection; we teach out of relationship and so our physical presence has to be translated into the digital medium in some way.
    We began with just the class teachers; all of us started out with the block we had just finished before March Break (in the middle of which schools were closed) and/or skills lessons so that our students did not have to learn a new way of learning AND new material. So similar to the Chinese, we focused on the known, reviewing, and mainly adding videos of story material, songs, or poems. Families were feeling overwhelmed, stressed, frazzled, and we suggested a daily rhythm and tried to look at what we posted as an offering where everybody could take would they needed. All the while, we were painfully aware that there were many families with several children and two working parents who had to share devices and loved our offerings, but found it challenging to build them into their day as a family.

    After two weeks, we rolled out a limited number of subject postings –but just once a week: recorded videos of activities, poems, or stories for secondary languages and one craft/handwork activity. Our goal with these postings is for teachers to stay in touch, for skills to be maintained to some degree, and maybe to do things we would not normally be able to do in order to keep things alive–e.g. show a video of us making pancakes, recording a funny interaction with our dog and describing it, etc.

    This week, as it became clear that we will be doing this for another month and possibly till the end of the school year, many of us have started working on something new–animal projects, Greece, etc. —while providing a weekly posting rhythm (Math on Tuesdays, Grammar on Wednesdays etc.) Now we really have to grapple with the question of what we can hope to achieve with the whole class–those who can work independently as well as those who have to work without the support they need. Without the opportunities offered by the daily recall or review, where very often important connections were made, how can we avoid just offering layer after layer of material and have the children be inwardly engaged, rather than simply becoming the consumers of our offerings?

  84. Imke Jorgensen
    April 10, 2020

    This is a very helpful way to think about our situation and consider a way forward. I would love to hear about ideas for recall activities and imaginative practice tasks in which over time (new) material can be digested!

  85. Imke Jorgensen
    April 10, 2020

    Maybe have each cook a meal, share the recipe, and make a recipe book for the class?

  86. Imke Jorgensen
    April 10, 2020

    We have a virtual meeting once or twice a week (depending on the grade)so the children can at least see each other as a group; in the younger grades, this is more of a “show and tell” session, or a time when the teacher asks each child a question about a project they are working on etc. In the upper grades (6-7) teaches use this time as a review and sharing session as less than half are actually handing in their work; and at the end, there are 15 minutes where the children can talk amongst each other.

  87. Imke Jorgensen
    April 10, 2020

    I think especially in the lower grades, there is a difference between just seeing a teacher’s face speaking a poem and seeing the whole person make all the gestures that are part of the poem and talking to the children, just like in class.
    In Grade 3 and 4, it is possible for teachers to shows the children how to do something–make a drawing, a craft, or a specific language directed activity- while talking to them in the foreign language, acting out a little what they are saying. It is still important to “bathe” the children in the other language, using “hands and feet”, props, whatever works.

  88. bruce.jackson
    April 11, 2020

    Although I can see the sense in consolidating material taught previously in the classroom, I do not see that one can ignore main-lessons – the core of the Waldorf day. I am proposing to introduce the things that I had intended to do in the classroom with a mixture of online and offline teaching, but I have yet to try this out in earnest!

    • Lucynda
      April 30, 2020

      I am a Class 5 teacher, and am doing a new Main Lesson, Ancient Persia and Mesopotamia via remote learning. This happens via Zoom every morning. It is only in Maths that I am not taking on new concepts.

  89. Kelle
    April 12, 2020

    Having no experience of Theory U and without a stimulus question it is difficult to know what is expected in the journal section.

  90. Ory62
    April 13, 2020

    Hi, my name is Oriana and I am bi-lingua Italian/English and I teach English.
    Although I don’t work in a Waldorf school, I have been following Steiner and his methods for quite some time.
    I work in Italy and here we have a project called CLIL – Content and Language Integrated Learning where sujbects are taught in English. I have been part of this project for quite some time now, and decided to follow the FLL on-line course to see if I could get some hints, tools and other to further help the learning process of my students.
    I was very pleasantly surprised to see that many of my methods are in common with the FLL Waldorf Language teachers. Evidently time spent on studying Steiner has placed me in the flow.
    All my very best to you all
    Ory

  91. Anke Vorwick
    April 14, 2020

    Thank you so much for these useful suggestions! Especially the Padlet seems to be of great help while we are working in small groups! I´ll come back to you after some experiance 🙂

  92. Dupont
    April 15, 2020

    Nach den letzten doch recht theoretischen Beiträgen v.a. zur Kinderkonferenz jetzt wieder ein erfrischender und nachvollziehbarer Beitrag aus der Praxis. Vielen Dank dafür. Hier konnte ich richtig eintauchen und die beschriebenen Aspekte gut nachvollziehen.

  93. Priya
    April 16, 2020

    I’m not a teacher, but a parent. I really appreciate what was shared about WHY we do what we do. What are the essentials of what we are bringing our children and teenagers? I think it’s very difficult to introduce new topics and feel that my teenagers certainly will miss the reassurance, support and connection that they get from their peers and teachers, in order to truly feel able to “learn” and absorb whatever their teachers share with them. I’m grateful that we’ve had Easter holidays and some time to rest and not worry about school – although “school” at home begins again on Monday.

    I would love to know how schools are supporting parents and how can we support each other as communities during this time? It feels as if we are more interdependent than we’ve ever realized after all. But certainly, for me, parenting feels very isolated right now.

  94. Anna
    April 16, 2020

    As a starting point for a discussion on the definition of ‘media literacy’, I would suggest that it is the ability to critically and creatively engage with various media forms and a broad range of text types. It has to do with being active in processes meaning making, rather than a passive (and easily manipulated) recipient of information… And with recognising the way that various linguistic techniques and narrative devices position the reader or audience.

  95. Anna
    April 16, 2020

    In the upper school, many students really enjoy the creative writing/storytelling games/activities outlined in Paul Matthews’ book, “Sing me the Creation: Creative Writing Sourcebook”… They’re a lot of fun and tend to get students to overcome their reservations and speak or write freely. Also, transferring any sort of grammar revision into pair work, in which silly or incongruous words have to be spontaneously built into sentences / a story … But are those types of games ‘relevant’ in terms of media?
    When doing newspaper work, games which involve matching silly/absurd/incongruous headlines to their pictures can be fun. Later, students can draft the article which they imagine belong to the picture and headline (and then perhaps compare them to the actual article).

  96. Beata Krain
    April 17, 2020

    Ein guter Lehrer ist wie ein Wegweiser. Er begleitet den Schüler und zeigt ihm den richtigen Weg. Er ist transparent und sein Zusammensein mit Schüler motiviert sie, weiter zu gehen als er gekommen ist. „Wahrlich, es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen, es ist nicht das Besitzen, sondern das Erwerben, es ist nicht das Dasein, sondern das Hinkommen, was den großen Genuss gewährt.“

  97. Beata Krain
    April 17, 2020

    Während dieses Experiments bemerkte ich, dass es mit einem Perspektivwechsel, der Art und Weise, wie das Subjekt bewertet und wahrgenommen wird, zu Veränderungen kam. Das von einer Seite gesehene Objekt sieht anders aus als auf der anderen Seite (in meinem Fall eine Blumenvase). Der Hintergrund, auf den mein Objekt beobachtet wird, ändert sich ebenfalls.
    Es macht mir klar, dass bevor man eine vorschnelle Entscheidung trifft oder ein Urteil fällt, man das Objekt bzw. das Thema gut und aus jedem Blickwinkel, in jeder Perspektive und auf jedem Hintergrund beobachten muss.

  98. Dupont
    April 17, 2020

    Tolle Idee, sich in erster Linie auf die Stärken der Kinder zu konzentrieren. Gibt es in der Wirtschaft mittlerweile auch unter dem Stichwort: “Stärken stärken”. Baum der Erkenntnis ist ein sehr hilfreiches Werkzeug für die praktische Arbeit als Klassenlehrer. Hoffentlich gibt es das Buch in der Uni-Bibliothek. Der Beitrag weckt bei mir selbst das Bewusstsein, bei meinen eigenen Kindern auch wieder verstärkt die Stärken in den Fokus zu nehmen.

  99. Beata Krain
    April 17, 2020

    Mit einer guten Diagnose ist es das gleiche wie in Übung 1: Perspektivwechsel. Nur ein Blick von jeder möglichen Seite auf jeden möglichen Hintergrund ermöglicht es, eine konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen, eine genaue Bewertung zu ermöglichen und ein Unterstützungsprogramm auf deren Grundlage zu erstellen. Nun, der Hintergrund jedes untersuchten Kindes ist jeder, der in irgendeiner Weise an seiner Entwicklung beteiligt ist. Sie schaffen ein Mosaik der gegenseitigen Abhängigkeit in der Wahrnehmung und Analyse der Welt durch das Kind (Diagnostik für Integrative Pädagogik von Ines Boban & Andreas Hinz). Sie sind ein wesentlicher Bestandteil, der zur richtigen Diagnose nicht übersehen werden darf.

  100. Anna
    April 17, 2020

    1. Throughout the ‘voices’ this week, the social element of storytelling kept coming through – the process of making meaning in a way that responds to the other or of making meaning communally or even intergenerationally (by creating formative experiences that resonate in the future and which reflect on stories of the past)… I recently did the postcard project with Class 10. After a range of creative speaking and writing activities, the students took characters that they had developed and wrote stories in pairs – a story in which the two characters, which they had developed independently from quite different contexts, both featured. The stories were beautifully creative and diverse, and the students had a lot of fun. “Media”, language in general and storytelling specifically, is social and intersubjective, and it can be fun to playfully foreground this in the classroom.

  101. Admin bar avatar
    B Block
    April 18, 2020

    Hi there!
    My name is Benjamin Block. I’m currently teaching class 9 to 11 at Rudolf-Steiner-School Hamburg Bergstedt. While studying English at university, we could also enroll for an online learning course. I did quite like it back then, even though it still needed some improvement. I’m also learning the art of qigong by means of an online learning platform, so I am very open to this kind of approach.

    As for schools I do think it is necessary to be open minded as well, but also critical when it comes to implementing new media. I believe this is one of the greatest challenges we have to face in our current educational system. Let’s see what new insight this course will provide me with. 🙂

  102. Anke Vorwick
    April 20, 2020

    Dear Martyn Rawson, I´m very sorry, but the link you gave us in the above text doesn´t work- (perhaps only on my Mac?) there´s – 404 page not found- on the site of the waldorf forschungsstelle. the starting page works fine, only the link doesn´t work…
    I´ll try again later. best regards A.Vorwick

    • Sylvia Selke
      April 21, 2020

      Hallo Anke, über dem nicht funktionierenden link ist ein Punkt mit Streaming Portal, da kommst du weiter. Du musst dich registrieren und das Seminar in Kiel muss deine Ausbildung dort bestätigen. Danach wirst du freigeschaltet. LG Sylvia

  103. Anke Vorwick
    April 20, 2020

    Goethe: Faust, hrsg. von Erich Trunz ist bestellt, Lieferung aber voraussichtlich 25.-29. April…

  104. Philip_MAWP1
    April 20, 2020

    Ich sitze und erblicke horizontal zu mir, in etwa 1,50 Meter Abstand, den Kerzenständer samt Kerze auf der Fensterbank. Mein konzentrierter Blick richtet sich intuitiv zunächst auf die Gestalt (bzw „Statur“). Mein erster Eindruck gilt dem Kerzenständer: Gerade ist er, etwa handlang senkrecht hoch, harmonisch wirkend in der Seitenansicht. Die Kerze ist etwa doppelt so hoch (zirka 40 cm). In meiner Wahrnehmung vereinen sich beide Objekte zu einem Gegenstand; sie erscheinen als Einheit.
    Aus dieser Entfernung wirkt das Duo wie eine Fackel im Kleinformat oder ein Gladius auf mich.
    Ich fokussiere nun den Blick allein auf den Kerzenständer. Die Gestalt wirkt in seiner Proportion insgesamt ausgeglichen, seine Dreigliedrigkeit vollendet diese Anschauung, der runde Standfuß (etwa 7 cm), der hölzerne Mittelteil und am oberen Ende eine Art Schale/ Teller (etwa 4 cm), in der die Kerze „versinkt“. Unterhalb der Schale verlängert sich diese (wie) mit einer Art umschließender Manschette als Anschluß. Beides ergibt eine Art Einheit – einem umgedrehten Hut ähnlich. Der Standfuß wirkt wie ein japanischer Gartenhut, dem man die Spitze abgeschnitten hat. Das Längen-Verhältnis der drei Elemente wird mir jetzt bewusst: 1/5 Messing, 3/5 Holz, 1/5 Messing. Bei näherer Betrachtung – aus etwa 30 cm – fokussiere ich nahezu „automatisch“ die Materialien des „Gegenstands” – ohne diesen zu berühren oder zu erfassen.
    Es ist also reine Annahme: Standfuß und Schale/Teller sind aus etwas „stumpfem“ Messing („Patina-Effekt“), so meine Einschätzung, der Mittelteil könnte aus Kirschholz beschaffen sein. Eine vertikale, dunkelbraune, leichte Maserung ist in dem rost- bzw. nussfarbenen „Holz“ zu erkennen. Die Kerze ist mattiert, erinnernd an Honigfarbe. Sie ist neuwertig, ihr weißer Docht hängt faserig – wie ein alter Besen – waagerecht zur Seite geneigt.
    Ich stelle mir wohlig vor, wie diese Kerze im Dunkeln brennt, was und wie sie ausstrahlen wird.
    Nun wechsle ich die Perspektive: Ich betrachte das „Ensemble“ senkrecht von oben herab, ergo aus der „Vogelperspektive“. Dabei erblicke ich die Kerze von etwa 50 cm Abstand. Ich fixiere zunächst visuell konzentriert den Kerzendocht. Mir fällt auf, dass die Kerze nun in der Form eines zweidimensionalen Kreises erscheint, die Kerze hat ihre ursprüngliche Gestalt, Körperlichkeit, anscheinend verloren. Im diffusen Blickfeld wirkt sie mit den unscharfen Konturen von Schale/Teller und des Standfußes wie eine neu gefasste Scheibe aus drei Kreisen. Jetzt fokussiere ich Messing-Teller/-Schale.
    Erstaunlich: Es bilden die Elemente Standfuß, Kerze und der abstehende Docht – mittels Unschärfe-Blick (relative Tiefenschärfe)- eine scheinbare Einheit und Form:
    sie wirken auf mich wie eine Ballerina mit abstehenden Zopf-Haaren in honiggelbem Kleid.
    Aus Erfahrung, mit Wissen, durch Annahmen bildet sich die Selbsterkenntnis bzw.
    Selbsteinschätzung:
    Jeder Gegenstand kann sich uns phänomenologisch offenbaren – Subjekt (Betrachter) und Objekt (Gegenstand) geben je nach Perspektive neuen Raum für Fantasie und Assoziationen. Das Reale der Dinge kann irreal, ideal werden – das Bewusstsein ändert seine Urteile, aus dem zunächst scheinbar eindimensionalen Wahrgenommenen werden erstaunliche, neue Bezüge geschaffen. Es liegen den Dingen Zauber inne: „Schläft ein Lied in allen Dingen, …”

  105. Gesa Zebe
    April 21, 2020

    Danke fuer die die Einfuehrung. Ich glaube, der INDEX kann auch fuer eine Schule wie meine hier in NS hilfreich sein. Hier wuerden die Fragen nach der Beteiligung aller Eltern und Mitarbeiter und den Machtstrukturen innerhalb des Organismus Schule interessant sein. Eine inklusive Sonderschule?

    Herzliche Gruesse
    Gesa

  106. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    Dear colleagues,

    I have already tried to get into Sylvia’s group but did not get an answer yet.
    Greetings from

    Inga Jacobs

  107. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    I agree that one should not just use but also understand the media he works with. As adults we may not imagine the enormous influence of social media on young people today.
    If we trained a competent way of using media in the right way and at the right time of the pupil’s personal development we could avoid a lot of media-abuse. An open and respectful
    communication is one of the most important basics which could be trained at school in an “analogue” way long time before the use of any digital tool.

  108. Susanne Bottger
    April 21, 2020

    Vielen Dank für die bisherigen Hinweise. Für mich stellt sich die Frage, wie ich die Schülerinnen und Schüler ganzheitlich anspreche und unterrichte. Bisher habe ich mich schwerpunktmäßig auf das Kognitive beschränkt. Jedoch sollte ich auch durch Bewegung und Stimulieren von Emotion Engagement und Lust zum Lernen schaffen. Ich bin auf dem Weg …

  109. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    It’s funny how we all think about a responsible way of using “media” in the class but do not realize that we all could easily start with ourselves every day by using our own voice consciously. Rudolf Steiner knew well why we have been taught in “Sprachgestaltung”!

  110. Susanne Bottger
    April 21, 2020

    Ein sehr wichtiger Gedanke, auch die jeweilige Lernsituation zu Hause einzubeziehen. Die Differenzierung ist im Digitalunterricht ein noch weiteres Feld als ohnehin schon: Von der Hardware-Ausstattung über Ruhe/Unruhe in den eigenen vier Wänden bis zu (umfangreichen) Pflichten im Familienverband – Lehrkräfte lernen ihre Schülerinnen und Schüler ganz neu kennen.

  111. Susanne Bottger
    April 21, 2020

    Edupage wird an unserer Schule eingesetzt. Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse haben einen eigenen Zugang. Hier ist Unterricht mit Lernkarten, Videounterstützung, sogar Tests unter Einhaltung der DSGVO wunderbar möglich. Die Unter- und Mittelstufe ist über E-Mail-Kommunikation mit den Eltern erreichbar. Da bleibt es bei angehängten Dateien. Die Unterstufe bekommt Material per Post zugeschickt.

  112. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    To my mind games are more important than ever because they bring the students into direct interactivity. They can act and speak spontaneously without intelectual demand.
    In a French lesson in class 9 we played the very popular game “To pack one’s bags” and I was impressed by the pupil’s memory: a class of 32 pupils packed the whole bag without failing!

  113. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    As I am actually teaching Fine Arts I just used some internet-photographs in class 9
    but I don’t have experiences in using it in FLL.

  114. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 21, 2020

    Until now the use of mobile phones is not allowed at our school (“FWS in Ostholstein” / Lensahn) but most of the students always carry a smartphone in their pockets. Some teachers make an exception to let them take a photo or search for pictures. When you don’t allow it they go to the toilet and come back surprisingly “inspired”…
    In spring break we had a further training by media specialists to draw out a concept for our school but we could not go on because of Corona. Now most of us have to work in the digital classroom without being briefed.

  115. Sylvia Selke
    April 21, 2020

    Bei Medimops sind mehrere Ausgaben von Herrn Trunz vorhanden.

  116. Susanne Bottger
    April 21, 2020

    Wenn ich es schaffe, dass sich meine Klassen auf die Online-Aufgaben freuen, dann habe ich alles richtig gemacht. Sicherheit erzeuge ich mit klaren, unmissverständlichen Anweisungen, die jedoch auch individuelle Freiheiten erlauben. Den rhythmischen Teil auch auf Distanz leben – mit einem beliebten Lied oder Gedicht – das hat Charme.

  117. Charlotte
    April 21, 2020

    Hallo zusammen, vielleicht ein Tipp für euch: ich habe das Buch gestern bei meinem Buchhändler In Rendsburg ganz normal per Telefon bestellt und konnte es bereits heute abholen… LG und viel Spaß beim Lesen 🙂 Charlotte

  118. Charlotte
    April 21, 2020

    Hallo zusammen, wer will sich online treffen um eine Einleitung in die Thematik zu besprechen? Ich hätte dafür Skype, Zoom, Team Viewer, oder Facetime parat 🙂 LG Charlotte

    • kris bjor
      April 22, 2020

      Finde ich gut, die Programme habe ich zwar nicht parart, ist ja aber sonst ein Einfaches sich das einzurichten.. LG Kristof

  119. Sylvia Selke
    April 21, 2020

    Hallo Anke, über dem nicht funktionierenden link ist ein Punkt mit Streaming Portal, da kommst du weiter. Du musst dich registrieren und das Seminar in Kiel muss deine Ausbildung dort bestätigen. Danach wirst du freigeschaltet. LG Sylvia

  120. Jorg Soetebeer
    April 22, 2020

    Liebe Studierende,
    kurz zu den Faust-Ausgaben, weil die von Trunz eventuell Lieferzeit hat: Sie können auch mit Filmsequenzen arbeiten, um die Themen von Faust I zu erschließen. Informationen zum Faust/zu Goethe auf dem Goethezeitportal.
    VG
    Jörg Soetebeer

  121. kris bjor
    April 22, 2020

    Guten Morgen!
    Sollen wir die 3 Themen sonst einfach in 3 Gruppen aufteilen und wie gehabt dann zusammentragen?
    Mehr dazu per Whatsapp..

    LG Kristof

  122. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 22, 2020

    Look at the page
    “englishspeecheschannel.com”
    even for english quizzes.
    Greetings from INGA

  123. Annika H-B
    April 22, 2020

    I would like to add, that for me media literacy is an important task that schools should teach from an early age. Teachers have a high responsibility to teach it in a neutral manner (as far as possible), so children can learn to build their own opinion, perhaps even independent from their parents beliefs and political orientation. Knowing which information you can trust, because it relies on proven facts, is a big part of it. What seems to become more important is the aspect of self regulation when it comes to media usage. I sometimes get the feeling, that young people forget to live in the real world, because they can create an online world where there are less problems to face and talking to others doesn`t need so much confidence. This could lead to addictions, which shoud be taken seriously.

  124. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 22, 2020

    Sorry, but I’m not yet teaching in FLL so I could not do the research task.
    I already mentioned my experience with the game “To pack ones bags” in class 9:
    It was the daily opener for the lesson and started each day with another pupil. The class was very creative, some students had looked up their own vocabulary so they could learn from each other. For them it was real fun to chose the most absurd things to pack in! All of them where attentive and listened to the speaker while correcting him/ her silently. As I have already told in one of my comments I was really impressed by the fact that a classs of 32 pupils managed to pack the whole bag without a false answer!

    I once tried a vocabuary-game with color-cards:
    One student offers the cards so that the other who has to chose one card cannot see the colors. After having chosen one he asks him: “Name me something in…(this color) e.g. “yellow”. The other has to answer : e.g. “banana”. Then the cards go to the next one…
    This game has the disadvantage that only two pupils are active, all others have to listen (and to think , too), but it is not easy to keep them quiet while the game is wandering through the class so I can only recommend it for small groups e.g. as a media-changing-game with illustrations.
    INGA

  125. Annika H-B
    April 22, 2020

    A good storyteller and a well written book or an appealing painting can capture your attention for quite a long time. They reach me on a deeper level than the other media mentioned, because they nourish my imagination. I especially love storytelling, because the person doing it adds so much of his / her personality into it.

  126. Annika H-B
    April 22, 2020

    An interesting game for younger students might also be “Dobble”. It´s a guessing game and has very easy rules. I used to play it with a little girl who didn`t speak a lot of german and she loved it. 🙂

  127. Annika H-B
    April 22, 2020

    I haven’t been teaching yet but what would keep me from using material from the internet is, that I might break copyright or data privacy. The laws here are quite confusing. Reliable sources are a thing as well, otherwise you might pass on wrong informations to your students. I would still use online material, because the access is so easy but I guess it needs good reseach.

    In my personal life I would like to improve having a look “outside the box” more often. Since everybody is tracking your preferences, it is easy to stay informed about things you are interested in and that suit your opinion. But at the same time there is less content from a different perspective displayed to you.

    • Mira
      April 29, 2020

      I´ve just finished writing a beautiful Long comment which has been deleted because elewa kicked me out. Basically I agree with everything you say, Annika 😀

  128. Susanne Bottger
    April 22, 2020

    Faszinierend, auch für Fachfremde, zuzusehen.

  129. Anna
    April 22, 2020

    To get the discussion started, there’s the very simple example of textual analysis which occurs when working on a novel in the upper school (senior). This might start with the observation of the language and linguistic or literary devices, the framing narrative techniques, plot development or character construction. Then continue, perhaps, with the analysis of the way a reader is positioned by particular devices and techniques… And, finally the judgement as to textual purpose and authorial intent. The process needs to be framed by class discussion and broken down into phases which include close reading and would be enriched by discussion in small groups.

  130. Lotta Schilling
    April 22, 2020

    Hello,
    My name is Lotta Schilling. I´m currently participating in the waldorfseminar Kiel to become a waldorf teacher. I only have theoretical knowledge yet but I am really looking forward to my practical year starting this summer.
    I hope to learn some new, interesting and/or inspiring methods and tools in this course.
    Greetings,
    Lotta Schilling

  131. Susanne Bottger
    April 22, 2020

    Lovely

  132. Susanne Bottger
    April 22, 2020

    Tolle Ideen. Ich freue mich jetzt schon auf die Umsetzung.

  133. Michael Wetzel
    April 22, 2020

    I agree with all the points above. Especially Annika’s comment on selfregulation is a really tricky one. While media literacy does cover all kind of communication and not only the so-called new media, it seems that these types of tools are the most challenging ones for today’s teachers, due to various reasons. Never before so much unfiltered information was so easy available – and even for adults it is nearly impossible to verify the truth of the content at hand. Also, potential problems seem to be limitless starting with simple questions like “why should children bother to think about something on their own if google just explains it to them in a few clicks”. On the other hand, there are a lot of opportunties if pupils are teached to use these tools in a proper and reasonable way.

  134. Michael Wetzel
    April 22, 2020

    It is so funny to realize that a book, compared to a TV, is an highly interactive medium as it requires permanent actions. You have to flip pages, while on TV you just keep watching without moving a muscle for hours.

    Another difference is the gestures / body language of the person listening. In front of a TV, or in a cinema, you sit more or less motionless in your chair or on a sofa, but listening to someone telling a story in front of you, you react (mostly unaware) with smiles, shifting positions, crossing arms etc. Fascinating.

    • Mira
      April 26, 2020

      As I am my own Research-object I think this categorization doesn´t apply to everyone. Maybe it´s not the usual way to react/ or not-react but I actually move a lot when watching a movie. My facial Expression changes with the emotional Situation in the movie/video 😀 However, I do that a lot more while listening to an actual Person.
      Reading a book I feel like living in another world. I read pretty much motionless and exept for the page-turning movement I don´t do or notice anything around me.
      I can feel a big difference between watching movies and reading a book on an emotional level.
      After I saw a movie/series I feel like “thrown back” into the present moment, I sometimes have trouble coping with that Situation. The longer the movie, the more intense I feel that “lost” feeling. Reading a book doesn´t have that effect on me. I´m not distracted and overloaded with impressions, so I stay in the “real world”.
      I hope that description makes sense 😀

  135. Michael Wetzel
    April 23, 2020

    @Annika
    In general, you can use materials from the internet in your lessons, IF they have a direct connection to the content you are teaching. You can even use professional photographs, that are usually protected by copyright and restricted by the owner. However, there is one very important detail: You are not allowed to make the materials public.

    For exampe: You are doing a presentation in front of your class, or even parents or on a school-related event – that’s fine. But putting the presentation on the school’s website for everyone to see will violate the copyright. It would be ok if you put it on the website behind a passwort protection so that only the proper audience can access it. Small, but very important detail.

    Correct me if anything has changed in this regards.

  136. Annika H-B
    April 23, 2020

    I haven`t been teaching yet either, so I thought mostly about how to introduce a game. Some of my thoughts on this: I think we all know how difficult it is to explain a game to family/friends. It can get really confusing, especially when you mix up or forget some of the rules. Before I play my first game in the classroom I would try to explain it to a family member to improve my structure of explaining and be aware of possibe questions. It might also be helpful to write down the main rules on the board, so the pupils can read them if they forgot and won`t ask all the time during the game.
    The most important point is possibly to show how much fun it is and enjoy playing with your class. 🙂

  137. Dupont
    April 23, 2020

    Vielen Dank zunächst für diesen sehr kurzweiligen und informativen Online-Kurs. Ich hätte mir noch Beiträge aus den Schulen gewünscht, also bspw. von Lehrern, die Inklusion in ihren Klassen aktiv leben und praktizieren.
    Den hier dargestellten Grundgedanken der Inklusion (alle zusammen, alle sind willkommen, alle entwickeln sich mit individueller Geschwindigkeit) finde ich toll und unterstützungswert. Dafür würde ich mich auch gerne einsetzen, wenngleich sich dieser Weg arbeitsintensiv anhört.
    Es gab viele Impulse, denen ich nachgehen möchte: Baum der Erkenntnis (generell pädag. Ansätze aus Schweden), Die Extrastunde, Stärken stärken.
    Meine nächsten Schritte: Mehr über das Team-Teaching erfahren und Offenheit dafür (weiter)entwickeln. Versuchen, beim nächsten Praktikum an eine Schule zu kommen, in der ich Inklusion erleben kann.

  138. Michaela Eitel
    April 23, 2020

    Throw the dice and say the matching number. Keep going until you have said all numbers! Add the numbers or subtract the number of a second dice!!! It’s fun.

  139. Michael Wetzel
    April 23, 2020

    I think one of the problems is that children are often more experienced with online media than the teacher. That makes it difficult to educate them in a proper way, especially as they will be aware of this fact.

    Also I am not sure how to teach in a way that motivates them. If they already know their way around, trying to explain step-by-step from the start might just annoy them.

    • Mira
      April 29, 2020

      I doubt they know how to judge all the Information they find online. We won´t have to explain the “double-click” to anybody but I´m sure that we have Information that is useful for them. After all they dont have the same life experience and don´t know for example the effects that excessive media comsumption may have on them. They probably never heard of the scientific Triangle Research-method etc. I think we can benefit from their “new” knowledge and turning this into a reciprocal fruitful way to work together.

  140. Michelle Heitbrock
    April 24, 2020

    Growing up in New Zealand we started an IT class in the 5th grade (year 5). The first few months consisted of learning to understand, respect and use correctly the internet and computer. Nowadays children are exposed to such courses from the 2nd grade (year 2) onwards.

    Here is a link to New Zealand’s Digital citizenship idea: http://elearning.tki.org.nz/Teaching/Digital-citizenship#js-tabcontainer-1-tab-1

  141. Charlotte
    April 24, 2020

    Yeah I liked this section! I did this in French Lessons also!

  142. Charlotte
    April 24, 2020

    Until now I have rather used printed magasines. I guess the challenge of using internet news at school is the huge (too big) amount of available source. My motto: less is more 🙂

  143. Isabel Gogrof
    April 24, 2020

    Hello,

    My name is Isabel , my Email: isagogrof@aol.com
    Is there a group I can join please?
    Thank you

  144. BT
    April 24, 2020

    Dear group,
    my name is Björn Tönsfeldt (BT here) and I try to become a Waldorf-teacher (“Klassenlehrer”) by doing the full time-course in Kiel, too.
    I studied communication science and worked in the field of communication and marketing before.
    Ulrikes concept of “becoming a teacher” as life-long-learning, somehow a training-on-the-job and furthermore a process of personal inner growing really describes what I am looking for.
    So I am not really experienced in English (sorry in advance) and language learning nor teaching. It was ok for me in school but not one of my favourite lessons. So I am curious about (of course improving understanding and speaking) but primarily learning more aboout “motivation” through a lively, empathic way of teaching and the help of media in school in general. ..and about you guys! 😉
    C YA, B.T.

    • Anton Barre
      May 25, 2020

      Hi BT,
      life long learning is a great goal. For me learning and motivation are fundamentally connected to my inner child. It has brought curiuosity and the ability to be amazed into my emotional repertoire. For that I’m really grateful and like Schiller once said: humans are only truly human when they play.
      Why is it humans btw: shouldn’t it be humen? What is this silly anglais lingo for anyways? Modern time PC monkeys? #imjoking
      Lol
      🙂

  145. Henrik Staben
    April 25, 2020

    Lieber Herr Rawson,
    ich habe mich primär mit den Videos zum Mathematikunterricht und der Theaterarbeit mit Blick auf die Aufgabenstellung auseinandergesetzt (die restlichen Videos habe ich eher im Schnelldurchlauf durchgeschaut).
    Dazu habe ich mir eine Seite Stichpunkte notiert (Bsp. für “vom Ganzen zu den Einzelteilen”, abstrakte Inhalte in Geschichten einbinden, Musik/Rhythmus zur Wiederholung, etc), um diese dann hoffentlich bald in Gruppen austauschen zu können.
    Falls sie meine Notizen detailierter erfahren möchten, sagen Sie gerne Bescheid. Mir war nicht ganz klar, in welchem Umfang dieser Kommentar verfasst werden soll.
    Beste Grüße, bleiben Sie gesund!
    Henrik Staben

  146. Fien Van der Haegen
    April 25, 2020

    what about the idea of podcasts ?

  147. BT
    April 26, 2020

    persönliche Anmerkung zu Fragenkomplex 2:
    – Sind “dunkle” Anteile eines Menschen als seine Gegenspieler zu begreifen?
    Welche sind diese bei Faust (Jugend, Liebe, Sexualität)? Sind diese als dunkel zu bezeichnen? In einem Zusammenhang mit Dunkelheit, Nacht, Schlaf, Traum zu sehen? Sind sie nicht sichtbar, un- oder unterbewusst, verdrängt, sind es ungelebte Träume? Für mich schwingen hier die Konnotationen von Verbot und Amoral mit, ich denke aber, dass Fausts Bedürfnisse – damals wie heute – so nicht betrachtet werden sollten.

  148. BT
    April 26, 2020

    persönliche Frage zur Einleitung:
    – Welcher Moderne-Begriff liegt hier zu Grunde? Der der beginnenden Frühen Neuzeit (Wende vom 15. zum. 16. Jh.), weil der historische Plot im 15. Jahrhundert angesiedelt ist? Oder die Entstehungszeit der dramatischen Fassung Goethes (Arbeiten (am Urfaust) ab 1770, Erstveröffentlichung 1808)? Hier sehe zu den ausschlaggebenden Daten der politischen Zeitrechnung zumindest keinen Zusammenhang (zu früh/spät für Revolution von 1789 oder Vormärz (1830)). Oder wurde hier eine literaturgeschichtliche Einordnung getroffen?

  149. Jorg Soetebeer
    April 27, 2020

    Anmerkung zu BT
    Der Kontext “dunkle Seite” ist auf Mephisto bezogen und leitet sich einmal aus dem Prolog her, wo Herr und Mephisto als Antagonisten auftreten. Dunkel bedeutet hier aber auch u.a.: der antagonistische Gegenspieler des Subjekts in der Person, das Es, das, wie Goethe es versteht, dämonische unverfügbare Unterbewusste, welches keine moralische Kategorie ist, sondern das kreative Aktionspotential in der Person, welches meist widerständig zum Subjekt agiert. Ein Textbeispiel dazu bietet die Szene “Wald und Höhle” im 1. Teil. Vergleichen Sie diese mit der Folgeszene “Gretchen am Spinnrad”.

    Die Wende zur Moderne wird meist mit dem 18. Jahrhundert verbunden (“Sattelzeit”), was sich in den gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und ökonomischen Themen des Faust spiegelt.

  150. Juttke
    April 27, 2020

    Lieber Herr Rawson, Liebe Mitstudierende,

    Ich habe mir einige Videos der ersten Klasse, die Erarbeitung des Bühnenstücks in der 4. Klasse und die Goethe/Schiller Epoche in der 8. Klasse angesehen. Was vor allem auffält ist, dass in den unteren Klassenstufen viel Wert darauf gelegt wird die jungen Schülerinnen und Schüler mit viel Geduld und Zeitaufwand, anhand von Geschichten, in die Unterrichtsthematiken eintauchen zu lassen. (Einführung des Buchstabens H durch Geschichte eines Phantasiewesens auf Wanderschaft) Auch lässt sich gut sehen, wie viel Wert auf eine ganzkörperliche Erfahrung der einzuführenden Phänomene gelegt wird. Der Unterricht wechselt kontinuierlich zwischen Lehrvortrag (Lehrendenkonzentriert), Arbeitsphasen (Lernendenorientiert) und Entspannungs-, bzw. Aufwärmübungen (Alle beteiligt). Eine geeignete und entspannte Lernatmosphäre wird versucht, durch die sanfte, warme und ruhige Stimme der Lehrerin und einer möglichst klaren und eindeutigen Sprache, sowie ihrer wohlwollenden aber durchaus konkreten, pädagogischen Maßnamen gegenüber Störungen oder Unruhe im Klassenraum, zu erzeugen. Besonders fiel mir im Umgang mit den Kindern auf, dass wenn es ein persönliches Problem gab, die Kinder stets (auch ohne Aufforderung) zur Lehrerin kamen und durch Flüstern ein persönliches Gespräch mit der Lehrkraft suchten. (Vielleicht ist das etwas volkommen alltägliches; aus meiner Schulzeit kenne ich diesen Vorgang eher so, dass man sich entweder meldet und alle an seinem Anliegen teilnehmen lässt, oder sich nach der Stunde zur Lehrperson begibt). Durch diesen Vorgang war klar zu erkennen, wie viel Vertrauen die Schülerinnen und Schüler zur Lehrerin haben, was ebenfalls zu einem guten Lernklima beiträgt. Alles in allem bemerkt man, dass in den Sequenzen der 1. und 4. Klasse, die ich angeschaut habe, eine Art begleitetes Lernen stattfindet, die Lehrperson steht nicht fortlaufend im Vordergrund, sondern lässt die Kinder ihre eigenen Erfahrungen und Fortschritte machen und Schlüsse ziehen (z.B. bei den Theatervorbereitungen; es wird den Schülerinnen und Schülern viel Gestaltungsfreiraum gelassen, in schwierigen Situationen aber immer wieder eine konkrete Richtung angegeben oder Lösungsansätze vorgeschlagen). In der 8. Klasse hat mich die Schiller-Epoche eher an den Unterricht erinnert, den ich aus einer staatlichen Schule kenne. Viel Lehrvortrag und gelangweilte, abgelenkte oder unvorbereitete Schülerinnen und Schüler. Zwar lesen die Lernenden die Texte des Dramas “Die Räuber” im Plenum vor, jedoch kommt kein wirkliches Interesse oder Gefühl für den Inhalt oder die Struktur des Gelesenen auf. Die Biographie Schillers wird eher wie ein Gelehrtenvortrag präsentiert und alles in allem bietet sich meiner Ansicht nach ein starker Kontrast zwischen den zahlreichen Lernformen, die ich in der 1. und 4. Klassenstufe erkennen konnte und dem monotonen “Lektürekurs” der 8. Klasse. Natürlich stellen sich auch Fragen wie: Welche Konstitution und Motivation haben die Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse (Pubertät, etc.) und wie kann man ein Drama des Sturm und Drang spannend, aktuell und vor allem als Quell von Erfahrungen gestalten? Gerne würde ich im Kurs auf solche, aber auch weitere Fragen eingehen.

    Beste Grüße
    Alexander Jüttke

  151. Anke Vorwick
    April 27, 2020

    @ Silvia: Vielen Dank und herzliche Grüße!!

  152. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 27, 2020

    I don’t have experiences with making videos in foreign language lessons. At our school the use of cellphones is not allowed yet. I’m just experienced in making short films on my own for exhibitions.
    Inga

  153. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 27, 2020

    As I do not teach Foreign languages yet, I tried out the postcard-describing-game in Fine-Arts in class 9. Questions were allowed.
    The students loved the game were vivid but not too loud and had a lot of fun. The drawings were extremly simplified. As I did not tell them to use colours, they just sketched with pencils. Next time I would! Some of them had difficulties with “left” and “right” , others forgot do differ fore- and background or to mention the proportions. So comparing the original postcard with their own works was a lot of fun for the whole class!

  154. Anke Vorwick
    April 27, 2020

    In terms of “media literacy” I am interested in “the truth” of information. How can one trace back -for example- a historical relevant information? Where do I find informations I may rely on? What picture might be prooven the “right one”? As lots of artists/ scientists/ hacker and for sure a vast amount of the digital-industry-workers already worked on these questions, I may see one tiny part of the challenge to go forward with the so called media competence 🙂
    Especially in the Corona-Days there´s the question of getting “the right information”, but in general , even in “harmless” times, it´s evident to have good and critical tools, to be very well educated, to use a suspicious creative mind, to have a diversity of sources to knowledge, to reflect the streaming highways of information. Perhaps a clear and deep understanding of our own values as a human comunity may help to navigate through the digital world…

  155. bittersun
    April 27, 2020

    Hi everyone,
    I am Chia-Tien. I am now working in a Waldorf school in Taiwan teaching English as second language.

  156. Anke Vorwick
    April 27, 2020

    Listening to someone telling a story is a dialog to me 🙂 I am empathic, reactiv, supportiv ( if it´s interesting!! so let´s guess, it´s a good story!…:) I talk silently to the person I am hearing and seeing, all the senses are awake and activ to follow the storyline. It´s a resonant communication between the storyteller and me.
    Listening to something recorded is more a consuming perception, sort of floating away inside with what my senses can receive, the own inner pictures are more in my awareness. The difference between a book and a film – to flatten it: the book is mainly imaginary mindwork, which may lead to emotion and eventually to knowledge and understanding, the film goes through the emotion to the imaginary mindwork, and – if, as well a good film – to knowledge and understanding. Both can have the aim to entertain or to educate, to enrich through experience or to give impulses through questioning, IF and only if they are holding quality. And that´s a vast field 😉 What is appropriate, what is quality?!

  157. Lotta Schilling
    April 27, 2020

    When someone is telling a story, especially if He/She is a good storyteller I can get lost in my own imagination. I build the story in my Head.
    Comparing it to a movie even if its the same story it will definitely differ from your story in your head. The movie has no free space for your own imagination and shows one interpretation of the story.

  158. Lotta Schilling
    April 27, 2020

    I haven´t been teaching yet but I would use the internet to get new inspiration to create good and varied lessons.

  159. Mira
    April 27, 2020

    We used to play “Did you pinch me?”- Five pupils stand in front of the class, they´re the “pinchers”. Teacher says “Heads down, thumbs up!” Then everybody lays down his/her head on the table, putting up one thumb. The pinchers walk around and pick one Person which they pinch in the thumb. after they picked one they go back to the front and wait until all the pinchers are done. The teacher (watching everything) says: “Heads up” and the Five “pinched ones” stand up. Then they ask one Person they suspect being the one who pinched him/her: “did you pinch me?”.The answer can be adapted to the Level of the class. If he/she guessed right, the pincher is demasked and has to sit down.
    The game is nice to practise the simple past.
    I´m super exited about all your ideas, making notes like a crazy Person.. thank you!!

  160. BT
    April 27, 2020

    Danke

  161. Admin bar avatar
    Mohmat
    April 28, 2020

    Geprägt natürlich von eigenen Erfahrungen, sowohl durch die eigene Kindheit, eigene Familie und meinem Beruf, in dem ich immer mit sehr vielen und sehr unterschiedlichen Menschen auseinander zu setzen hatte, durfte ich erfahren, dass das Aneignung von Wissen, mühseligen Lernprozessen, das erlernen von handwerklichem Können, mehr oder weniger immer mit Überwindung und Schwierigkeiten verbunden ist. Ein Beispiel, welches exemplarisch auch für andere Lernprozesse stehen kann: Lernt man Klavier zu spielen, bedarf es einer Technik um das Instrument zu beherrschen und virtuos, kreativ und sich selbst und anderen zur Freude mit Selbigen umgehen zu können. Ein langer, mehr oder minder zum Teil anstrengender, auch zu weilen abschreckender Weg. Daher sollte, meiner Meinung nach nicht das Ziel im Blickpunkt stehen! Sondern durch und mit uns spielerisch mit Neugier, Kreativität und Spaß der Weg zum ausprobieren, entdecken, erforschen begleitet werden. Wichtig dabei ist immer im Austausch zu bleiben, sei es um sich oder den Lernenden zu bestätigen, sich selbst oder den anderen durch andere Ansichten zu hinterfragen oder eigene Gedankenstrukturen zu durchbrechen, Denkanstöße zu geben. Das mit Respekt und Liebe zur Sache. Wir sind der Rahmen, der einen kreativen, kommunikativen und freien Lernraum schafft.

  162. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    April 28, 2020

    Thank you for the Classroom materiel, it will be a very helpful guide for the first try,
    but I wonder how to organize the recording of several groups in one classroom…

  163. Jorg Soetebeer
    April 28, 2020

    Liebe Studierende,
    für den Faust II möchte ich Ihnen gerne einige Fragestellungen für Ihre Rezeption mitgeben.
    1. Wenn Sie den Eingangsmonolog zum 2. Teil lesen, können Sie diesen mit dem Monolog der Szene “Nacht” des 1. Teils vergleichen. Schon Ort und Zeit weisen signifikante Unterschiede auf und haben eine Bedeutung für die Aussage. In beiden Monologen geht es um das Anschauen und Erkennen der Welt. Den Formen wissenschaftlichen Forschens und der Magie in der Szene “Nacht” ((Was hält die Welt zusammen?) steht das Erlebnis des Regenbogens (Dauer im Wechsel) kontrastiv gegenüber: Praxis phänomenologischer Betrachtungsweisen.

    2. Im 1. Akt wird im Kontext der dekadent gewordenen Feudalgesellschaft der neuzeitliche Horizont von Ökonomie und Finanzwirtschaft thematisiert. Dazu einige kleine historische Miniaturen:
    Schon früh erkennt der Papst Leo X den Nutzen der Ökonomie, indem er kraft seiner Macht über die Sünden der Gläubigen dem Sieneser Bankhaus Agostini Chigi deren zukünftige Schulden überträgt, sich das gut bezahlen lässt und dem Bankhaus den Ablasshandel gewährt. Ein immaterieller Wert, dessen Eintritt zudem erst zukünftig erwartet wird, wird Basis realer Ökonomie und Geldgeschäfte.
    Zum Thema Tulpumanie, einer der ersten Spekulationsblasen, finden Sie einiges im Netz.
    Schon im 18., noch stärker im 19. Jahrhundert dominiert die Geldwirtschaft endgültig die Ökonomie. Es stellt sich die Frage, was Geld eigentlich bedeutet, was Kapital ist, was Aktien, welche Bedeutung und Funktion aktuell die Zentralbanken für den Geldbegriff haben. Der Ökonom Binswanger bezeichnet die moderne Geldpolitik als Alchemie: Gelderzeugung aus dem Nichts.
    Ich hoffe auf anregende Lektüre und gehe gerne auf Fragen/Anregungen ein.
    VG Jörg Soetebeer

  164. Charlotte
    April 28, 2020

    We did the postcard thing with Martyn, it was great! In french lessons we used postacrds to create own poems.

  165. Annika H-B
    April 28, 2020

    Moin Herr Rawson,
    habe mir folgende Filme angesehen: 1) Muttersprachlicher Unterricht der 1. Klasse; 2) Zeugnissprüche Einführung + Dienstagsgruppe; 3) Wasserfarbenmalen 5.Klasse; 4) Rechnen 8. Klasse
    Gedanken dazu:
    1) Lernen durch Nachahmen, Vorbild, stark angeleitet, Kinder suchen Orientierung, sehr körperlich, plastisches Erzählen – alles hängt an der Lehrperson
    2) Darstellung von Pflichten als Privilegien erhöht Motivation (positive Sprache), freies Sprechen, Bildung von Selbstbewusstsein, Schwierigkeitsgrad steigt über die Jahren – Sprüche werden intellektueller
    3) Aus der Erinnerung / dem Erlebnis zum Bild, ruhiges & eigenständiges Arbeiten, kreative Entfaltung aber Anforderungen bei Farbgestaltung, Vorgabe (Tempel) hemmt hier einmal das “eigene” Bild?, durch Wasserfarben malen Inhalte der Epochen mit Kunst verbinden – Inhalte werden stärker verinnerlicht
    4) Wiederholung – Zinsrechnung zwischenzeitlich vergessen, nun aus früheren Epochen wieder erinnert – gelingt das hier? sehr frontal, sehr intellektuell, Eigenständigkeit gefordert – kommen so alle mit?
    Liebe Grüße, Annika

  166. Lotta Schilling
    April 28, 2020

    Since I am not teaching yet I don´t have any experience with videos in foreign language lessons. Looking back to my time in school I can´t remember any video projects in my english or french lessons.
    Lotta

  167. Annika H-B
    April 29, 2020

    I remember a film project from my own time in school. It was difficult to get the right equipment back then and I remember us being quite disappointet because we thought we could produce “movie quality” but it truly wasn`t like that at all. Teaching about the language of film seems to be very important at this point, which will also help to appreciate serious film making as producing art.

  168. Annika H-B
    April 29, 2020

    We did storytelling in the Seminar as a preparation for becoming a class teacher. I really enjoyed it, but also experienced it as a very personal thing to do which takes some effort. You give a lot of yourself into the story. The feedback was very useful and practicing it before several times helped me a lot.

    As Charlotte mentioned we worked with postcards in our Fachdidaktik and I plan to implement it to my lessons when I start teaching.

  169. Mira
    April 29, 2020

    Taiye Selasi, speech About Multilocality (racism): “Don´t ask where I´m from, ask where I´m local”.

  170. Annika H-B
    April 29, 2020

    I`m looking forward to try these ideas in my future class. Learning to listen was a topic in this chapter that got stuck in my head, because I feel like listening needs a lot of focus, an open mind and a quiet environment – which means it is a quite challenging task. Excursions into nature might also be helpful to practice the pupils listening skills, before starting to implement meaningful audio material.

  171. MarieLillie
    April 29, 2020

    Ich glaube es fehlt die Nummer 5, oder ich finde sie nicht.

  172. Charlotte
    April 30, 2020

    Eigentlich haben wir alles schon bei Herrn Reichl gehabt, trotzdem spannend es umgesetzt zu sehen. Habe mit Mathe angeschaut – ein Glück, dass es den kleinen Paul in der Klasse gibt, das Niveau ist hoch!

  173. Charlotte
    April 30, 2020

    Habe den Riesen Glück, dass ich meinen Kindern zur Zeit zuhause „unterrichten“ darf, und es ist einfach nur schön, ihren Rhythmen nachgehen zu dürfen. Ich kann sehr gut diese Phasen nachempfinden, und meine Kinder sind einfach total ausgeglichen. Gerne berichte ich darüber wenn wir uns wieder sehen. Lg Charlotte

  174. Charlotte
    April 30, 2020

    Here again : ich bin gespannt wie es in Klassen funktioniert. Zuhause kann ich wohl paternalistisch im homeschooling sein, ich finde es aber eigentlich fragwürdig, wie Lehrer diese Beziehung anstreben.

  175. Charlotte
    April 30, 2020

    Bereits im comment davor.

  176. Sylvia Selke
    May 1, 2020

    Ich sehe es genauso wie Charlotte dass wir durch den Unterricht von Herrn Reichl gut vorbereitet sind. Spannend fand ich es, bei dem Film über die Zeugnissprüche die Verbindung der farblichen Raumgestaltung zum jeweiligen Alter sowie die jeweils an das Alter und den Entwicklungsstand angepassten Sprüche zu erleben. Auch die Übergänge zur Adoleszenz, wenn die verschiedenen Schals auftauchen und bei einem Blick in die Klasse auch mal die abgeschweiften Gedanken in den verschiedenen Gesichtern abzulesen sind, kommen deutlich zum Tragen.
    Generell finde ich die Filme interessant, denke aber das hier eine sehr homogene Klasse aus einem ähnlichen Bildungshintergrund ausgewählt wurde ( Kleidung, Lesefähigkeit bereits in der ersten Klasse, Klassenorchester mit so vielen unterschiedlichen Instrumenten).

  177. Anna
    May 1, 2020

    I told my son the story about the coat which was resewn into various clothing whilst I was making face masks with him out of old clothing yesterday. He’s 8, and his breathing rhythm changed significantly as soon as I started telling. He then retold the story to his Dad (in German), and it was wonderful to see him adapt the rhythms and patterns of the telling to another language. I read to them a lot, but I don’t ‘tell’ that often – and the difference really is noticeable!

  178. Philip_MAWP1
    May 2, 2020

     „Das Kind ist der Lehrplan, jedes Kind hat eine individuelle Botschaft.“
    >
    Jedes Kind trägt leibliche, seelische, kognitive und soziale Qualitäten in sich, es entwickelt sich auf seine Weise, nach seinen persönlichen Maßstäben – so könnte man die Aussage in Kurzform deuten. Es bedarf dafür engagierte, längerfristige Bindekräfte, „Partnerschaften“, die das Lernen gegenseitig als individuelle Entwicklungsprozesse begreifen, begleiten, unterstützen und fördern.
    Entgegen dem “eindimensional” ausgelegten UK-Begabungsbegriff umfasst LWL mehr die „ganzheitlichen“ Lernkapazitäten, die sich folglich von den Bildekräften zwischen Lehrkräften und Kindern erlernend wie erweiternd „entwickeln” können.
    Dies bedingt und inkludiert – wie aus der Prämisse „Learning without limits“ offenbar wird: „Lernen und Lehren sind voneinander abhängig.“ Wichtige Parameter hierbei sind das individuelle, vertrauensvolle Beziehungsverhältnis (Trustprinzip), wie auch das Co-Agency-Prinzip für alle Beteiligten (Everybody-Prinzip).

    Bezugnehmend auf Frau Peter/ Frau Reinhold (Film 2.4) wird aus der Praxis offensichtlich:.
    „Entwicklung“ ist vor allem faktisch abhängig von Empathie, Neugierde, Beobachtungsgabe,
    dem aktiven/ reaktiven Einlassen auf sein Gegenüber, Geduld und Vertrauen in die Zeit und in den individuellen Menschen. Es sei zudem eine Frage der intrinsischen Motivation, aus der die Erkenntnis erwächst: „Du lernst so oder so.“ – so ihre Erfahrung und Erkenntnis.
    Gleichfalls fußt diese auf „individuelle Angebote“ seitens der Lehrkräfte, so wie es auch Frau Strub im Interview (2.3) – und mittels Beispielen (2.2 bzw. 2.5) – praktisch herausstellte.

    Hierbei kann man auch argumentativ unterstützend an Remo Largo verweisen: Die Breite und Varianz innerhalb einer Klassenstufe kann derart variabel sein, dass sich „normierte“ Lehrpläne nur bedingt für individualisierte Lernkonzepte eignen. Möchte man jedem Schüler, jeder Schülerin gerecht werden, bietet die „Menschenkunde“ verständige, umfassende Einblicke, sofern man diese als ganzheitliche, prozessuale Diagnostik versteht und einsetzt.
    Lehrpläne können „nur“ pädagogischen Rahmen setzen. Dies sollte auch für die Interdependenzen zwischen „Entwicklungsmerkmal“ und „Kompetenzen“ gesehen werden.

    In einem ausführlichen Gespräch* – nach einer Haupterkenntnis aus seiner jahrzehntelangen Arbeit gefragt – antwortet Remo Largo: „Es gibt natürlich einige Einsichten, …aber was mich schon sehr nachdenklich, demütig gestimmt hat, ist, dass die Kinder sich selber entwickeln wollen, … wir ständig daran sind, sie daran zu hindern, das ist für mich das größte Problem … Wir machen Planwirtschaft, wir haben eine Vorstellung, wie unser Kind einmal sein soll … und vor allem Schule, Gesellschaft, Wirtschaft normiert auf eine Art und Weise, die dem einzelnen Kind nicht gerecht wird … Es ist ein Wunder, wie sich die entwickeln … immer die Erfahrungen suchen, die sie brauchen … Das Kind braucht die Erfahrungen, die seinem aktuellem Entwicklungsstand entspricht …Wir vertrauen den Kindern nicht … Wir glauben viel zu wenig daran, dass sich die Kinder in all ihren Phasen entwickeln wollen, dass sie lernen wollen …“.
    Hier wird ausdrücklich offenbar, dass die kindliche, aber auch pädagogische Entwicklung, eine sehr individueller Prozeß ist, der bestenfalls begleitend geführt werden sollte – als eine Kooperation, Partnerschaft, Beziehung – und wie in jeder guten Beziehung bildet Vertrauen das entwickelnde Fundament für die lernende Selbstentfaltung – so auch wie Mrs Peacock betonte: „Trust is fundamental.“

    *„Welches Leben passt zu mir?“ / SRF Kultur; Sternstunde Philosophie, 21.05.2017
    https://www.youtube.com/watch?v=lpbrh0RowlM

  179. Anna
    May 2, 2020

    I very much enjoyed the segments on storytelling, which I don’t do very often. We are still in ‘lockdown’, and I have been able to integrate some storytelling into my own childcare… I now feel more willing to playfully engage with storytelling at school and at other workshops. I wasn’t expecting this sort of development when I signed up for the course, so that’s quite cool.
    I am grateful for the concrete outlines of the newspaper and film projects, which I plan to modify for my classes soon.
    It is especially enriching to listen to other teachers share their experiences of what works in their classrooms, which methods they employ and what they have observed in their students.

  180. Anna
    May 2, 2020

    As we are teaching online at the moment, I am working with a friend (an Australian comedian) to provide my senior classes with online workshops on critical reading and media literacy, which involves critical engagement with various internet sources, deciphering reliable and unreliable sources of information, looking for bias within material and playing with conspiracy theories. Student feedback is good, and I feel that it is a proactive and constructive way of dealing with our current situation, in that we are critically engaging with the same media that we are dependent on – making an opportunity out of something which is actually a restriction.

    In the future, I am really, really, really, very much looking forward to standing in a classroom with my students. To start with, I would like to use more traditional (less digital) media forms (games, newspapers, plays), and work towards finding more of a balance between the various media types again.

    I am intrigued by the comparison of YA novels and their film adaptations as I believe what is included (and excluded) probably tells us something about the way that our society conceives of the transition to adulthood (growth) and adolescent subjectivity. It is possibly very empowering to have upper school students examine the way that themes translate between the two media forms in a critical way.

  181. Admin bar avatar
    B Block
    May 2, 2020

    We tried it last week and it turned out to be very insightful. 🙂

  182. Philip_MAWP1
    May 3, 2020

    Herr Kullak-Ublick vermittelt mit einer Ausstrahlungskraft seine Überzeugungen.
    Er bringt es in wenigen Wörtern – mittels eigener Erfahrung – auf den Punkt:
    Genau hinsehen, Interesse zeigen, Wahrnehmen lernen: Beobachten der Kinder –
    folglich ein Bewusstsein bilden und dieses Wissen teilen – z.B. in Konferenzen
    Diese Wahrnehmungsschule setzt Selbstreflexion voraus, am besten schon in der Lehrer-Ausbildung. Ich denke, wir sind gerade dabei …

  183. Philip_MAWP1
    May 3, 2020

    Wichtigste Erkenntnis für mich persönlich ist die Feststellung:
    „Die Waldorfschule verfügt mit den „Kinderkonferenzen“ über eine grundlegende Möglichkeit, individuelle Pläne zu erstellen und systemisch umzusetzen. Entwicklung ist nicht planbar und Förderung ist Thema für alle an der Schule. Somit sollten wir uns sehr schnell davon verabschieden, in spezifischen Plänen für Einzelne irgendetwas festschreiben zu können, was Kinder oder Jugendliche in dem Maße hilft, sich einer Struktur gemäß zu entwickeln. Unsere Aufgabe kann nur sein, wahrzunehmen, Haltung zu entwickeln und zu begleiten.“
    Der wissenschaftliche Diskurs darüber, inwieweit Förder- und Entwicklungspläne „sinnvoll“ sind, zeigt, dass es keine ein-eindeutigen Lösungspakete gibt.
    Diesbezüglich empfinde ich die Übersicht/ Folien-Tabelle von Thomes, Anlicker und Litz als nicht aussagekräftig, wenn Anspruch/ Ergebnis in der Aussage schließt: „Behebung der Störung des Kindes“ bzw. „Hilfe für Kind/ Jugendlichen durch nachhaltige Unterrichtsförderung“. Mein Kritikpunkt: dies sind sehr verallgemeinerte Zielaussagen
    > die Termini 1) „Störungen“: wie werden sie definiert?, sind sie langfristig (etwa bei Scheidung der Eltern) oder kurzweilig (Wachstumsschub, hormonelle Einflüsse, soziale Konflikte in Freundesgruppen) zu beurteilen? und 2) „nachhaltig“: welche Kriterien werden dafür angelegt?, wie gestalten sich diese aus?, welche Mittel und Maßnahmen gelten als „nachhaltig“? – im Einzel- / im Klassenfall?; es sagt zudem nichts über Qualitäten und Quantitäten aus.
    Zudem bestätigt die Ansicht bzw. Einsicht von Klaus-Peter Freitag ( Film 3.9) – Menschenkunde bzw. Diagnostik als Fundament anzusehen und die Zusammenarbeit: gemeinsame Strategie-Entwicklungen, mittels vielfältiger Informationen im Vordergrund zu sehen.
    Zitat: „Bedeutend erscheint es im Rahmen jeglicher Förderdiagnostik, dass sich der Diagnostiker seiner eigenen theoretischen Quellen, seiner Normen bzw. Bezüge sowie seiner Ziele und Möglichkeiten bewusst ist.“
    Vielleicht sollte man hier den kooperativen Ansatz der Teamarbeit, der Konferenzarbeit, einschließen oder sogar fokussieren und seine Vorzüge benennen. Austausch mit Kollegen und Kolleginnen und besonderes geschulten Fachkräften, Kinderkonferenzen, Untersuchungen (2. + 4. Klasse), Entwicklungsgespräche, Beobachtungen – dies zeigt eine mögliche Bandbreite auf und damit auch die Bedeutung dieser wichtigen pädagogischen Arbeit – gemeinsam in dialogischer und handelnder Arbeit.

  184. Lotta Schilling
    May 3, 2020

    As mentioned before we practiced storytelling with Mr Rawson. It was way harder than I thought, especially to find the appropriate amount of known and unknown vocabulary.
    And presenting it fluently needs a lot of practice.

  185. Philip_MAWP1
    May 3, 2020

    Ich kann mich dem Kommentar von Andreas Dupont nur anschließen: Ein sehr belebender Artikel, der uns schrittweise an die Herangehensweisen/ Methodiken heranführt und viele praktische Anleitungen aufzeigt.

  186. Admin bar avatar
    B Block
    May 3, 2020

    1. Describe how people listen to a) a person telling a story and b) a recording of a story.
    Depending on the person, a good story teller can surely captivate her audience in a way that a recording (even of the same good story teller) never could. There certainly is another sort of energy if the story teller is physically present.

    2. Characterize the difference in inner and outer activity between reading a book and watching a movie.
    While from the outside it may look very similar, reading requires the use of one’s imagination. Also more concentration is needed. I can’t read too well in a noisy environment. I’d say reading is more active comared to watching a film.

    3. While looking at a) a painting (e.g. Renoir, Monet, Picasso), b) a holiday photograph and c) a cartoon,
    a) the spectator will surely admire it and maybe even try to interpret what the artist was trying to express.
    b) I think here we usually have a personal connection between the spectator and the people on the photograph.
    c) If it is just one single picture, people will probably try to look for the punch line to get what the artist’s intention was.

  187. Admin bar avatar
    B Block
    May 3, 2020

    1. What are the main reasons for you to use the Internet?
    To do research, to buy and sell things, to communicate, to teach (due to corona) and for entertainment.

    2. Which three most relevant purposes does the Internet serve in your life (professional as well as private)?
    Communication, gathering information, recreation.

    3. Which skills or competences did you need to develop in order to make meaningful use (judged from your own perspective) of the Internet and its various sources?
    I had to learn how to type, use a mouse and how to browse safely.

    4. Do you feel up-to-date in terms of Internet usage or would you wish for more knowledge, additional skills, competent support?
    I do feel rather up-to-date. 🙂

    5. If you had questions or felt that you need support, would you know where to turn to or who to ask?
    Yes, Mr Google or some explanatory video on Youtube.

  188. Rena Scholz
    May 4, 2020

    Hallo Herr Rawson,
    ich habe mir jetzt die meisten Videos angeschaut und bin sehr positiv überrascht, wie strukturiert und dabei liebevoll Unterricht gestaltet wird. Ich würde einen großen Teil der Lehrperson zuschreiben, die auf mich sehr geordnet und klar wirkt, gut artikuliert und alle SchulerInnen im Blick zu haben scheint.
    Oft beginnt der Unterrricht im Stuhlkreis wo häufig die Einführungen in neue Thematiken stattfinden. Die Kinder partizipieren besonders in den unteren Klassen sehr zahlreich, was schön zu beobachten ist. Auch ist mir aufgefallen, dass die Lehrerin auch immer wieder Schüler und Schülerinnen integriert, die sich nicht gemeldet haben und trotzdem einen Wortbeitrag oder eine Aktion verlangt, dadurch scheinen sich auch ruhigere SchülerInnen wahrgenommen zu fühlen.
    Der Unterrricht beginnt mit einem rhythmischen Teil, der Hauptteil wird besonders in den unteren Klassenstufen mit einer Geschichte ö.ä. eingeleitet, die Lehrerin macht Aufgaben gemeinsam an der Tafel, die im Anschluss einzeln von Den SchülerInnen bearbeitet werden.
    Sie schließt mit einer Geschichte oder Ähnlichem.
    Insbeondere die Theatersequenzen haben mich sehr beeindruckt. Die SchülerInnen waren sehr motiviert und konzentriert bei der Sache und die Mischung zwischen Führung durch die Lehrperson und Kreativität der SchulerInnen war schön zu beobachten.
    Lieber Gruß!

  189. Philip_MAWP1
    May 5, 2020

    Da fällt mir Schiller ein:
    ” … der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

    Schiller, Friedrich: Ueber die ästhetische Erziehung des Menschen

  190. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    May 5, 2020

    Thank you very much for interviewing these experienced colleagues. For me it was very inspiring to get to know an interactive concept in two disciplines which could even amend each other and rest as a win-win situation for all who are involved, not at least for the students! I hope to find an enthusiastic colleague who will try such a team-work with me.

  191. Tintin Montes
    May 6, 2020

    The views shared by Klaus-Peter Freitag really spoke to me. As Waldorf teachers, we strive to give the support that the students need, and from what I sensed in Mr. Freitag’s sharing, this also includes sensing a child’s or young person’s destiny. Sometimes we would have to ask a student to leave the school, and I wonder if there have been occasions where I/we didn’t ask the question enough, or deeply enough: “what does this child really need?” It’s really important to carry this question in a free and selfless way.

  192. Lotta Schilling
    May 7, 2020

    Thank you for the various classroom material. I had my difficulties with listening comprehensions when I was a Student. I feel like we didn´t get the right listening skills preparations beforehead. We startet with audio material in Highschool and I was swamped by it.
    I would like to preserve my future class from this experience.
    I hope I can introduce a few of the ideas from this course in my class.

  193. Alla Mukshymenko
    May 7, 2020

    NAMASTE 😊
    I am PHD in Low, MA in Public Administration, Head of Human Rights NGO from Ukraine
    Before quarantine, I had a preliminary interview to work in one of the Walford schools of Ukraine, but I did not have time to work yet … I have no experience with this type / content / concept / vision of educational activity, but I have quite serious experience in conducting conferences, seminars, and trainings , coaches, webinars (including such highly specialized ones as in the field of correctional work with children who have problems with the law). Maybe my experience will be useful to the participants of the course.
    While there is quarantine – there is time to prepare for future work at Walfdo School (which I dream of 😊), that’s why I joined this course with great motivation. Thank you very much to its creators!
    Today I created the Facebook page “Kids playgarden online” for my five-year-old son and his friends …. so that children can simply play with their toys, show their animals, etc. together online ….
    In Ukraine, there are a lot of resources for teaching and developing for children online, but for free communication of children (under the minimum supervision of adults), none..

  194. Charlotte
    May 8, 2020

    Leute, können wir uns gleich über jitsi treffen um die Arbeit zu besprechen? Ich mache gleich eine Platform auf „Soetebeergoethesfaust“. LG Charlotte

  195. bittersun
    May 11, 2020

    I would like to form an online group of colleges. Actually, I have no idea how to form a local group or how to start the conversation in a professional group.

    • Susana Losso
      May 12, 2020

      Hello Bittersun,
      you could start by writing a reply to people in the forum ;-). If you want to exchange ideas and experiences as a teacher, you can contact me: buenasflores@web.de.
      Maybe getting in touch with people could be the start of a group.

  196. Sylvia Selke
    May 11, 2020

    I just did some Internet research regarding the octopus which really helped me to understand its special features. It is a helpful tool in times where libraries are closed and we are stuck at home. I could not have done my research paper without the internet during corona times.
    Furthermore I could not have fixed my old car without “Youtube”.
    Still I am certain that we have to be aware of the possible leaks in the net, of false articles and of the fact that we actually are transparent in the digital world.
    But as long as we are able to understand the medium and know what we are using it for I believe it to be a good addition to all the other media one uses.
    Having worked in two danish schools where the use of the internet is quite ordinary I could not see negative effects on the students, each time 4th graders.
    Actually I would try to find an equal balance between analog and digital media once I am teaching.

    What I consider to barely is important that teachers are up-to-date with the media they use,
    that is to say we have to be at least as good as the students we teach. And that can be challenge.

  197. Sylvia Selke
    May 11, 2020

    Hi, I am attending the first year class at the Waldorf Seminar in Kiel and have not been teaching at a Waldorf School yet. I used to be an architect and town planner when I realised I would rather work with children and young adults. The last 3 1/2 years I worked as an integration aid in several schools, German and Danish in Flensburg and Schleswig. I had started the Seminar in 2012 but had to stop because of family reasons.
    Now I am looking forward to have an exchange with all of you via Elewa.

  198. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    May 12, 2020

    As I do not teach a foreign language yet I can just conclude that this course stimulated me to start it as soon as possible! The bride variety of aspects in communicating media literacy in the different classes will be a solid tool for me. The material offered, the journaling tasks and the experiences of other colleagues are very helpful for a good start.
    The structure of this course was perfect because one could chose his individual time and set his own pace in working through it.
    A new perspective for me was the interdisciplinary example given from the lithuanian colleagues. It was very inspiring and I hope to get the chance to try this out at my school.
    As I am not yet practising foreign language teaching it was a pity that I could just do all the research tasks theoretically. I wonder if they will turn out in a similar way…

  199. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    May 12, 2020

    I hope that our next project week will take place so I can get the oppurtunity to develop a film workshop then.
    At school I would like to suggest advanced training courses in film work/vlogging/blogging
    in different disciplines in the college. Most of the teachers are not up to date with their own media literacy, They miss the potential of a tool most of the students are used to.

  200. Admin bar avatar
    Inga Jacobs
    May 12, 2020

    I enjoyed the weekly meetings during this course. As I am not yet teaching foreign language lessons I would not go on with regularly meetings after having finished the course.

  201. Anke Vorwick
    May 12, 2020

    Mich würde zum Thema ” Sozial Dreigliederung” besonders der Aspekt der nationalen und internationalen Neudefinierung von Grenzen in der Coronakrise interessieren. Machen “wir” die Grenzen zu oder auf? Hört in diesem Kontext die “Zuständigkeit” der Europäische Union räumlich und inhaltlich gesehen auf ? Was geschieht mit den weiterhin vorhandenen Flüchtlingsströmen, wenn wir über Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit ( Geist, Wirtschaft, Recht) sprechen? Wie geht jede/r einzelne in “seinem/ihrem” Verbund gerade mit Grenzen um?
    Über einen Austausch in realitas würde ich mich freuen! Anke

  202. Henrik Staben
    May 13, 2020

    Hallo zusammen,

    bei meiner Grafik steht der Mensch im Zentrum und ist kreisförmig von den Begriffen Wissenschaft, Technik , Ökonomie/Konsum und Staat umgeben. Um diesen Kreis steht die “verfügbare Welt”. Diesen Bereich habe ich nicht einfach nur “Welt” genannt, weil gerde im Zusammenhang mit der Digitalisierung ja häufig die Quantifizierung der Welt als Lösung aller Probleme gepriesen wird. Dies allein ist natürlich schon fragwürdig und zu diskutieren, ich persönlich bin aber der Meinung, die messbare Seite der Welt bleibt eben immer “nur” die messbare Seite.
    Nichtsdestotrotz wächst natürlich der Kreis, in dem der Mensch steht, also der Teil der verfügbaren Welt, der dem Menschen zur Verfügung steht, durch die oben genannten Mechanismen.
    Da Wissenschaft und Techik eindeutig eng miteinander verbunden sind (z.B.: genauere technische Messmethoden erlauben der Wissenschaft “tiefere” Einblicke, welche zur Innovation neuer Techniken genutzt werden), könnten diese Begriffe auch zusammen genommen werden. Damit ist dann der Sprung zur sozialen Dreigliederung nur noch klein.
    Dabei stehen Wissenschaft und Technik für das Geisteswesen. Diese müssen natürlich ökonomisch, politisch unabhängig, aber nicht frei von Verantwortung sein und allen in der Gesellschaft zur Verfügung stehen. Unsere Ökonomie und unser Konsum, also die direkteste und folgenreichste Beziehung zur Umwelt/Welt müsste nun auch nach Rosa von den kapitalistischen Zwängen des Wachstums und der Optimierung als Selbstzweck entkoppelt werden. Dazu liefert die Idee der auf Kooperation und Teilhabe basierenden Wirtschaft der sozialen Dreigliederung eine Alternative. Der Staat finden sein Pendant in dem “auf Gleichheit basierendem Rechtsleben”. Er muss die Grundvoraussetzungen schaffen, damit die oben beschriebenen Mechanismen sich entsprechend demokratisch entwickeln können und vor “äußeren Zwängen”, z.B. dem Finanzkapitalismus, geschützt bleiben.
    Die Ideen Rosas zur Weltbeziehung, der Verfügbarkeit von Welt und seine Resonanztheorie sind somit zusammengenommen eine klare, moderne Darstellung der sozialen Dreigliederung.

    Beste Grüße
    Henrik

  203. Jorg Soetebeer
    May 13, 2020

    Hallo Herr Stäben,
    ich bin beeindruckt!
    Viele Grüße
    Jörg Soetebeer

  204. Jorg Soetebeer
    May 13, 2020

    Das Rechtschreibprogramm führt ein Eigenleben: Herr Staben!

  205. BT
    May 13, 2020

    Ich persönlich sehe “Wissenschaft”, “Technikentwicklung” und “Ökonomische Entwicklung” als Cluster verschiedener Disziplinen und Institutionen, die grundsätzlich eigenen Gesetzmäßigkeiten – juristischen wie kulturellen – unterliegen. Einheiten wie kleine Planeten eines gemeinsamen Sonnensystems.

    Den ethischen, ökologischen oder finanziellen Rahmen für Aktivitäten innerhalb dieser (Öko-)Systeme bestimmt der jeweils zuständige Gesetzgeber, der von den Bürgerinnen und Bürgern durch Wahlen bestimmt wird. Wie die auf einem Planeten wirksamen Naturgesetze.

    Ich sehe zudem, dass zwischen diesen “Planeten” – auf ihren jeweiligen Umlaufbahnen und durch einen energetischen Gesamtzusammenhang von Anziehung und Abstoßung – eine netzwerkartige Struktur besteht, die sie, abhängig von der jeweiligen Situation, mehr oder minder in einen produktiven Austausch bis hin zu einer Abhängigkeit treten lässt.
    Rosas Beschreibung einer einseitigen Stoßrichtung erscheint mir hingegen nicht zwingend und zu pessimistisch. Ein “kapitalgetriebenes Steigerungsprogramm” ist zumindest nicht dem Grunde nach angelegt und kein Automatismus.
    Die Wissenschaft hat z.B. keine allein dienende Funktion für die Technikentwicklung. Zum Feld “Wissenschaft” zähle ich auch Bildung und Kunst, die – richtig verstanden – eben nicht primär technischen oder wirtschaftlichen Interessen dienen, sondern diese hinterfragen oder gar hintertreiben können.
    Auch kann Technik das unterstellte Höher-Schneller-Weiter bremsen und das Leben der Menschen einfacher machen und entschleunigen. Automatisierung und Digitalisierung sind in diesem Sinne letztlich schon seit Generationen laufende Prozesse, die unsere Existenz von schwerer und langwieriger Arbeit entlastet und für weite Teile der Bevölkerung Freiräume und Sicherheit geschaffen habe (vgl. Armin Nassehis: Muster). Es ist allerdings die Frage, wie wir die gewonnene Zeit und unseren Wohlstand nutzen. Ein bloßes materialistisches Konsumieren, wie vielfach zu beobachten, ist wiederum nicht alternativlos.

    Interessant war für mich war im Kontext “100 Jahre Dreigliederung” Albert Schmelzers Einlassung zum Thema Geistesleben, das er nicht nur in der Wissenschaft lebendig sieht sondern auch in der Arbeit des “Manns am Presslufthammer” erkennt, der diese Arbeit entsprechend seiner Ausbildung und Erfahrungen bestmöglich ausführe, wenn ihm der dafür notwendige Spielraum zugestanden würde.
    Letztlich heißt das für mich, dass die Dreigliederung weniger Trennscharf als vielleicht vermutet ausfällt (…demnach leben wir doch alle auf demselben “Planeten”). Und dass ihre Grundlage die Freiheit ist, die jede(r) eigenverantwortlich und kritisch für sich beanspruchen und ausfüllen muss.
    Dazu muss Schule Menschen befähigen lehren.

  206. Jorg Soetebeer
    May 14, 2020

    Kurz zu BT:
    Die Teile der Dreigliederung in ihren jeweiligen Bedingungen und in ihren Bezügen/Wechselwirkungen werden wir im Kurs thematisieren.
    Zu Rosas “Pessimismus”: Es wird immer auch andere Lesarten der Entwicklung unserer westlichen Zivilisation der letzten 300 Jahre geben. Die aktuelle Diskussion ist ja sehr lebhaft und vielschichtig. Wenn man Hugo Grotius und Adam Smith als Väter der modernen Ökonomie ansieht, wird man besonders bei Smith die Momente und Motoren beschrieben finden, welche Rosa kritisiert: Freiheit als Egoismus und Konkurrenz, Markt (unsichtbare Hand), persönliches Gewinn- und Glücksstreben, das sich an dem größtmöglichen Glück der größtmöglichen Zahl orientiert (Utilitarismus), dabei aber einen verantwortlichen Gemeinsinn der Gesellschaft, zumindest aktuell, ablehnt (Republikaner). In den USA arbeitet kritisch dazu Charles Taylor, in dessen Denktradition des Kommunitarismus Rosa steht, Taylor wiederum orientiert sich explizit an Friedrich Schiller.
    Kurz noch zu Albert Schmelzer, den ich als Kollegen sehr schätze. Ich lese über diese Art Verklärung von harter Arbeit immer mit einigem Staunen und mit Skepsis als Heilsversprechen eines ideologischen Überbaus. Jeder, der wirklich solche Arbeiten verrichten muss, weiß wovon ich spreche. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass ich u.a. nicht nur durch Waldorf, sondern auch durch Kohle und Stahl sozialisiert bin. Die Würde von Arbeit sehe ich auf einer anderen Ebene.
    VG JS

  207. Henrik Staben
    May 14, 2020

    Hallo zusammen,

    ausgehend vom Organigram des Seminars wird zunächst deutlich, dass bei allem, was geschieht oder geschehen soll, Bildung, Wissenschaft und Kunst im Mittelpunkt stehen. Dadurch zeigt sich direkt die Notwendigkeit des permanenten Austauschs, der kritischen Reflexion und Evaluation zur Entwicklung der Strukturen und zur Sicherstellung, dass diese Begriffe immer den Kern bilden.

    Binnenzusammenhänge (Verwaltende, Lehrende, Lernende, Angestellt*innen, etc.):
    Beim Übergang zu den Binnenzusammenhängen muss dann zunächst das Selbstverständnis der Institution geklärt werden, um Konsens darüber zu schaffen, wie und zu welchem Zweck die im Mittelpunkt stehenden Begriffe praktisch gelebt werden sollen, was einen nie endenden Prozess darstellt. Herrscht immerhin für den Moment Klarheit darüber, muss der “Alltag” koordiniert werden. Wer macht also was wann, wie und warum? Dazu müssen “Ressourcen” zur Verfügung gestellt werden, also Personal, Räume, Lehrmaterial, etc., weshalb sich das Etablieren einer Finanzverwaltung/Geschäftsführung anbietet, welche diese Koordinierung verantwortet. Zur weiteren “Verwaltung des Alltags” benötigt es ein Büro als “Schnittstelle” zwischen Geschäftsführung und Teilnehmenden und zum bürokratischen Apparat. Zuletzt bleibt noch das Qualitätsmanagement, das durch Evaluationen, Konferenzen, also durch ständige Kommunikation zwischen Verwaltenden, Lehrenden, Lernenden, allen Beiligten, Strukturen weiterentwickelt, damit diese auch den Bedürfnissen angepasst werden, um Konfliktpotentiale zu minimieren, ohne dabei die Kernbegriffe aus den Augen zu verlieren.

    Kontextzusammenhänge (FH, Schulen, Vereine, Ministerien, etc.)
    Die Punkte des Qualitätsmanagements müssen natürlich ebenfalls im Kontextzusammenhang der Institution greifen. Zunächst ist dabei zu klären, in welchem gesellschaftlichen Kontext die Institution steht und welche Schnittstellen zu anderen Institutionen nötig sind, um sich gesellschaftlich zu vernetzen und zu entwickeln. Sind diese Schnittstellen benannt, müssen im Binnenkontext Verantwortungen bezüglich der Kommunikation mit/zwischen diesen Schnittstellen verteilt/übernommen werden. Diese erlauben dann nicht nur Teilhabe und Erweiterung des Lehrangebots, sondern auch das Vergleichen der Interpretationen der im Mittelpunkt stehenden Ziele und deren Auslegung in der Praxis, um zu gewährleisten, dass einzelne Institutionen den gesellschaftlichen Kontext nicht verlassen.

    Insgesamt zeigt sich mir persönlich, dass mir zu jedem kleinsten Ausschnitt aus dem Organigram unendlich viele Aufgaben aus dem Alltag einfallen, welche in ihrem bürokratischen Umfang, aber auch wegen ihrer Komplexität im Zusammenhang, enorm viel Zeit und Kraft in Anspruch nehmen. Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass vermutlich viele Menschen in dieser Organisation Kompetenzen übernehmen, für die sie gar nicht entsprechend ausgebildet wurden. Damit unter diesem Anspruch und der damit einhergehenden Belastung des Einzelnen die notwendige soziale Kooperation nicht leidet, stehen somit sowohl in der Aus- als auch in der Weiterbildung die Erhaltung und Entwicklung eines salutogenetischen Umgangs mit sich und anderen und sozialer Kompetenzen zentral im Mittelpunkt.

    Beste Grüße
    Henrik

  208. Susana Losso
    May 15, 2020

    Hello,
    I’ve heard from a friend who works in the field of media and communication about two conferencing systems /online classrooms: BigBlueBottom (apparently from Moodle) and Jitsi Meet.
    I haven’t worked with these tools so I cannot make any recommendations. They seem to be very reliable but please inform yourself about the date protection if you choose to use them.
    Greetings 😉

  209. Susana Losso
    May 15, 2020

    BigBlueBotton*

  210. EileenO
    May 15, 2020

    1.People listen to someone telling a story by closely observing the person who is talking, looking for clues in their expressions and gestures to help understand what is being told. If a recording is playing, people will usually look somewhere that is not distracting and then focus completely on the faculty of listening. In some ways, simply listening to a recording is a more personal experience and one that is less engaged with the outside world. One stays more with oneself and is more within one’s own world of imagination.
    2. Reading a book is also a more personal experience, where one’s imagination can flow freely. While we are reading a book, we are not engaging with the world around us, but we are completely immersed in the story and our imagination around the story. Watching a movie is certainly a much more passive activity. It takes little effort and energy and we don’t have to be much engaged to understand what is happening. If we are watching the movie together with other people however, it can also become a social experience to some extent. We are going through the experience of watching the movie together with others at the same time.
    3.The painting and the photograph I think also have qualities that allow for the imagination to become active. The painting feels more alive and flexible, and one can imagine entering the painting and even influencing or changing the scene. The photograph feels more like a backdrop to something that could take place in the imagination. It gives us a good sense of the place, but it does not feel as flexible.

  211. EileenO
    May 15, 2020

    I enjoyed learning about games in this section and appreciate reading other people’s suggestions!

  212. EileenO
    May 15, 2020

    I think listening well does not always happen automatically. It can often be quite a conscious activity and one that many of us need to practice more. Often, we are already thinking of what to say next when someone else is talking. At the same time, I think “generative listening” can be a sign of a really good conversation, at least the way I experience it. When the other person and I are so in tune that the conversation just flows and the ideas come one after the other. However, even then I think it is still important to remind oneself to practice good listening. – I also experience that it is easier to connect with and listen to some people than others. If it happens to be less easy with someone, I think we can try to become more conscious of listening carefully to understand the other person well. This is something I think everyone can practice more in daily life.

  213. Verena Leusch
    May 15, 2020

    Im Moment beschäftigt mich sehr die Frage, wie man das alles als Leher*in schaffen kann: fachlich guten Unterricht zu geben und diesen auf die möglicherweise (sogar sehr wahrscheinlich) sehr unterschiedlichen, individuellen Lern- und Förderbedürfnisse der Schüler*innen abzustimmen. Das Bedürfnis, allen gerecht werden zu wollen, birgt in der Praxis doch auch die Gefahr, letztlich vielleicht Keinem so wirklich gerecht zu werden – auch nicht mir selbst.
    Ich möchte jetzt keinesfalls falsch verstanden werden: tatsächlich erachte ich die Förderung der Individualität und der eigenen Entwicklungswege der Heranwachsenden als essentiellen Erziehungsauftrag. Es ist auch mein Ziel, die Kinder später einmal so begleiten zu können, dass sie ihre eigenen Lebenswege finden und vertrauensvoll gehen können. Was ich aber sagen möchte ist, dass ich (gerade jetzt von zu Hause aus und mit erst wenig Unterrichtserfahrung) darüber grübele, wie das denn konkret im Schulalltag aussieht.
    Oft ist es ja so, dass es in der Praxis erst anschaulich wird und solche Fragen ihre verkopfte Komplexität verlieren. Aber genau diese Anschaulichkeit fehlt mir noch, um die Inhalte, die wir uns hier gerade in der Theorie durch viele Texte erarbeiten auch wirklich begreifen zu können.
    Nachdem ich mich mit den Texten und Videos beschäftigt habe, habe ich mir wie – Andreas Dupont auch – die Frage gestellt, wie es gelingen kann, dass “das Kind stets der Lehrplan ist”. Vor allem wenn ich eine sehr große und sehr heterogene Klassengemeinschaft mit unterrichten muss. Interessant habe ich dabei das Konzept der “Extrastunde” gefunden. Aber natürlich auch das Team-Teaching, was Andreas auch meinte. Was zurzeit zu wenig erfahrbar wird ist, dass man in diesen Situationen ja nicht alleine ist – das hoffe ich zumindest. Kollegen, Eltern und externe Fachleute sollten gerade bei den diagnostischen Verfahren mit einbezogen werden.
    Bei der Zweitklass-Untersuchung fand ich sehr interessant zu erfahren, dass sie ja spezifisch für die Waldorfpädagogik ist. Wird so etwas an Regelschulen gar nicht durchgeführt? Für mich klingt es sehr einleuchtend, die Entwicklung der Kinder während der ersten Schulzeit noch einmal genauer zu betrachten, um bereits frühzeitig erkennen zu können, welche Förderbedarfe vorhanden sind und daran seinen Unterricht zu orientieren. Schwierig stelle ich es mir aber wie gesagt vor allem dann vor, wenn die Schüler*innen extrem unterschiedliche Lernbedingungen benötigen. Vielleicht können Sie da noch ein bisschen aus der Ihrer Unterrichtserfahrung berichten? Ich wäre über einen weiteren Austausch in einem Zoom-Meeting sehr dankbar.

  214. Anke Vorwick
    May 15, 2020

    In Stichpunkten:
    – Praxistauglichkeit bzgl. Evalution und Forschung?
    – Ritualität zur Selbst- und Spiegelungsreflexion in Kollegialen Konferenzen?
    ( auch: Wo ist Zeit-Raum für Kollegiale und Mentorische Reflexion?)

  215. Anke Vorwick
    May 15, 2020

    Nächsten Montag beginnt wieder der Präsenzunterricht in Kiel, daher werde ich für den Kunstunterricht im Seminar eine kleine Einheit vorbereiten und meine Reflexionen dazu später einbringen. LG A

  216. Sylvia Selke
    May 15, 2020

    Hi, my name is Sylvia, I am from northern Germany and am studying to become a Waldorf teacher.

  217. EileenO
    May 16, 2020

    Thank you for sharing this with us! I think it is really inspiring to see the way they worked together and the way they integrated these two subjects so successfully. I can also see that the students must have enjoyed the flexibility of the project work and of moving between the two classes and the two teachers. I feel very inspired to try something like this someday.

  218. Marquise
    May 16, 2020

    Hallo Herr Rawson
    Ich habe viel neues gelernt aus den Videos und hier sind meine Antworten.
    Der Hauptunterricht beginnt mit mit dem Rythmischen Teil. Der Rythmischer teil verfolgt das Ziel den einzelnen Schülern einzustimmen ihn vorzubereiten ( im rythmischen prozess) auf den Lehrinhalt . Im Rythmischen Teil kommen übungen wie Sprechübungen , lieder ( mit flöte) usw. . ab der zweiten Klasse müssen die sus auch Zeugnissprüche aufsagen. Als nächstes kommt der Lern und Arbeitsteil auch Hauptteil. In der Lernphase wird sich nur auf den Unterrichtsinhalt konzentriert z. B Formenzeichne, Rechnen, Pflanzenkunde, usw. . Es wird eine Epoche , drei bis vier wochen unterrichtet. danach kommt der Erzählteil, im Erzählteil wird der Erzähl und lesestoff je nach klasse behandelt.
    1. Klasse – Märchen
    2. Klase- Fabeln und Legenden
    3. Klasse – biblische Geschichten ( aus dem Alten Testament)
    4. Klasse – Nordische Mythologie
    5. Klasse – Griechische Mythologie
    6. Klasse – Europäische geschichte , Völker
    7. Klasse – Lebens und Schiksalwegen , Fremde länder, Fremde völker
    8. Klasse – Biografien .
    Nach dem Erzählteil wird die Stunde beendet oder es kommt eine Sicherung des Unterrichtsinhalt. die sicherung kann zum Beispiel so aussehen das noch was im Epochenheft notiert wird.
    Die Unterrichtsinhalte werden sehr Aktiv behandelt. Die Schüler haben keine Schulbücher, sie arbeiten mit Epochenheften. Die meisten Unterrichtsschritte werden gemeinsam an der Tafel behandelt und meisens vom Lehrer erklärt. ab und zu wird der Rhythmische Lernprozess eingesetzt. sie lernen neuen Stoff rhythmisch .
    Klassenlehrer und Schüler haten eine gemeinsame Bindung. Es war eine Klassengemeinschaft.

    Mit freundlichen Grüßen

  219. Céline Jimenez
    May 16, 2020

    In einer meiner Klassen ist das pantomimische Darstellen der Verben sehr beliebt. Das Verb steht in der Grundform auf Zettelchen und wird von einem Teammitglied dargestellt. Wer das erkennt und alle Formen richtig aufsagt, erntet Punkte fürs eigene Team.
    Ich habe nun vor, dieses Spiel in einer Videokonferenz mit einer Mittelstufenklasse zu spielen. Die Schwierigkeit, dass man in Videokonferenzen nicht gleichzeitig sprechen kann, kommt mir hier zugute und die Aufgabe wird sein, die drei Formen in den Chat zu tippen. So können sogar mehrere hintereinander versuchen und aus den Fehlern der vorherigen Chatbeiträge kann gelernt werden. Ich werde berichten, wie es gelaufen ist!

  220. Sangeetha
    May 17, 2020

    English translation will help

  221. vijay.josyula
    May 17, 2020

    Lovely point about WHY vs. WHAT!
    Truly important to nail that down before we jump into anything online
    P.S. -: Am a parent, not a teacher 🙂

  222. vijay.josyula
    May 17, 2020

    What are the other types of differentiation?

  223. BT
    May 18, 2020

    Ich habe Schwierigkeiten, die Zusammenhänge – insbesondere Ihre Rückgriffe auf Steiner – zu verstehen. Womöglich hilft hier, die Originalquelle “Anthroposophie – ein Fragment” einmal selbst zu lesen. Vielleicht auch nicht.

  224. MaryAnneChristine
    May 18, 2020

    I think composing a song, putting melodies and singing with their musical instruments.

  225. Philip_MAWP1
    May 19, 2020

    (LehrerIn/ Lehrer) > “Das ist der schönste und der wichtigste Beruf, den es gibt, auf der Welt.”
    Beindruckend, diese charismatischen Aussagen, voller Energie und Leidenschaft.
    Das kann hoffentlich jeder von uns in irgendeiner Weise bestätigen, wie wichtig ein guter Lehrer/ eine gute Lehrerin sein kann, wie prägend dies für das eigene Lernen, für das Wissen-wollen, für selbst-entwickelnde Interessen und Leidenschaften sein kann.
    Auch Ha Vinh Thos` Aussage zur Rolle der Schulgemeinschaften ist mehr als bedenkenswert.
    (Schade, dass das Interview so kurz geraten ist.)

  226. Philip_MAWP1
    May 19, 2020

    Insgesamt habe ich das Gefühl, mehr Verständnis und Wissen für die vielfältigen Aspekte der pädagogischen Arbeit gewonnen zu haben, insbesondere und gerade auch im Arbeitsfeld „Diagnostik/ Inklusion“. Hierbei habe ich neue Einsichten erhalten > einerseits wissenschaftlich-erkenntnisreich, andererseits persönlich-praxisnah (mittels Interviews). Ich erhielt Einblicke und Zugänge in das wissenschaftlich-pädagogische Panoptikum „Inklusion“: Ergebnisse aus den aktuellen, wissenschaftlichen Forschungsgebieten und praktischen Anwendungs-Beispielen gaben mir einen persönlichen Erkenntnisgewinn.
    Die Übungen und Fragestellungen fand ich sehr hilfreich, sie ergänzten gut (als roter Faden) den wissenschaftlich Überbau, sie machten für mich persönlich die Themenfelder lebendig – mittels konkret einschätzenden, beschreibenden „Einzelaussagen“.Diese waren insgesamt sehr anregend wie informativ, da sie „aus ihrer Praxis heraus“ – vielfältig Sachverhalte beleuchteten (von der täglichen Arbeit, Rolle/n des Lehrkörpers, Pädagogischen Konflikten). Insgesamt betrachtet erleichterte dies, Themen strukturell mit ihren Herausforderungen und Erfolgen besser zu erfassen, beispielhaft nachzuvollziehen und durchdenken zu können.
    Die Studien-Texte waren teilweise sehr ausführlich, sie bilden nachwirkend einen Wissens-Corpus: Auf diese Ausarbeitungen kann man dann wieder aktiv wie reflexiv zurückgreifen, um sich bestimmten Aspekten vertiefend zu widmen – sie sind sozusagen für mich ein gutes Fundament.
    Durch dieses Seminar ist der Respekt für diese wichtige Arbeit noch größer und eindrücklicher geworden. Pädagogischen Ansätze wie z.B. „Die Kinderkonferenz“ oder „der Baum der Erkenntnis“ zeigten für mich sehr konkrete Handlungs- und Dokumentations-Ansätze auf, sie helfen für die spätere praktische Arbeit.
    Weiterhin möchte ich den Aspekt des „Team-Teachings“ erwähnen. Dies ist (aus meiner Sicht) ein besonders interessantes Themenfeld, das als pädagogisches Konzept – insbesondere für „EinsteigerInnen“ des LehrerInnenberufs – neue, wichtige, alternative Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung aufzeigt.
    Der Aus-, Weiter- und Fortbildungs-Part rundete für mich das Ganze sehr gut ab.
    Hier wurden explizit die jetzigen wie kommenden Herausforderungen der (Hochschul-) Ausbildung und die Gestaltungsoptionen/ Weiterbildung der angehenden Lehrerschaft perspektivisch verbindend dargestellt.

    Sehr geehrte Frau Barth, vielen Dank für Ihr sehr bereicherndes Online-Kurs-Modul !
    Beste Grüße Philip Purfürst

  227. BT
    May 19, 2020

    Ich weiß nicht, wie lang das besagte Buch ist. Aber für die Dramatisierung der Hälfte des Stoffes erscheinen mir zwei Tage bzw. Englischstunden doch recht knapp. Inwiefern war bei dieser Gruppenarbeit auch das Wochenende beansprucht bzw. wurden weitere Unterrichtsstunden zur Verfügung gestellt?

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      May 26, 2020

      Das Buch war ja bekannt – und in Form von Inhaltsangaben auch schon im Vorwege bearbeitet. Dann ist es wichtig zu wissen, dass Englisch als Epoche unterrichtet wurde, d.h. die Schüler*innen hatten also Freitag, Montag und Dienstag jeweils eine Doppelstunde um die Szenen in Dialoge umzuschreiben und Mittwoch eine Doppelstunde, um das Lesen zu üben.
      In regelmäßigen 45 Min Stunden würde das also sicherich etwas länger dauern.

  228. Michael Wetzel
    May 20, 2020

    Referring to Annika in regards of her disappointment during her own school days: I can feel you, but I assume that most kids these days don´t have this expectations in regards to quality. They are used to all kind of youtube videos, where the technical quality of the content often is… questionable – at least if you want to compare it to a real movie. 😉

    A lot of content providers even do this by intent, so the situation nowadays might be different.

  229. magali
    May 21, 2020

    Blackboard
    1. Describe shortly a situation where you explained something at the blackboard. Focus on your contact and interaction with the students.

    – At home thinking about the board arrangement
    – When I am writing, I try to stop frequently to see the students
    – Not all the timing writing
    – Not writing long sentence
    – Writing in combination with dictation
    – On left board: structure, difficult terms
    – Giving the students time to write
    – Not writing before lesson; writing together

    2. Were you sure in this situation whether the students understood what you were explaining or not? Describe.
    – I was asking them
    – If they don’t understand, I repeat, or I will ask another student to repeat/explain

    3. Did any students ask questions? If so, describe: Which students asked questions? Which kind of questions were asked? How did you answer the questions? What did the other students do in this situation?
    – I can predict which student will ask questions
    – The same students are asking fast questions: they did not think about, immediately they ask the question
    – I tell the students that I want to give my explanation, then I ask ‘shall I repeat it again?
    – I try to manage the questions: do not ask a question in the middle of my explanation
    – They can set a mark on their paper: this I don’t understand
    Individual working time of the students
    1. Describe shortly a situation where the students worked individually or in groups with mathematical issues.
    – I give an example, then they try it on their own or with two
    – Before I give the time and the way of evaluation
    2. Which students worked with the tasks that were given? Which students didn’t? If they didn’t work, what were they doing? What did you do?
    – If they didn’t, I made an exercise with them individual (not on blackboard)
    – Motivation with humour
    – Asking why they don’t do it

  230. magali
    May 21, 2020

    • Did any students ask questions in class about things they didn’t understand in your presentations?
    – Yes, after explanation they did
    • How did you receive the question?
    – Thank you for the question
    – What a beautiful question
    – When I was in klas 9, I also had this question, I also did not understand this immediately

    • How did you make sure, that it was answered?
    – Did you understand?
    – I give a small, easy test-exercise
    – I asked to repeat in own words

    • How was the question received from the other students?
    – Listening
    – They said ‘I also have this question
    – Some were not interested

    Do those notes for three weeks, and after that make some reflections concerning the following questions:
    • To which extend do you think, that the “contract” of mutual trust and responsibility has become the living reality in your classroom?
    – For 85%
    • Do you think it has had any impact on the atmosphere in the classroom? Describe!
    – Yes! Also the students who don’t like math or have some problems to understand, they ask questions!

  231. Admin bar avatar
    Thomas
    May 24, 2020

    Der Gegenstand meiner Betrachtung: eine Tonschale, die wie aus ca. 40 grünen Blättern zusammengesetzt ist, so dass verschiedene Öffnungen den Inhalt der Schale teilweise sichtbar werden lassen. In diesem Fall handelt es sich um ca. 12 Zitronen. Die Schale hat am Boden einen fast runden Durchmesser von ca. 14 cm. Oben an der Schale, da wo die Blätter aus einander fallen und in ihre Formen sehr unterschiedlich und bewegt erscheinen, hat die Schale einen Durchmesser von ca. 25 cm. Die Höhe der Schale beträgt, durch die unterschiedliche Ausformung der Blätter, in etwa 10 cm. Aussen hat die Schale eine grüne Glasur die eher dunkel ist und fast einen Stich ins bläuliche hat. die Innenseite hingegen ist in einem helleren Grün glasiert, welche einen hohen Gelbanteil hat. Die Farben sind, sowohl im Inneren als auch im Äusseren so aufgetragen, dass der Gesamteindruck der Schale noch lebendiger scheint. Auch sind sie Blattstrukturen, innen und außen (Gerippe und Verästelungen) plastisch im Ton sichtbar. Betrachtet man die Schale von der Seite, auf einem Tisch stehend etwas länger, wächst in mir das Gefühl von Geborgenheit, die verletzlichen, leuchtenden Früchte werden durch die Blätterschale zusammengehalten, laden aber auch, durch die nach obenhin aufblätternde Form, zum Zugreifen auf. Die Zitrone als Symbol für Frische und Vitamin C Spender wird durch die grüne Farbe der Schale noch verstärkt. Man bekommt Lust zuzugreifen. Egal von welcher Seite man diese Schale betrachtet, verändert sie sich immer wieder, wenn auch geringfügig und bekommt daher eine angenehme Lebendigkeit.
    Betrachtet man die selbe Schale von Oben, bekommt alles eine hellere und wärmere Färbung, da man nun nicht mehr die äussere Farbe der Schale mitbekommt. Eine komplett neue Fantasie öffnet sich. Ich habe das Gefühl auf eine Sonnenblumenblüte zu schauen, was mein Gefühl von Sonne, Sommer und Wärme verstärkt.
    Beim zweifachen Beschreiben dieser Schale bemerke ich bereits, wie die Betrachtungen durch meine Fantasie geprägt wird und wie sich ein Perspektivwechsel auf meine Beschreibung auswirkt.
    Ein Schüler von Bertholt Brecht hat folgendes Experiment durchgeführt: ein Schauspieler sollte für eine halbe Stunde, möglichst ohne Gedanken und Bewegung auf einem Stuhl sitzen. Nach der halbstündigen Vorstellung, wurden die Zuschauer nach dem Gesehenen befragt. Das Ergebnis war ein Sammelsurium verschiedenster Geschichten. Jeder Zuschauer hat seine eigene Geschichte erlebt. Dies zeigt zwei Dinge. Zum einen, wie schwer es doch ist zu beobachten ohne ohne zu bewerten. Und zum anderen, welche Vielfalt und Fantasie jeder von uns mitbringt. Großartig!

  232. BT
    May 24, 2020

    Dass uns unser Einkommen zu einem Teil der Menschheit macht, ist für mich eine neue Perspektive: Ich sah Geld bisher konventionell als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen, die nicht direkt mit deren Erstellern „getauscht“ werden können (die Wurst des Metzgers nicht gegen eine Schulstunde Rechnen).
    Geld bzw. Preis sind dabei auch immer ein Indikator für Wert bzw. gesellschaftliche Wertschätzung der jeweiligen „Ware”, gleich welchem der drei Gesellschaftsbereiche – Wirtschaft, Justiz (bei Steiner: Rechtswesen), Bildung- und Kultur (Geisteswesen) – sie entspringt. Womöglich ist diese Bewertung nicht immer fair wenn man Einkommen vergleicht. Weder insgesamt (z.B. Manager vs. Mutter) noch innerhalb der besagten Felder (z.B. Arzt vs. Pflegekraft), sie haben sich jedoch über einen längeren Zeitraum „am Markt gebildet“ und spiegeln – nicht immer aber oft – ein unterschiedliches Level von Ausbildung und Verantwortung, Arbeitsbelastung und –dauer wider. Nicht zu rechtfertigen sind diese Unterschiede in der Bezahlung freilich dort, wo sich keine sachlichen Gründe finden (z.B. unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen, in West und Ost).
    Die Bezahlung endet aber nicht beim Geld. Auch die mit der eigenen Arbeit verbundene Erfüllung, die empfundene Selbstwirksamkeit, die Anerkennung durch Andere kann Teil des eigenen „emotionalen Einkommens” sein (selbst wenn man „…sich dafür nichts kaufen kann”).
    Die darüber im Zuge der Corona-Pandemie geführte Debatte und die Aufmerksamkeit für sonst weniger „gesehene” Berufe soll dafür stellvertretend angeführt werden.

    Wenn z.B. Kollegien von Waldorfschulen Geld als Grundlage sehen, auf der gearbeitet werden kann und weniger als Entlohnung für die Arbeit selbst, ist das eine bemerkenswerte Umkehr des Denkens über Lohn. Wir haben uns dazu am Seminar bereits ausgetauscht: Wenn das Einkommen am Beginn des Monats im Voraus gezahlt wird, wenn Unterkunft und Ernährung damit gesichert sind, kann sich die/der Einzelne frei seiner Lehrtätigkeit widmen. Auch das einheitliche Einkommen (gemessen an der jeweils geleisteten Stundenanzahl, unabhängig von Alter und Erfahrung („Dienstjahren“) oder den unterrichteten Fächern/Klassenstufen) dürfte einen Rahmen für das gemeinsame Unterrichten und Verwalten bilden, der für alle transparent, verbindend und harmonisierend wirkt. Es geht dann auch weniger um die Frage einer hohen oder höheren Entlohnung der eigenen Arbeit, wenn man den Lohnbegriff nicht länger in dieser Weise einseitig begreift. – Solange er dieser auskömmlich ist, also der angesprochene zu teilende Betrag bzw. die Einschätzung der Wichtigkeit der geleisteten Arbeit durch Politik und Eltern (Schulgeld) hoch genug ist. Und Einigkeit über den individuellen Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer an der Schule besteht (versus: „Ich leiste mehr“, „mein Unterricht ist aber besser…“). Dieser Verhandlungsprozess dürfte dynamisch verlaufen, nie abgeschlossen und nicht konfliktfrei sein. Ich bin schon gespannt darauf, daran dereinst teilzuhaben.

  233. Sylvia Selke
    May 24, 2020

    I am not teaching yet either, but I would like to share the experience of playing “Activity” with my family. “Activity” is a board game where you have cards with different topics the others players have to guess. You usually play it in teams. You move from field to field and have to either describe a certain term with other words (like Taboo) or paint or mime it. The latter is always very funny and something teenager are rather good at.
    I would not play a Board game in class but the painting of terms (like “Montagsmaler” ) could be done in small groups while miming is something for the whole class.

  234. Sylvia Selke
    May 24, 2020

    I am not teaching yet either, but I would like to share the game “Activity”.
    “Activity” is a board game where you have cards with different topics the others players have to guess. You usually play it in teams. You move from field to field and have to either describe a certain term with other words (like Taboo) or paint or mime it. The latter is always very funny and something teenager are rather good at.
    I would not play a Board game in class but the painting of terms (like “Montagsmaler” ) could be done in small groups while miming is something for the whole class.

  235. Sylvia Selke
    May 24, 2020

    I am not teaching yet either but playing with my kids and with elderly women in a Bridge Club I learned a lot about competitive behaviour which can be rather annoying.
    Therefore I would suggest to introduce games which are fun and not very competitive, rather games where the pupils have to cooperate as teams.
    Introducing a game should be done with clarity, with putting down the rules in the notebook and enough time for the pupils to ask questions. There will be some who need more time than others.
    Regarding the game “Activity” everyone has to be part of the guessing team but also to be at least once the “painter” or “mime” of a term.

  236. Sylvia Selke
    May 24, 2020

    During my architectural studies we did a project on “time” and used video sequences of a train ride from Karlsruhe to Basel, of stones rolling down a mountain … .
    Since this was in the middle of the 1990s we had rather basic material, an old Mac and an old video camera with tapes.
    Techniques has developed since then and I am looking forward to trying digital storytelling in school.

  237. Sylvia Selke
    May 24, 2020

    I told my two sons a story about Emil Nolde while showing them a postcard with one of his famous flower paintings. The young Nolde was working as a wood sculptor for Heinrich Sauermann in Flensburg before he started to draw and paint. He was still called Emil Hansen back then. And he was one of the wood carvers of the great hearing room in the Flensburg Court. While I was telling about the life of Emil Nolde my sons though being 12 and 14 years old where sitting quietly and listening closely. It has been years since I told them the last story and it turned out to be a good time for all of us.

  238. Sylvia Selke
    May 25, 2020

    To be honest I wasn’t a good listener in class because I was always too fast in my mind, got bored and took off into my own world of thoughts until something interesting the teacher or some fellow student said struck my mind.
    At the university it was much easier to listen because everything was new and exciting.
    I really started to think about listening after I had my children. Sometimes I found myself not really listening and just nodding because I was tired. It did not feel right so I changed my attitude and either listened or told them that I could not at the moment.
    This is how I have been listening ever since.

  239. Sylvia Selke
    May 25, 2020

    This is really good material for all of us who are eager to start teaching.

  240. BT
    May 25, 2020

    Henrik Staben hat die alltäglichen Zusammenhänge der (demokratischen, hierarchiearmen) Selbstverwaltung bereits umfänglich beschrieben. Grundsätzlich ergänzen möchte ich deshalb zunächst nur die Feststellung, dass ein Lehrerseminar (oder ein Schulleitungskreis) auf den ersten Blick zwar dem Glied “Geistesleben” zuzuordnen wäre, sich neben inhaltlichen (oder: “geistigen”) Fragen immer aber auch wirtschaftlichen/finanziellen und rechtlichen wird stellen müssen. Die gedachte Meta-Ebene der sozialen “Dreigliederung” (bzw. deren drei Glieder) finden sich – mit ihren eigenen Perspektiven und Mechanismen – somit im Kleinen wieder (im Schaubild wohl angesprochen mit “FiRa”, “AuRa” usw.).
    Björn Tönsfeldt (BT)

  241. Anke Vorwick
    May 25, 2020

    @BT: soweit ich es verstanden habe, geht es um das selber schreiben und erarbeiten von Szenen, was -denke ich- relativ flott geht. Sollte eine komplett gespielte Szenen aufgenommen werden, gebe ich dir völlig recht, braucht es definitiv mehr Zeit! Es soll ja auch “schön” werden!!

  242. Anton Barre
    May 25, 2020

    Hi, I know I am late.. Sorry! But hey, let’s say I’m used to being late by now 🙂
    My Name is Anton Barre and I live in Kiel. Before I started at the Waldorflehrerseminar I studied Biology also in Kiel. In 2010-12 I did an apprenticeship as an animal care taker in an animal film school near Hamurg.
    I’m want to be a teacher for english and biology, although I must admit to myself: maybe I would like to be a main teacher for classes 1-8.
    My first association with Media to me is press, like in news papers. Or maybe TV stations with their news shows. Sadly I think news papers and media are full of new age propaganda, so I don’t have a positive association of the word media. I’m looking forward to change this bad image to a nicer and more differenciated picture of media.
    Of course I am aware that there are other meanings to the word media, like audio, text, video etc.

  243. Michael Wetzel
    May 25, 2020

    We played chinese whispers – known also as silent post – and the outcome is always fun. It can be tricky however, as the children might be very hyped up at the end (depending on how long the game last and what the final outcome is).

  244. Michael Wetzel
    May 25, 2020

    During my internship, the class (class 7) had a regular weekly activity which was called “Class Councel”. During half an hour, the teacher more or less just observed the class while a designated child acted as moderator and worked through a list of topics the children invented by themselves. It was interesting how intense everyone was listening to the others, there was no disturbance or lack of interest and a lot of discussions. Topics ranged from problems with other classes to the planning of xmas.

  245. Michael Wetzel
    May 25, 2020

    I personally like the idea to use a narrator of an audio book that is speaking various different roles of a story and is capable of introducing a broad range of very different characters in a way that you can nearly feel them in front of you so that pupils can see how much you can do with words and voices. I once listened to the English audio-version of Game of Thrones (which might not be the best story for a class), which was simply phenomenal in this aspect.

  246. Michael Wetzel
    May 26, 2020

    It would be interesting to know how much the teacher was involved into the flow of the project, and where it is potentially useful to check on it somehow to make sure there are no bottlenecks of some kind.

  247. Michael Wetzel
    May 26, 2020

    In my childhood, it highly depended on the teacher if I was listening – or not. This is particularly interesting in regards to the 4.4 journal exercise, as I came up with a very long list of qualities that might be required by teachers to ensure that children can invent good grades of listening:

    Concentration on the topic at hand, and the preparations
    Eye contact to the children
    Passion for the topic
    Respect for each one of the children
    Authenticity, being yourself
    Connect with the children
    Paint pictures through storytelling
    Voice modulation to make it more interesting
    Knowing your audience (in this case each single child)
    Adjusting to the level of each kid, to embrace them, leaving noone behind

  248. Michael Wetzel
    May 26, 2020

    We have a very nice and diverse group, and are making very good progress with our regular circles. We usually discuss what we want to achive in advance or at the beginning of the session and then follow the plan we agreed on. We decided not to speak about each point of the weekly agenda but rather picked interesting topics. One time we followed the circle protocoll provided by this course (even with the 2 minute pauses in between :)), another time one of our members presented an epoch-planning related to topic of the week in detail and so on. Having a community circle is really a great experience, as you have so many different point of views on certain issues.

  249. Michael Wetzel
    May 26, 2020

    I can´t remember that I ever had a lesson dedicated to ways how to identify manipulated media etc.. Of course, that was pre-internet era and this topic has become much more important than in the past, but I think this would have been useful even in the old days.

  250. Linda Ledwinka
    May 26, 2020

    1. a) Mostly, the listener looks at the storytelleror is able to watch him/her. Therefore, the listener can watch how the storyteller tells the story, for example the bodylanguage, gestures and mimic which accompanies the storytelling. > outer activity of the listener is more afforded
    b) in contrast to that, poeple who listen to a recording of a story cannot watch the storyteller and therefore other forms of language (gestures…) do not add further meaning to the words. The storyteller is more a voice than a whole person. > inner activity

    2. Reading a book, your imagination is recquired. You have to create your own images or your own “movie”. And this creative process of imagination is based on your own individual set of experiences. Watching a movie, you use your senses (eyes and ears), and what you perceive is the product of someone else’s imagination. The way of translating the various codes (words and images+noises) is different.

    3. A painting does not only convey a message by the image which it represents. There is also a message or infomation within the way it has been created/constructed/made and its relation to reality. A holiday photograph is more like what it shows, a snapshot of a real moment, which is situated in the past. A cartoon tells a whole story/ a plot.

    As I look at a painting, for me it takes a lot of time because I like trying to perceive the different layers that a piece of art consists of. I like it to meditate on what that painting means to me, what it tells me and what I feel looking at it. Looking at a holiday photograph contains a more sentimental quality. I look at a photograph in order to remember a past moment in my life or a friend shows me a photograph in order to tell me about his/her past experiences.

  251. Linda Ledwinka
    May 26, 2020

    1) Yes, I rember the first movie I saw in a cinema, I was five years old and watched Walt Disney’s ‘Snow white’ with my grandmother.

    2) In class ten we watched a ‘Schimanski-Tatort in order to write a characterization, in which we had to compare detective Schimanski to detective Bärlach, the protagonist of Dürrenmatt’s ‘der Richter und sein Henker’.

  252. Admin bar avatar
    Ulrike Sievers
    May 26, 2020

    Well, after the class read the book, the pupils had time to work on writing the scenes – which had to be handed in for corrections and advice, e.g. with respect to additional sounds or more explanation needed etc. .
    The pupils work in groups during lessons and the teacher is around, can be asked or can talk to the different groups. Hence the teacher always has on overview on what is going on.
    The most difficult part is to convince the pupuls that the speaking also needs practicing – this is often underestimated – and has to be experienced (epsecially for pupils who do not listen to the teacher’s advice). That is probably one of the outcomes of the project:)
    Hence the whole process does take several days (double lessons) – also because texts have to be corrected, rewritten, arranged, practiced, recorded…

  253. ute wittmann
    May 27, 2020

    Das größte Geschenk, das man als Mensch bekommen kann, ist, wenn man so anerkannt wird wie man ist. Und dieses Geschenk kann ein guter Pädagoge „seinen“ Kindern machen.
    „Norm“ beinhaltet das Wort „Norm“ , und hier beginnt die Frage danach, was denn als Normal angesehen wird. Normal sollte im Grunde nicht bedeuten, eine Erfüllung von Erwartungen vollbringen zu können und zu müssen.
    Es ist so wichtig, individuelle Entwicklungen als „Norm“ anzuerkennen und wertzuschätzen. Denn – Entwicklungen auf allen Ebenen dürfen in individuellen Etappen gegangen werden. „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“ und es ist auch nicht besser oder schlechter, wenn es schneller oder langsamer wächst. Dies sollte der Pädagoge immer berücksichtigen, wenn es das Kind betrachtet.

  254. ute wittmann
    May 27, 2020

    Ist es nicht ein Geschenk, mit Menschen arbeiten zu dürfen? Man steht im ständigen Austausch, wird gefordert – Augen und Herz offen zu halten, zu beobachten, wo dieser Mensch, mit dem man gerade arbeitet, gerade steht und welche Art von Unterstützung er gerade braucht. Unterrichten bedeutet nicht, möglichst schnell eine Fülle an Können und Wissen “einzutrichtern”. Habe ich jemanden vor mir, dem ich etwas “beibringen soll”, so muss ich beobachen, was diesen Menschen denn gerade ausmacht und was er jetzt gerade braucht um mutig durchs Leben gehen zu können und damit erst bereit wird etwas zu lernen. Es kommt nicht darauf an, etwas zu lernen – es kommt darauf an, etwas lernen zu wollen.
    Dazu müssen wir als Lehrer lernen zuzuhören, auf Zeichen achten, die der Schüler aussendet und diese wertschätzen. Wir müssen uns selbst hinterfragen, suchen, wo wir Antworten finden um viele Wege gemeinsam beschreiten zu können. Man gibt dabei immer auch etwas von sich selbst an diesen Menschen weiter, und das was man weitergibt, sollte für diesen Menschen auch etwas besonderes sein können. Deshalb übernimmt man hier auch immer ein Stück weit Verantwortung für das Seelenleben des Schülers, den man da auf seinem Lebensweg ein Stück weit begleiten darf.

  255. Anke Vorwick
    May 27, 2020

    Hören braucht Durchlässigkeit, Empathie/ Empfindungsbereitschaft, Fokus, Konzentration, geistige Offenheit, Interesse, Neugier und räumliches Vorstellungsvermögen ( Klang-Raum) .
    Ähnlich einer meditativen Versenkung entsteht Resonanz auf seelisch-emotionaler Ebene und Dialog auf geistiger Ebene- Erkenntnis kann entstehen. Innere Bilder entstehen durch das gehörte und können sich zu neuen Gedanken entwickeln oder verdichten. Das Hören beansprucht und initiiert/ beeinflußt Rhythmus und Körperwahrnehmung, kann Luftschwingungen definieren als Sprache, als Musik, ist Orientierung und geistige Tätigkeit in der Welt.

  256. Michael Wetzel
    May 27, 2020

    “For me working with newspapers offers a great chance for young people to learn about and develop their own sense of judgement.” I find this task rather difficult. For example, how can a teacher show pupils which news are potentially trustworthy, and which ones are fake? He might have made his own judgement of something, but how does she/he proof it to children? The difference is hard to tell nowadays – especially as it is nearly impossible to tell if content is right or wrong just by reading it.

  257. Anke Vorwick
    May 27, 2020

    Ich finde es interessant, das an dieser Stelle erstmals Bewertungskriterien auftauchen. Liegt das an der vorbereitenden Arbeit zum Abitur oder ist es schon eher üblich, den Schülern im Fremdsprachenunterricht als eine Art Feedbackkultur Aufschluß über ihre Leistungen zu geben? Ich frage das auch, weil ich vor kurzem sehr spannende Übungen und Ausführungen zum Thema “wertfreies Beschreiben” im Werkunterricht erlebt habe.

  258. Michael Wetzel
    May 27, 2020

    Usually, it´s the golden rule of 7 W´s in journalism:
    Who, What, Why, When, Where, How, How Much?

    Just wondering if the two missing questions were dropped for a certain reason (too complicated, etc.)

  259. Anke Vorwick
    May 27, 2020

    Das ist ein großartiges Feld, um damit zu arbeiten. Wie schon ausgeführt, geht es hier auch um die kritische Hinterfragung von Werbeästhetik und Stimulanz von Konsum. Das enttarnend lesen können der Strategien hinter den “schönen Welten” schafft für die Schüler Mündigkeit und Urteilsfähigkeit. Der historische Aspekt von Werbung und die damit verknüpften Idealen wäre vielleicht eine gute Erweiterung für das Verständnis und die Ausmaße der Werbewelt. Hier spiegeln sich Gesellschaftliche Entwicklungen und Werteveränderungen, die weit in unsere Gegenwart hineinragen und gleichermaßen ein täglich sich erneuerndes Abbild schaffen – mit hochglänzender Oberfläche…

  260. Yoshua Lubuimi
    May 28, 2020

    Der Perspektivenwechsel welcher hier beschrieben wird, ist ein sehr gutes Beispiel, wenn es darum geht wie man seine Diagnose überprüfen kann. Dies wird oben sehr sinnvoll und logisch aufzeigt. So widerlegt oder stützt er eine Diagnose und macht das Ergebnis an sich effektiver.
    Auch bei der kindlichen Entwicklung ist es sehr wichtig Dinge aus der Perspektive des Erziehenden* und der zu Erziehenden* zu betrachten. Die Empathie wird geschult, und ein besonderes Verständnis für die Bedürfnisse des Individuums werden erkennbar. Die Literatur zu dem Thema finde ich sehr zäh. Die Begriffe und Sprache sind sehr fremd gehalten in einem älteren Stil.

  261. Michael Wetzel
    May 28, 2020

    That´s really an interesting point. Most of today’s children might not any longer know newspapers as their parents are not reading them anymore (like ours in the past)

  262. Annika H-B
    May 28, 2020

    1. I do not remember my first movie in a cinema. I remember that we didn’t go very often and cinema is and was always very special to me. It’s the atmosphere and watching without distraction that makes it an experience.
    2. We watched “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” and “American History X”. At least those two are the only ones that I remember because they had been so far away from my everyday life and I was quite shocked about the violence in them. I wasn’t used to those kind of movies (eventhough we watched them in an upper grade), so they fascinated me somehow but the art of filmmaking was outplayed by the content which I had to handle.
    3. Movies have never been as personal and important to me as books, so I do not consider myself to be a movie fancier. But one that I really enjoy is Captain Fantastic, which is far from being an action hero movie but more an insight into a special family and problems they have to face coming from a life in the wilderness into “civilization”. I think it appeals to me because I have a fascination for alternative living (e.g. in the forest) and the characters are remarkable and very loveable. The radical lifestyle of the family seems only possible in isolation from rest of the society. But at some point, especially with children/teenagers, you will be confronted with the “real world” and somehow have to deal with it.

  263. Annika H-B
    May 28, 2020

    1.To my mind comes a rather negative example, which was quite disappointing for me. The book is called “Inferno” by Dan Brown and the movie has the same title and is directed by Ron Howard. I hope there is no spoiler alert here, but especially the ending in the movie varies fundamentally from the book.
    2. The action scenes met my expectations. It was nice to admire the historical placed in pictures and not just thinking about how they might look.
    3. In his books Dan Brown describes historical places in detail, which I enjoy and it inspires me to travel there. Since the movie is intended to be an action movie these scenes would take too much of the tension away. I see that it is necessary for the film, but it takes a lot of the “magic” of the story away. As mentioned before the endings differ quite much. Since this was the most thought-provoking part in the book for me, I couldn’t really see why it was changed. I guess, they wanted to leave the door open for upcoming film versions without having to incorporate the old story. It is not really plausible to me otherwise, because now the movie is just another action movie.

  264. Michael Wetzel
    May 28, 2020

    These videos are really helpful, especially in regards to unexpected bottlenecks and challenges. IT and English is also an interesting crossover.

  265. Annika H-B
    May 28, 2020

    1. Advertisement for Meister Proper, Spee, Merci and later for ringtones (as shown on Viva, MTV) are some that I remember on TV. I also liked those, that were quite emotional, but I do not really remember the products. In magazines I loved those with giveaways attached.
    2. I do not have any favourite ads anymore, they annoy me. It took me quite a long time to really understand how advertisement manipulates me and I try to avoid it now, eventhough that is not really possible. Since I reduced my consumption in general I do not want to be reminded of something I might need. I also think that advertising towards children should be forbidden. I do think advertisment is not problematic when it only promotes the name or services of a company but does not try to influence the mindset of the recipient.
    3. I think that pupils should be aware, that advertisement is designed to create cravings inside you, that you never had before and to convince you to buy and need the advertised product. It is highly manipulative as this is it’s only sense. Ads so not represent reality and it is not the goal to look and behave like actors in advertisements. Just because a product is well advertised does not mean, that it is of a high quality or better than others. I would probably also inform about greenwashing, since this became a big topic in the recent years. Tracking is another topic that should be mentioned because it heavily effects the way we see ads on the internet.

    It seems that I have a quite negative attitude towards advertisement. I feel that it is kind of necessary but especially on TV way to manipulative. Before I start teaching about it I should probably recall some positive facts about it – it can be quite artistic… 🙂

    Besides that I found it quite interesting to watch ads in the US and how they differ from ours – also the frequency. It might be an idea to compare for example british and american advertisement on TV. Youtube has a variety of examples – and also it’s own advertisement.

  266. Annika H-B
    May 29, 2020

    We worked on this task in our community circle meeting (all non-teachers). We all prepared the topic beforehand. Mira (as this weeks leader) shared an important decision she made in her life that was based on a judgement she formed. She spoke about this process in detail and later we talked about it together and shared our own experiences with judgement. Furthermore we discussed how we could support and enable our pupils to come to their own conclusions and why this is so important. Finally we exchanged ideas about the difficulties of being a teacher with your own judgements and opinion already formed but avoiding to enforce those on your pupils. (Group: Lotta, Mira, Björn, Annika)

  267. Michael Wetzel
    May 29, 2020

    I think the risks of advertising is something that should definitely be talked about, as people and also children are so used to it that they don´t even recognize or care anymore.

  268. Michael Wetzel
    May 29, 2020

    Same here, it was very inspiring to see this project work, especially as they were very open about everything, especially the things that did not work out as intended from the start. I would like to try something like this for sure.

  269. VICTOR
    May 29, 2020

    Till now I haven’t foccused on analysing the setting up of a film in my spanish lessons. By implementing a film in the upper classes I have been merelly working with the students on the story, the plot, background information, the dialogs, and/or the language register. This new approach of a film analysis increases the possibilities in which FL-Teachers can enrich their lessons. Thank you for sharing this ideas.
    In this sense I would like to share with all of you, what in fact I do have been putting into practice in my spanish lessons, which somehow, could be compared with the activities we were talking about above.
    I have always seen the students having a lot of fun by analysing -decoding- advertisements and specially the so called „controvertial ads“. In this regard the internet offers a wide variaty of examples. I recomend those of the WWF to work with. They are not only masterpieces of creativity but also have a clever and strong message regarding our environmental problems today. After having organised the class in small groups, the four tasks the students have to curry out are the following:
    Describe what you see in the picture
    Establish a connection between this image and reality
    In your opinion, which message does the artist try to convey?
    Make a presentation of your results and share your comments with your classmates

    The activity is specially fun because as the artists use creativity and subliminal ways to convey their message, the students are challenged to use their senses, their cognitive capabilities and their generall knowledge to decode the image and put in words the subtle message of the artists which is hidden in it. There are many topics you can work on and make the students become conscious of, while teaching your foreign language. Just put in the search machine the words „controversial ad“, together with the topic you want to work on: drugs/traffic/environment/climate change/bulimia/mobbing/etc.. you name it…have fun!

  270. Michael Wetzel
    May 29, 2020

    I have two experiences: The first one was horrible – and this is no overstatement. The teacher in Religion asked the class what kind of movie we wanted to see as some kind of bonus for good work in the past and some boys convinced her to play “Friday the 13th” which is a horror movie. Of course, this was visible from the start but instead of shutting it down the teacher went out with the children that did not want to see it because it was so disgusting. I don’t really remember our age, but we were by far too young.

    The second one was watching a Western, called High Noon, in the music lesson. This was about how important the music is to movies and how it is used, as well as how it was specifically done in this particular movie. I already knew the film as my father watched all of the famous Western movies with us, so the experience was a little bit disappointing for me personally. There was no “what happens next” effect, it was more like “oh no, don´t stop it again”. The film is also a very interesting example as it is basically living from the music – nothing really happens until the showdown in the last minutes, which usually doesn´t matter as the great music creates a very tense atmosphere.

  271. Mira
    May 29, 2020

    Die “Trennung” von Arbeit und Lohn/Einkommen in Hardorps Sinne, die ja in dieser Form selten anzutreffen ist, möchte meiner Ansicht nach der Verwirtschaftlichung der menschlichen Arbeitskraft entgegenwirken.
    Die Kritik Steiners ist ja (in den “Kernpunkten der sozialen Frage”), dass der arbeitende Mensch den Regeln der Wirtschaft unterworfen ist und seine Arbeitskraft wie ein Produkt ge- und behandelt wird. Somit wird der Mensch zur Ware und käuflich. In diesem, Hardorps Konzept, werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, indem die reale Arbeitszeit eben nicht direkt in Geld umgewandelt wird wodurch der Mensch keine direkte Verbindung mehr zu Stundenlohn/Überstunden etc. hat. Diese Sichtweise nimmt sicherlich auf der einen Seite Druck raus- auf der anderen Seite wird dadurch auch Geld “”gespart”, die den Lehrenden bei konventioneller Entlohnung zukommen würde. Bzw gibt es im öffentlichen Dienst einen ähnlichen Ansatz (feste Besoldung), bei dem zwar die Entlohnung höher und die Rente sicherer ist. in dem es allerdings kaum Freiheit/Individualität in der Lehrplangestaltung sowohl auf inhaltlicher als auch auf methodischer Ebene gibt.
    Eine gewisse idealistische Einstellung zum Waldorflehrerberuf und das Wissen, mit diesem Beruf und insbesondere dieser Pädagogik Gutes zu tun ist meiner Ansicht nach eine wichtige Voraussetzung.

  272. Isabel Gogrof
    May 30, 2020

    Im Moment unterrichte ich nicht an einer Schule. Aber in Klasse 8 oder 9 könnte der humoristische Blick in Comix wie “Asterix und Obelix” auf Französisch vielleicht ein engagierendes Thema sein. Isabel

  273. Michael Wetzel
    May 30, 2020

    It is interesting to see how many topics could be covered with using different films in this way. Beside the things we are aiming at in this course there are so many other things that can be addressed, depending on which movies are chosen. Technical backgrounds, concepts of various content like good and evil (also being not as plain as originally thought if it is for example hard to dislike someone who is really bad etc.).

  274. Dangparticiple
    May 30, 2020

    I felt that the concept of the students constructing their own learning plan was interesting. I am not sure if I totally agree with the concept, but it does solve some of the problems inherent as we analyze the difference between the standard virtual learning and the concept of classroom virtual learning. Standard virtual learning is basically an independent study program that may include a few whole class discussions but usually is single student and teacher interaction. Whereas, the concept of classroom virtual learning is a teacher and a class meeting online to promote learning. There are several problems with the latter, including the issue of privacy. I believe it is not the knowledge of technology that is the difficulty. It is the balance between the needs of the entire class and the individual student in the learning environment that we, as teachers, need to be concentrating on. Simply giving parents or children assignments to complete does not offer many students a learning experience that is engaging and effective.

  275. Annika H-B
    May 31, 2020

    Nach der Dreigliederung bedeutet dieses Konzept für die Wirtschaft im Sinne der Brüderlichkeit, dass alle alles teilen. Es steht also jedem Menschen erst einmal so viel Einkommen zu, dass er oder sie davon zur Arbeit befähigt wird. Das ist unabhängig von Kosumgewohnheiten und damit bei den meisten Menschen gleich viel. Zu berücksichtigen sind hierbei jedoch die familiären Verhältnisse der Person, denn das Einkommen muss ebenso die Familie ernähren können, sosnt ist der Mensch nicht zur Arbeit befähigt. Die Gleichheit als Mensch ist ja auch Grundlage des Rechtslebens der Dreigliederung. Jede Arbeit die für die Gemeinschaft/Gesellschaft einen relevanten Nutzen bietet, ist demnach gleich viel Wert und unterliegt den gleichen Rechten. Brauche ich für eine Arbeit z.B. zwingend einen sterilen Raum, so ist die Reinigung dieses Raumes ebenso bedeutungsvoll wie die eigentliche Arbeit hierin. Es folgt, dass beide arbeiten gleich zu entlohnen sind. Zudem ergibt sich aus einer gleichen Bezahlung kein Verdienstgefälle, das zu Machtverteilung führen könnte, da jede Arbeit und somit jede Stimme grundsätzlich gleich viel zählt. Betrachten wir Arbeit und Einkommen als getrennt voneinander, so ermöglicht dies erst ein wirtschaftlich und politisch autonomes Geistesleben und damit kulturelle Entfaltung.
    Entscheidet sich ein Mensch für eine lange akademische Laufbahn, so ist er bei gleicher Bezahlung in der Rente benachteiligt, da er später mit der Einzahlung beginnt und ggf. Schulden zu begleichen hat (Bafög/Studienkredite). Die Rente müsste demnach ebenso von gleicher Höhe sein.

  276. Sylvia Selke
    May 31, 2020

    I really appreciate the insight Christiane Niemeyer is giving us about her newspaper block. These three interviews give a clear impression how a block in the upper class can be handled. A very impressive outlook on working with young adults who often do not even read analogue newspapers anymore. Thanks a lot for sharing!

  277. Sylvia Selke
    May 31, 2020

    Great project! The enthusiasm and the ingenuity of Laura and Tomas is just inspiring.

  278. Sylvia Selke
    May 31, 2020

    These interviews are really helpful and inspiring. Hence I am looking forward to create own ideas for blocks and find colleagues from different areas to work with.

  279. ute wittmann
    June 2, 2020

    Vor mir steht ein kleines Mikrophon, befestigt auf einem kleinen Ständer der drei Plasikfüße hat, auf meinem Schreibtisch vor dem Bildschirm. Das Mikro ist ist viereckig und steht frontal vor mir, so dass ich den Schriftzug “Hama” lesen kann, der am unteren Teil aufgedruckt ist. Ein Schalter ist darüber, am unteren Teil des Mikros, er steht auf “off”. Man erkennt zwischen den schwarzen Plastikquerstreifen das metallische Silber des Stoffes dahinter. Es wirkt nüchtern und funktional, eckig, starr und ein bisschen klobig. Ganz auf die Funktion ausgerichtet. Schaut man hin, blinzelt ein paar Mal und lässt die Gedanken fliegen, so steigen aber auch Erinnerungen an alte Revuefilme hoch. Bilder kommen mir in den Kopf – von mit Federboas und Paillettenkleidern geschmückten Filmdiven, die in solche Mikrophone hauchten “Happy birthday dear President…”, oder “Diamonds are girls best friend”. Ich wundere mich – wie etwas so nüchtern und technisch wirkendes, gleichzeitig so etwas Glamuröses an sich haben kann. Jetzt wechsle ich die Ansicht, ich setze mich um 90 Grad versetzt dazu. Ich schaue hin. Die Ansicht und die Form haben sich plötzlich völlig verändert! Es hat nichts Klobiges mehr an sich! Im Gegenteil, die ganze Form wirkt dynamisch, fast wie ein Tänzer. Das Mikro steht diagonal von links unten nach rechts oben zeigend auf den drei kleinen Plastikfüßchen, die sich wie tanzende Füße in alle Richtungen ausstrecken. Es neigt sich sanft nach rechts, wie ein Tangotänzer, der einen eleganten Schritt nach vorne macht. Die Schrift und der Schalter sind fast nicht mehr zu sehen und das ist gut. Alles wirkt jetzt in sich bewegt und schwingend.
    Ich könnte ja einmal versuchen, dies in eine Menschenbetrachtung zu übertragen? Ich kann es mir vorstellen, dass das erste Bild, das ich von einem Menschen bekomme, längst nicht ausreichen wird, ihn zu beschreiben. So wie sich das Mikrophon von klobig zu elegant verwandeln kann, so kann mich ein Mensch immer wieder wieder aufs neue überraschen. Ich muss die Position wechseln, den Umraum, die Zeit, und plötzlich erfahre ich von ihm völlig neue, unerwartete Dinge. Meine eigenen Erinnerungen und Vorstellungen spielen bei der Wirkung, die er auf mich macht, ebenso eine starke Rolle. Ich sollte mich fordern, die Dinge aus verschiedenen Blickrichtungen zu betrachten, mich dabei selbst beobachten und die Dinge hinterfragen.

  280. EileenO
    June 3, 2020

    I practiced telling the story of Peter Rabbit with the intention of telling it to the 3rd grade that I am teaching starting this summer. I noticed how I could use my hands and body language to try to show the story, especially when telling it for the first time. I also had the idea that I could practice some vocabulary words (like “rabbit”) with Total Physical Response with the whole class before the story begins and then include the movements we learned later while telling the story to perhaps make it easier to understand. In any case, I am still thinking about how I can convey some important vocabulary words for a particular story, so that the children will understand it.

  281. EileenO
    June 3, 2020

    I enjoyed a lot of the different sections. I appreciated the additional ideas on games. I also enjoyed the sections on storytelling and the use of newspapers. I thought that the example of the two teachers who taught a class together in Lithuania was an inspiring and modern example that I would like to emulate someday. I also like the idea of the postcard activities and plan on using this in the classroom next school year. I agree that it is quite helpful to receive materials that have been created already for some of these projects, such as with the newspapers and with film.

    I also think that it was fun to meet with colleagues during the week to discuss. I think that it would be good to have more of a guideline as to what to work on in the groups. We did the suggested Kollegialkreis the first time, but then wanted to talk about the course material together. It took us a while to find a format as to how to work together as a group and how to discuss together. It might be helpful to give another format/option besides the Kollegialkreis for the group work. It is possible that this came up because not many of us are currently teaching, so after working on a question from a current teacher, we tried to find other ways of working on the course material together. For example, we had each person present what they considered a good media curriculum for a particular grade and then we discussed this and the methods one could use for that grade.

    Overall, I thought the course was very helpful and want to say thank you very much for your work on this!

  282. EileenO
    June 3, 2020

    I will be teaching in the lower school only next year. I will use the information on storytelling, Total Physical Response, games, postcard activities and I will be working with readers and original English books for children, in addition to other activities, such as plays and songs, etc. I may consider using a recording of something too, but I don’t think I will use video, as my oldest kids will only be 6th graders and I don’t think it is necessary at that age yet to use film or video.

  283. ute wittmann
    June 3, 2020

    Aus dem Alltag von Frau von Schwarzenfeld zu hören, die Beispiele dargestellt zu bekommen, macht deutlich, wie wichtig es ist, auf individuelle Eigenschaften der Kinder zu achten. Eigenschaften, Reaktionen und Aktionen, die man beobachtet, nicht zu klassizfizieren sondern die Ursache dafür zu finden, dem Kind beizustehen, Hilfen zu suchen und zu finden. Zu versuchen, den Kindern gerecht zu werden. “Diagnose ist ganz wichtig und ganz schwierig, es ist lebenslanges Lernen an den Kindern” Zitat, Schwarzenfeld. Manchmal ist es schwierig für den Lehrer, Situationen richtig einzuschätzen. Deshalb ist es auch so wichtig, dass auch der Lehrer an sich arbeitet um Situtationen besser beurteilen zu können um damit adäquat für das Kind da sein zu können.

  284. Michael Wetzel
    June 4, 2020

    1:
    As a kid, I once read “Die unendliche Geschichte”, and then saw the movie in the cinema. I still remember how disappointed I was. The characters were not at all what I had imagined by myself, the story in the book was much deeper, and there were a lot of details simply not covered at all in the movie – for example entire scenes or parts of it, and of course the entire segment of thoughts. While this is understanding due to the different length of the movie and the book, and technical issues, it was still disappointing.

    On the other hand, at a certain age this becomes so common that you don’t bother that much anymore – it is simply standard. There is still comparison of course, but more in a different way. The characters of course still don´t match, but as they are often stereotypes it does not matter that much. Harry Potter is a good example (at least for me). Of course, here the chars and settings were different as well, but it was such a good fit to my imagination, that I liked every one of the movies like previously the books.

    2:
    I would say that settings can match expectations, as there is some kind of general understanding. A swamp will always be a swamp if it’s done generic, and therefore is a fit. This might also apply to any general things like music being somehow magical etc., especially in this case as most people might not have any in their mind.

    3:
    I once read the “Lord of the Rings” series. Different aspects were that some important characters of the books have not been implemented in the film at all – for example a person that could turn into some kind of bear, and which was very interesting and also important for the flow of the story (the party got horses from him to continue traveling). However, as the material of the series was so huge, I assume that some parts simply had to be removed. After all, a book is often much more content than a movie has at its disposal, and that’s understandable. Of course, it can be argued if one scene is more important than another, but that’s a design decision. Also, if you leave out certain things you often have to implement new things that make the previous changes look natural, which is also understandable. Other things are simply left out because of the high amount of costs (like content that is computer-animated). A good example is the missing goodbye between John Snow and his warg in Game of Thrones which left the community angry as the reasons of costs were not accepted by the viewers.

  285. Michael Wetzel
    June 4, 2020

    Maybe it would be interesting to form a group at the beginning of the project that is tasked with writing a (not so long) but interesting story – may be criminal case, something like that.

    After that, the rest of the class (and also group 1) are trying to put this story into a film. It would be interesting to see the different approaches and outcomes – and if other groups would be able to “catch the essense” of the story in a way that the original authors would say “yes, that´s close”. Just an idea.

  286. Michael Wetzel
    June 4, 2020

    I enjoyed the course. There was a lot that I was already aware of, but still plenty of new information.

    I especially like the approach of giving step-by-step tutorials to do larger projects like the newspaper of the creation of the film, as this is something that Waldorf is lacking at the different seminars and I would love to use some of the materials in the future.

    The community circles are great, and we had a lot of fruitful discussions. However, I assume these don´t go along very good with the forum activity (which has been nearly non-existing). A lot of things are already discussed in the circles, and doing it again in the forum does feel kind of strange.

    Overall, the course was very helpful, thank you for that.

  287. Lotta Schilling
    June 4, 2020

    One Advertisment that I quite like nowadays is the one from Haribo where Adults talk with voices of children. I think its the element of surprise and the humor in this Ad that catches me.
    But I do think that the risk of Advertisment has to be brought up in class. And the different aspects of how an ad seems appealing to you.

  288. Lotta Schilling
    June 6, 2020

    1. I have read several books which got turned into a film afterwards. Most of the time it´s quite dissapointing because the film can never keep up with your imagination. One positive example are the Harry Potter movies. Although I grew up reading the books (several times), I also like the movies.
    2. I think the movies transfer the athmosphere of the magical world in all of its aspects. Therefore I didn´t mind that some details were missing. Because the message was delivered anyway.
    3. There are some aspects that are left out in the movies. I guess it is due to the limitied time. It didn´t bothered me a lot.

  289. Lotta Schilling
    June 6, 2020

    I really enjoyed the course. I am not teaching yet so there was a lot of inspiration and course material in the lectures. I really looking forward to find my way of using media in class and helping the pupils to work with different media.
    The step-by-step instructions to different project are very helpful. And I can imagine getting back to it later.
    I really liked the community circle as well. It was great to exchange ideas and thoughts and discuss different topics.

  290. Lotta Schilling
    June 6, 2020

    I will start my practical year in August and I will be teaching english in lower school. I hope I can use some of the tips I got in this course. Especially about the games and storytelling.

  291. Annika H-B
    June 6, 2020

    I am glad we got to work on this course since our english courses at seminar couldn’t take place. It helped a lot to think into the future teaching tasks that will come up for me and it kept talking and thinking english present in this strange times. The community circle meetings and the journaling tasks felt especially helpful to me. In the beginning I was not quite sure if I will enjoy this course, because it seemed like extra work and I was not so familiar with online learning. But the course is very well thought through and I actually started to like the flexibility of it pretty fast.

  292. Dangparticiple
    June 7, 2020

    Our school was online from early March to the end of school in the last week of May. It was an eye opening experience because we did not know what to expect. We wanted to maintain a “normal” school day in an abnormal situation. To do this required a commitment to learning shared by administration, faculty, parents, and students. It was a successful endeavor because all the stakeholders worked together to maintain an aura of normalcy despite the limitations of the coronavirus. Students attended classes using their normally established schedules, teachers taught their classes as if they were in their regular classrooms, faculty and administration maintained steady communication with the parents and the parents fully supported the efforts of the administration and staff. They made sure that their children attending school and participating in all classroom activities. I believe that emphasis on maintaining steady communication between all parties was the central impetus that brought our school community together and led to a successful learning experience for our students.

  293. Dangparticiple
    June 7, 2020

    At our school, we were very lucky, we had Google Meet to use from the beginning of our virtual teaching process. Our students have computers and or cell phones, therefore, we were able to maintain face-to-face virtual classrooms. This definitely made the process easier.

  294. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I think that all of the programs mentioned are helpful I prefer the video conferencing, which is what we used at our school. However, I ended up using several different tools, as I searched for programs that would make learning more interesting for the students. One of my favorite finds was an online scavenger hunt called Goosechase.edu. This program allowed my students to travel around the world, stopping on each continent and completing a task at each stop. It can be used creatively for any subject area. It is essential to give students variety of learning opportunities that get them out of the “classroom” mentality and guide them to experience alternative learning opportunities.

  295. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I think it is important for teachers to give students more control over their learning environment. By assigning a variety of methods to complete an assignment, the students are able to assess their competencies and choose the way they wish to present their knowledge. For example, give students a clear idea of the parameters of the learning experience. Read Pride and Prejudice. Then explore the theme that you believe is most important by creating: a book of poetry, a movie trailer, a documentary film about the theme, write a new ending to the story that better resolves the thematic issue, rewrite a scene in the book as a skit, paint a picture. etc. The student now has to solve the problem of how to present the material using a method that forces them to think critically and creatively in an independent framework.
    In a situation in which we are teaching virtually, a more creative approach might stir the students desire to participate and enhance learning.

  296. Dangparticiple
    June 7, 2020

    There is no reason why the stages of learning cannot be incorporated into the virtual learning process. The main problems are the lack of technology, in many cases due to economic inequities, and/or the lack of training in using the available technology. The internet provides numerous sources for conducting an online learning community or classroom. However, not all students are equipped with computers, tablets, and/or Smart Phones. There are also students who have limited internet/Wifi capabilities. This poses a problem for educators.
    The second problem is that many classroom teachers are not fully trained to use the internet resources that are available for creative online classroom teaching. Listing assignments on Canvas, or Google Classroom, or whatever platform is being used is not the direction in which we need to move. Live classrooms in Zoom or Google Meet provide participants with the visual contact and socialization that is needed in a viable classroom. Providing students with assignments that are clearly explained, creative, and require critical thinking will increase student involvement in the process. The ability for students to ask questions and listen to other students’ questions opens up a socially active environment.
    If we want to be prepared for problems like the coronavirus, we have to look at education from a more enlightened vision. We need to deal with the problem of economic inequities and train teachers to facilitate technology in or out of the classroom.

  297. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I teach upper middle and high school level students. One of the activities my students enjoy is acting out either a play they have been assigned or skits they have written.

  298. Dangparticiple
    June 7, 2020

    At my school, the classes are very small and creating a group project for the entire class is one of the strategies I use. I use simulations of actual events for this purpose. For example, the students might be asked to participate in a mock version of a famous trial.

  299. Dangparticiple
    June 7, 2020

    Virtual schooling makes communication more important. Our administrator holds parent meetings every other week, and we are required to contact parents once per week with an update on their child’s progress.

  300. Dangparticiple
    June 7, 2020

    Using Google Meet or Zoom on a daily basis maintains our contact with our students. While school was in session I met with my students for their full period classes every day. Communication was no problem.

  301. Dangparticiple
    June 7, 2020

    This was very nice and I am sure the students loved it!

  302. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I am sure her classes enjoyed this activity!

  303. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I do not have any experience teaching these grade levels but the suggestions sound interesting.

  304. Dangparticiple
    June 7, 2020

    The assignments are well done!

  305. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I like the idea of the cooperative timeline. It gives the students a chance to work together and create a well researched document.

  306. Dangparticiple
    June 7, 2020

    I am most interested in this book for a number of reasons. I have decided to read the book and see if I can use it in my history class. Thank you!

  307. Anke Vorwick
    June 8, 2020

    Die vergleichende Kunstbetrachtung ist meiner Meinung nach eine der geeignetesten Formen, die Urteilskraft zu entwickeln und zu stärken. Sich so vielseitig als möglich einem Kunstwerk zu nähern, viele verschiedene Perspektiven für Betrachtung und Analyse einnehmen, sozusagen einen Betrachtungsfächer aufzuklappen, sich vielfältig und mit allen 12 Sinnen nähern, um dann einen forschenden Auswahlprozess zu forcieren, (Argumente gegeneinander abwägen und besprechen, andere Meinungen anhören, zugespitzte Rhetorik entlarven, Gefühl für Subtexte entwickeln etc) um dann den eigenen Standpunkt (oder besser) die eigene Sichtweise und den Weg dorthin zu beschreiben und zu teilen. Weitere Stimmen und Sichtweisen als Bereicherung für die Urteilsfindung verstehen. Unterschiedliche Haltungen nebeneinander stehen lassen können und als Möglichkeit begreifen, das eigene Urteil zu überprüfen- und evntl. zu erneuern.

  308. Anke Vorwick
    June 8, 2020

    Der erste Film, den ich im Kino gesehen habe, war ” Bambi”, Zeichentrickfilm von Walt Disney, gefühlt in einer der folgenden Woche “Das Dschungelbuch” ( in der engl. Originalversion mit Louis Armstrong als “King Louis”etc.) – ich kann bis heute einige von diesen Liedern mitsingen.
    Unser Klassenlehrer hielt es für nötig, (was Usus in den späten 70er Jahren war) uns die Original amerikanischen Dokumentafilme des Konzentrationslagers Auschwitz zuzumuten (6. oder 7. Klasse) Die Eindrücke dieses Films kann ich bis heute (rund 40 Jahre später) minutiös beschreiben.
    Ich denke, größer im Gegensatz kann die filmische kindliche Sozialisation kaum sein. Ich habe mich dennoch (oder vielleicht deswegen?) weit über 20 Jahre lang beruflich mit Film- und Bildsprache beschäftigt, daher habe ich sehr viele Lieblingsfilme besonders aus dem Arthouse-Bereich, in dem ich vor allem tätig war. Allen ist eigen, das sie Geschichten von Menschen erzählen. Und manche davon machen etwas unaussprechliches, unbeschreibbares oder unsichtbares Sichtbar. Da ist es dann Filmkunst.

  309. Dupont
    June 9, 2020

    Aus meiner Erfahrung ist bei dem Thema Entwicklung von Institutionen oder Organisationen Folgendes wichtig:
    – Neben dem blossen Äußern und Sichten von Widerständen oder politischen Widersprüchen ist es elementar, diese vor der Umsetzung zu lösen. Idealerweise sollten hier alle Mitglieder der Institution/Organisation beteiligt sein, zumindest gehört werden. Die spätere Lösung muss von allen Beteiligten verstanden und akzeptiert werden.
    – Ein gemeinsames Ziel, eine Strategie ist entscheidend für den Erfolg von Entwicklungsmaßnahmen. Dieses muss für jeden nachvollziehbar, verständlich und idealerweise auch messbar (evaluierbar) sein.
    – Eine durchgängige transparente Kommunikation an alle Beteiligten über die einzelnen Entwicklungsschritte ist notwendig: wo stehen wir, sind wir noch auf Kurs, wo gibt es noch Probleme, wie kann ich zur Lösung der Probleme beitragen, etc.

  310. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 9, 2020

    A person needs to undergo change. If we stand still in our development, then our surrounding will remain unchanged. It´s in our nature to be part of the process and progress of time.

  311. Philip_MAWP1
    June 9, 2020

    “Das schöne ist:
    Alle zusammen sind wir hier ein gesunder Mensch”
    – was für eine wunderbare, tiefsinnige Aussage …, die jeder verinnerlichen sollte,
    für das eigene bewusste Verstehen, Lernen und Handeln …

  312. ute wittmann
    June 9, 2020

    Zur Beantwortung der zwei Fragen könnte man weit ausgreifen. Ich habe versucht, es auf einige Kernpunkte zu reduzieren, die ich für mich als notwendig erachte in meiner Arbeit mit den Kindern.
    . Hauptkernpunkt ist die Wahrnehmung:
    Zum einen: das Kind und zum anderen: mich selbst. Die eigene Wahrnehmung zu schulen, bedeutet den Versuch, dem Kind gerecht werden zu wollen. Dazu braucht es die Betrachtung aus wechselnden Blickwinkeln, das Abspüren und Abfragen. Ebenso hilfreich ist es, Netzwerke innerhalb und außerhalb der Schule aufzubauen und zu pflegen, Beratungen zu suchen und aufzusuchen, im Austausch zu sein.
    Ich kann mir und damit auch dem Kind damit Entscheidungen ermöglichen, Entscheidungsspielräume schaffen, Kompetzenen erwerben.
    Dabei stehe ich in dem Bewußtsein, dass es hierbei niemals eine “Schablone” gibt, durch die jedes Problem lösbar wird. So wie jeder Mensch individuell verschieden ist, so ist auch sein Lebensweg individuell und braucht Kreativität, um ihn mit ihm gemeinsam gehen zu können.
    Weitere Punkte sind:
    . Das Wissen um die Situation des Kindes und die Berücksichtigung dessen: die Lebenssituation- Eltern, Freunde, Interessen, den Lebensweg, die individuellen Eigenheiten, Kompetenzen, Wünsche, die Fähigkeiten, das Wollen.
    . Das Wissen um die Zusammenhänge: wie wirkt dies auf Leib – Seele – Geist des Kindes, wo und wie kann ich agieren, reagieren.
    Dies führt mich zu einem weiteren Punkt den ich für sehr wichtig erachte:
    . die Rückmeldung, die Reflexion im positiven Sinne. Auch hier wieder als ein Teil der Wahrnehmung gesehen, teile ich meine Wahrnehmung mit den Kind. Die Rückmeldung an mein Gegenüber ermöglicht dem Kind die bewußtere Selbstwahrnehmung. Es kann ein Gefühl für seine Individualität entwickeln und daraus hoffentlich Stärke schöpfen. Immer versuche ich dabei, Freiräume zu lassen oder erst sichtbar zu machen. Die Dokumentation und das Rückmelden von Lern- und Entwicklungfortschritten, von Persönlichkeitsentwicklungen, ist für mich, ebenso wie für das Kind wertvoll und in die Zukunft gerichtet.
    In allem versuche ich für mich, Erfahrungen zu sammeln und reflektieren zu lernen.
    Das Ziel dabei ist, dies für das Kind nutzbar zu machen und im Kind den Wunsch zu wecken, “lernen zu wollen”. Wenn es einem gelingt, das Kind so anzusprechen, dass es “Lust aufs Leben” bekommt, hat man einen Samen ins Herzen gelegt, der hoffentlich zum blühen kommen darf.

  313. Dupont
    June 10, 2020

    Meine Erfahrung – aus der Sicht der Eltern – ist, dass es entscheidend auf die Menschen ankommt, die Schule machen. Natürlich sind QM-Konzepte, Schulentwicklung und Evaluation wichtig. Ich habe dazu in Broschüren und Präsentationen schon vieles gesehen, auch Zertifizierungen, Preise und der gleichen. Alles schön und gut. Wenn aber die Mannschaft die QM-Gedanken nicht lebt oder nicht die Ressourcen dafür erhält, dann bleibt dies eine leere Hülle oder dient nur zu Marketingzwecken. Will heißen: Schule ist people’s business. Das Wichtigste ist daher meiner Meinung nach ein kompetentes, motiviertes, empathisches Lehrer*innenteam ausgestattet mit den nötigen Ressourcen, Freiheiten und Verantwortung.

    • Peter
      August 19, 2020

      Ich würde gerne an den Punkt “Haltung, Kompetenz und geeignete Rahmenbedingungen bilden das Fundament” ansetzen:

      Ich kann aus persönlicher Erfahrung heraus, nur Bezug nehmen auf mein erstes Praktikum. Dort habe ich erlebt, dass Haltung und Kompetenz etwas sehr individuelles ist und was trotz klassenübergreifenden Rahmenbedingungen nur schwer zu erlernen ist. Was ich damit sagen möchte ist, dass selbst unter den besten Rahmenbedingungen, eine gewisse Haltung und Kompetenz der Lehrkraft etwas sehr persönliches ist, nur schwer veränderbar ist und welche dadurch auch immer zu Konflikten führt. Wer legt die Rahmenbedingungen fest? Wie lassen sich die festgelegten Standpunkte wirklich erfolgreich in der gesamten Schule umsetzen? Ich bin da ganz bei meinem Kommilitonen Dupont und sehe oft nur den guten Willen, der letztendlich aber an der flächendeckenden Umsetzung scheitert. Oft steht und fällt die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen an der Haltung der einzelnen Lehrkräfte und an der Dynamik und der Stimmung im Lehrerteam. Es gilt also nicht nur geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die mit Sicherheit das Fundament bilden, sondern auch die Umsetzung, sprich auch das Haus auf dem Fundament weiter aufzubauen.

  314. ute wittmann
    June 10, 2020

    Kooperation ist sehr vielfältig: Wo arbeite ich gerne zusammen?
    . Für mich ist wichtig: Gleichberechtigte, bzw. klar gegliederte Arbeits- und Entscheidungsebenen, verlässliche Absprachen mit Vorgesetzten und entsprechende Rahmenbedingungen.

    Wie strukturiert sich die Arbeit? . Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Arbeitsweise hängt doch auch vom angestrebten Ziel ab.
    Erarbeitet man sich ein neues Thema, so könnte man beispielsweise folgendermaßen vorgehen:
    1. Brainstorming 2. Gemeinsames und individuelles Sortieren der Ideen 3. Aufteilung in Arbeitsbereiche 4. Ausarbeiten der einzelnen Themenbereiche 5. Zusammenfassen der Themenbereiche in eine strukturierte Gliederung 6. Umsetzung/Präsentation
    Oder man richtet sich nach vorgegebenen Arbeitsschritten, einem methodischen Konzept im Team. Diese unterteilen sich in Bereiche in welchen Themen erörtert, einzelne Meinungen besprochen, erzielte Zwischenergebnisse besprochen und weiter ausgearbeitet werden.
    Ziel ist immer eine Dynamik, die erhalten werden und die Kreativität im Prozess ermöglichen soll.

    Wo meide ich es? Oder brauche meine Eigenarbeit? Wann kann ich kooperieren? Wann nicht?
    . Wenn man sich in ein neues Thema einarbeiten muss, braucht man eine gewisse (innere) Ruhe um in die Konzentration hinein zu kommen, gerade wenn neue Literatur erarbeitet werden muss. Hat man sich dann ein gewisses Grundwissen durch verschiedene Quellen ermöglicht, kommt man mehr und mehr dazu, die Dinge selbstständig nochmals mit den eigenen Gedanken zu fassen, zu überdenken, evtl. zu kritisieren und neue Ideen zu entwickeln. Dies ist dann der Moment, in dem der Austausch beginnen kann um abzuspüren, was möglich ist, wodurch das Thema erweitert werden könnte, wie man es weiter fassen kann, wie Lösungen gefunden werden können. Hierbei kann es auch hilfreich sein, in der Gruppenarbeit planerisch und strukturiert vorzugehen. Durch eine gewisse Disziplin, die in der Arbeit eingefordert wird, werden wichtige Punkte angemessen berücksichtigt und könnten bei einer möglichen Lösungsfindung helfen. Wichtig ist dabei auch ein zumindest ähnliches Verständnis der Beteiligten um die Arbeitsatmosphäre, die Bereitschaft zu persönlichem Engagement, Verständnis für gemeinsam entwickelte Ziele, und eine Bereitschaft zum Dialog.
    Teamarbeit ist immer auch Selbstschulung. Ich muss üben hinzuhören, zuzuhören, mich kollegial einzufügen. Dabei das Ziel nicht aus den Augen verlieren und zu versuchen, im Konsens Lösungen zu finden.

  315. ute wittmann
    June 11, 2020

    Frau Platte greift in diesem kurzen Film einige interessante Gedanken auf. So verdeutlicht sie, dass Inklusion nicht, wie im allg. angenommen wird, eine größere Individualisierung für die Kinder bedeutet.
    Im Gegenteil, es wird deutlich, dass Inklusion vielmehr heißt, den Gemeinsinn der Schüler zu entwickeln. Infolge dessen würde dies meiner Meinung nach bedeuten, damit die Chance zu bekommen, zu einer gemeinschaftlich und menschlich einander zugewandteren Gesellschaft gelangen zu können.
    Im Augenblick erkennt man, dass Pädagogik oft bedeutet, dass Eltern und Lehrer, den Druck den sie selbst in ihrem (Berufs)Leben spüren, an die Kinder weitergeben. Dieses Wettbewerbsdenken überträgt sich und erzeugt das Gefühl, “besser” sein zu müssen, sich individuell mehr hervor zu tun. So führt diese Art der leistungorientierten pädagogischen Ausbildung, im Gegenteil zum inklusiven Gedanken, zu einer höheren Individualisierung und hemmt ein sich bildendes Gemeinschaftsgefühl. Gesellschaftliche und persönliche Chancen könnten damit verloren gehen, da man sie auf diesem Wege dem Wettbewerb opfert.

  316. ute wittmann
    June 11, 2020

    Man spürt bei Va Vinh Tho die Leidenschaft für den Beruf des Lehrerseins. Mit klaren Sätzen fasst er kurz und knapp zusammen worauf es ankommt, und was es für einen selbst, den Schüler ebenso wie die Gesellschaft bedeutet, zu lehren und zu lernen. Ich möchte ein paar seiner Stichworte zusammenfassen um die Gedanken festzuhalten, die mir als prägend erscheinen :
    – Ha Vinh Tho-
    Lehrerberuf ist der Beruf aus dem alle anderen Berufe hervorgehen!
    Lehrer prägen Biographien, ein einziger Lehrer kann lebensverändernd sein.
    Lehrer sein ist herausfordernd, der Lehrer muss deshalb lernen sich um sich selbst zu kümmern, sein seelisch-geistiges Gleichgewicht zu halten
    Das Klassenzimmer ist neu zu denken, Gemeinschaft neu zu denken, Unterrichten als Gemeinschaftsprozess erleben und leben
    Und der wichtigste Punkt:
    Man kann ein Kind nicht allein großziehen, das Kind braucht immer die Gemeinschaft!

  317. ute wittmann
    June 11, 2020

    Bemerkenswert finde ich die Erkenntniss, dass die Heilpädagogik ein Teil der Pädagogik ist, und kein Seitenzweig. Die Heilpädagogik hat viele Elemente, die in andere Bereiche der Pädagogik hineinreichen und in wichtigen Themen ergänzen und vervollständigen.

  318. ute wittmann
    June 11, 2020

    Durch diese online-Kursmodul wurden mir die dargestellten Themen zum ersten Mal in ihrer Vielschichtigkeit und ihrem Umfang deutlich vor Augen geführt. Ich empfinde diese Arbeiten und Gedanken als äußerst wertvoll und hoffe und wünsche es mir, das diese Arbeit den Kindern in den Schulen durch uns Lehrer zugutekommen kann . Allerdings sind die Impulse und Anforderungen an uns Lehrer so vielfältig, dass ich jetzt schon weiß, dass dies für mich nur im Teamwork und mit professioneller Hilfe zu bewältigen ist.Es wird einem deutlich, wie sehr man sich auf das Kind ebenso wie auch auf sich selbst dabei einlassen muss. Einige Impulse habe ich mir als für mich besonders wichtig hervorgehoben und möchte sie in der Zukunft vertiefen, wie z.B. das diagnostische Mosaik, der Baum der Erkenntnis, und auch die Themen, die Remo Largo bespricht, halte ich für sehr wichtig. Ich habe das Gefühl, dass das, was ich hier im Kurs nun gehört habe, erst die Oberfläche dessen ist, was es tatsächlich bedeutet. Inklusion, Diagnostik, Fortbildung- all dies sind Themen, die im Grunde schon ein Lebenswerk bedeuten, wenn man sie versucht, in aller Tiefe zu durchdringen. Und nicht einmal das wird ausreichen, weil mit jedem Kind doch wieder ein neues Kapitel beginnt.
    Vielen Dank für ihre umfangreiche Arbeit und Darstellung, Frau Barth.

  319. VICTOR
    June 13, 2020

    I am very interested to be updated with the news in general. Because of my activity as spanish teacher I put more interest in news regarding Spain and Latin America to use them in my upper classes. This is for me a way to arouse the interes of the students in the spanish speaking countries and of course to have a topic to discus about.
    As nowadays the printed version of a newspaper is very expensive and not so easy to get as the digital one. I prefer to work with digital news. On the other hand digital newspapers are updating their information continuosly. You can get this information mostly for free. Besides that you have also the posibility of copy the text an work on it with your wordprocessor programm , adapting it for the students to make them easier to read, underlining things you want to remarkt, numbering the lines, etc.

  320. VICTOR
    June 13, 2020

    In this regard I would like to recomend all my collegues a visual material with moving images which is not only a great tool for FLT to stimulate the imagery of their pupils by make them make up stories but it is also very entertaining.
    I am talking about an animated film by a cartoonist called QUINO. Probably you have all read some of his cartoons. His most famous character is Mafalda. Quino comes from Argentina, but his cartoons are wordlwide well-known. As spanish teacher and having been born in the so called region of Rio de la Plata, I have a special interest in this artist. His printed work has been screen adaptated. The animated film, which I now recomend all of you is called QUINOSCOPIO. The great thing in it, is that it is made up of funny short stories. The characters do not speak in any language, they just babble, producing sounds, which you might associate with a language. This allows the language teacher to work with the pupils on different ways. For instance, the pupils can just relate or comment the scenes of the story in their chronological sequences or / and they can also perform the characters and make up the dialogs related to the scenes.
    Here some sequences of QUINOSCOPIO. Try these ones with your pupils. You can find the hold film on youtube. Have fun!

    https://www.youtube.com/watch?v=bVzcSXHGkPQ

    https://www.youtube.com/watch?v=he2x9nX-ICg

  321. VICTOR
    June 13, 2020

    As I have commented in some other place, I can only speak from my own experience by working with ads in the upper classes. In this regard I work in my spanish classes with printed ads as well as with advertising on the screen. The great thing hereby is the fact, that pupils had to decode the messages by means of semiology. It has been always a great experience to listen to the results with which the students always come up.
    You can find innumerable examples of advertising in the web. However, for those who teach spanish as FL in the upper classes, I would like to recomend an advertising campaign related with the mexican society. This is today a relevant material as Mexico is actually a topic in the abitur-examination.
    The advertising relates just by means of images the problems of Mexico today. It has been always a great experience let the students watch carefully the scenes of the film and let them name each of the problems by themselves. The results have been always amazing!
    Watch the advertising yourself and make your own experience. Try to recognize and name the problems of Mexico, which are shown in this film. Down here you will find the link. Have fun!

    https://www.youtube.com/watch?v=mnH7LxqEH84

  322. Admin bar avatar
    B Block
    June 14, 2020

    I haven’t done a film project with any of my classes yet. But I have seen some very interesting projects e.g. a class in another school once prepared a frame-by-frame kind of video using gummy bears which was aboout prejudice and racism. Maybe something similar might be possible for class 9 when the students learn about the Civil Rights Movement in America. I shall keep this in mind.

  323. Admin bar avatar
    B Block
    June 14, 2020

    I really like the idea of playing Chinese Whispers with a short story. I shall keep this in the back of my mind and try it out once the opportunity arises. 🙂

    Is it also apt for 9th graders (or even above?)

  324. Admin bar avatar
    B Block
    June 14, 2020

    I like the idea of students taking notes when another student is holding a presentation. I’m pondering whether I should include a series of 2-minute-presentations in class 11 about any topic they like which will be followed up by a longer one on a Shakespeare related topic. The idea is to prepare them for the upcoming oral MSA exam.

    Unfortunately many students who are supposed to listen to the presentation use this as a time out. So I’m considering whether the person holding the presentation should hand out some questions first which will make the others more engaged.

  325. Admin bar avatar
    B Block
    June 15, 2020

    I might like to do that with my class 10 and the novel [i]bend it like Beckham[/i]. Can you tell us more about the equiptment needed?

  326. Katie.Muller
    June 15, 2020

    Ich stimme Ute und Philip zu: man spürt bei Ha Vinh Tho die Leidenschaft für diesen Beruf, so sollte es im Idealfall bei jedem Lehrer*in sein. Aber leider habe ich es in meiner eigenen Schulzeit im staatlichen Schulsystem viel zu oft erlebt, dass es keinerlei Leidenschaft für den Beruf gab, sonder häufig nur Resignation oder schlimmer Alkoholismus und Burnout.
    Vielleicht war die Leidenschaft einmal vorhanden und wurde den Berufsanfänger*innen mit der Zeit durch das System ausgetrieben oder man hat einen sicheren Job mit Aussicht auf Verbeamtung gewählt.
    Deshalb gebe ich Ha Vinh Tho völlig recht; als Lehrer*in sollte man bzw. Frau sich um Ihre seelische Gesundheit kümmern und durch Selbsterziehung seelische Balance erlangen. Das ist natürlich nicht einfach und ein lebenslanger Prozess. Aber nur so kann man auch der Verantwortung gerecht werden die Kinder in ihrem Lernprozess zu begleiten.

    Auch das Klassenzimmer neu zu denken finde ich enorm wichtig; gerade in Corona-Zeiten habe ich von Lehrer*innen gehört wie befreiend es zum Teil für sie war nur 10-15 Schüler*innen zu unterrichten. Alleine eine geringere Klassengröße könnte bereits helfen. Aber die Weiterentwicklung des traditionellen Unterricht hin zu Lerngemeinschaften finde ich ebenfalls notwendig. Es gibt ja Schulen, wie z.B. die Laborschule in Bielefeld, die neue Konzepte des Lernens erproben und ausprobieren, warum könnten Waldorfschule nicht auch offener für neue Konzepte sein? Fächer- und jahrgangsübergreifendes Lernen bieten viele Chancen, auch für die soziale Entwicklung der Kinder.

  327. Katie.Muller
    June 15, 2020

    Alison Peacocks Ted Talk habe ich als inspirierend erlebt. Mir ging es ähnlich wie ihr: ich möchte Lehrerin werden, nicht weil ich die Schule so geliebt habe, nein ich habe die Schule, besonders in den ersten 7 Jahren gehasst. Was vor allem an den Lehrern, aber auch am staatlichen Schulsystem lag. Ich litt unter ADHS und Dyslexie, was aber von keinem meiner Lehrer*innen erkannt wurde, erst mit Anfang 20 bin ich diagnostiziert worden.
    Für die meisten meiner Lehrer*innen in der Grundschule und in den ersten Jahren der Realschule war ich einfach nur faul, aufmüpfig und chaotisch, oft auch Alles zusammen. Eben kein typisches braves und angepasstes Mädchen. Ich gehörte nicht zur “convenient majority”, wie Allison Peacock es nennt. Aber unser Schulsystem und vor allem der Erfolg in diesem ist auf jene angepasste durchschnittliche Mehrheit ausgerichtet. Wer anders ist, egal ob physisch oder mental, wird ausgeschlossen und bekommt kaum Chancen sein volles Potenzial zu entwickeln.
    In meinem akademischen Leben hat sich das Blatt glücklicherweise nochmals gewendet: Durch Förderung und Zuspruch in meinem Elternhaus habe ich die Freude am Lernen nie ganz verloren und nach dem Abitur ein Studium absolviert. Doch viele Kinder haben Niemanden der an sie und ihr Potenzial glaubt oder Eltern die sie fördern, sie gehen einfach im staatlichen Schulsystem unter und erfahren häufig Ablehnung durch die Gesellschaft. Deshalb finde ich Learning without Limits ein notwendiges pädagogisches Prinzip, das im staatlichen Schulsystem etabliert werden sollte.

  328. Katie.Muller
    June 15, 2020

    Erstmal Danke an Philip für das YouTube Video, sehr interessant!
    Mich treiben die gleichen Fragen um wie Verena und Andreas: Wie kann ich einer solchen heterogenen Gruppe gerecht werden?

    Ich denke aber es existiert kein Patentrezept für uns Alle, da wir ja alle Individuen sind, die in einer gleichen Situation vermutlich unterschiedlich handeln würden. Ich denke wir können letztendlich nur versuchen aufmerksam zu sein, Empathie zeigen und versuchen jedem Kind gerecht zu werden. Ich denke es bedarf grundsätzlich neuer Unterrichtskonzepte, so wie Team-Teaching oder Lerngemeinschaften, um möglichst vielen Mitgliedern einer größeren heterogenen Lerngruppe die Entfaltung ihres Potenzials zu ermöglichen. Auch Learning without Limits stellt für mich ein gutes Instrument dar, um möglichst vielen Kindern und ihrem Potenzial gerecht zu werden.

    Für mich sind die menschenkundlichen Entwicklungsmerkmale, wie für Andreas, auch eher grobe Orientierungspunkte. Sie können eine Orientierung bieten, aber wenn ein Kind nicht ins Schema passt, heißt dass noch lange nicht, dass mit ihm oder ihr etwas nicht stimmt und das Kind nicht normal ist.

    Leider habe ich in meinem Praktikum erleben müssen, wie die Klassenlehrerin und auch einige andere Lehrer diese Merkmale eher als starres Konzept begriffen haben und das an einer Schule mit inklusivem Schwerpunkt. Die Klassengröße betrug nur 9 Schüler*innen (plus Klassenhelferin und Schulbegleiterin für eines der drei Kinder). Allerdings betrachtete sie gerade die drei Schüler*innen, mit den schwerwiegendsten, geistigen Entwicklungsstörungen als größten Störfaktor. Am liebsten wäre es ihr gewesen diese Kinder würden in den heilpädagogischen Zweig des Schulzentrums wechseln (das ließ sie in Gesprächen mit mir durchsickern)
    Diese Tatsache finde ich jetzt noch erschreckender, seit ich mich durch diesen Online-Kurs näher mit Inklusion und Förderung beschäftig habe. Aber für sie ist bzw. war das Konzept der Inklusion nicht im (Schul)Alltag durchsetzbar und purer Idealismus (ihr Wortlaut).
    Ich denke da anders, Inklusion ist vielleicht manchmal schwierig in der Praxis umzusetzen, aber am Ende doch ein lohnenswerter Schritt.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      June 17, 2020

      Oh Gott, wie schade! Und wie sehr kann ich bestätigen, dass es ein anstrengender Weg ist. Und dennoch, “Jede Reise beginnt mit einem Schritt”. Und in dem wir uns zusammentun, können wir uns auch gegenseitig beraten. Wenn Sie mir versprechen, den Versuch zu starten, dann verspreche ich Ihnen, immer ansprechbar zu sein! UB

  329. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 16, 2020

    Mock sagt aus, dass Veränderung nur durch die Optimierung entsteht. Ich würde Inklusion als erweiterte Integration bezeichnen wollen, denke aber auch an die Benachteiligung der heterogenen Gruppe, welche keine Inklusion benötigt. Natürlich sollte eine Gleichberechtigung stattfinden, jedoch wenn es zu Unterforderung einer Gruppe führt, dann ist dies eine Benachteiligung. Das Thema der Inklusion wird die heutige junge Generation noch lange beschäftigen, denn unsere Gesellschaft ist auf den ersten Blick nicht inklusive und auf den zweiten Blick nicht gleichberechtigend.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      June 17, 2020

      Wir müssen uns immer wieder neu Gedanken machen. Was ist Integration, was meint sie? Was ist Inklusion? Und auch als Vision ist sie zu verfolgen. Ich bin mittlerweile dabei zu fragen: “Was ist gleichberechtigt?” Vielleicht kommen wir mit den Begriff der “Gleichwürdigkeit” und “GleichWERTigkeit” weiter?

  330. ute wittmann
    June 16, 2020

    “Die Schule… ist der Hebelpunkt, der am stärksten die Möglichkeit hat, die Gesellschaft dauerhaft zu verändern…” durch “…Werte, Menschenbild, das Weltbild das die Schule prägt” (Zitat Ha Vinh Tho).
    Mit wenigen Worten bringt er zum Ausdruck, was Schule für die Gesellschaft bedeutet, aber auch welche Verantwortung sie dabei trägt. Wenn wir unsere Bildungsstrukturen betrachten, müssen wir leider für weite Bereiche zugestehen, dass wir gesellschaftlich und auch in den Schulstrukturen, immer noch oft im pyramidalen System des 19. Jhdt stehen geblieben sind. Dadurch, dass sich unsere Gesellschaft aber im ständigen Prozess der Entwicklung befindet und sich verändert, muss die Schule bereit sein, dem adäquat antworten, bzw. mindestens folgen können. Im Grunde reicht dies aber auch dies nicht. Denn – Schule soll vorangehen. Ist sie doch durch die Kinder die Keimzelle dessen, was in der kommenden Generation an gesellschaftlicher Veränderung passieren wird. Dadurch ist sie verantwortlich für Vielfalt und Kreativität, unsere Kultur und die darin liegenden neuen Ideen.
    Unsere Aufgaben für die Zukunft sind: Vielfalt als Reichtum zu erkennen, Individualität als Talente zu begreifen. Getragen wird unsere Gesellschaft dabei vorallem durch soziale und emotionale Kompetzen.
    Nach innen gerichtete Blickrichtungen können nicht fruchtbar werden, sie bedeuten Stillstand und im negativen Fall Rückschritt. Konflikte entstehen, wenn gesellschaftliche Anforderungen nicht mehr verstanden und umgesetzt werden können.
    Eine in die Zukunft gerichtete Bildungspolitk erfordert Agilität und Vorausschauen, denn erst wenn wir die Schule mit dem Leben verbinden, können wir über die Kinder eine notwendige gesellschaftliche Veränderung vorantreiben.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      June 17, 2020

      Da kann ich nichts hinzufügen, nur DANKE

  331. ute wittmann
    June 16, 2020

    “Inklusion gibt es nicht zum Nulltarif” (Zitat Glasl)
    Ich fasse seine Worte kurz zusammen, weil sie die Notwendigkeit zeigen, sich mit dem Thema intensiver zu befassen:
    *Kompetz hat seinen Preis, wenn Betreuung nicht kompetent durchgeführt wird, ist es zum Scheitern verurteilt.
    *Man muss bereit sein, ernsthaft daran zu arbeiten, Fragen zu stellen, gemeinsam daran zu arbeiten.
    *Es kommt nicht “von selber” zustande und braucht soziale Kompetenz.
    *Es gibt viele Modelle die sich die Ganzheitlichkeit der Waldorfpädag.” abgeschaut” haben. Schulentwicklung, gerade im Hinblick auf Inklusion, passiert nicht von selbst, sonder kommt erst in Bewegung, wenn wir uns der Notwendigkeit bewusst sind und bereit sind, hier aktiv zu werden. Im Sinne der Kinder und der gesellschaftlichen Anforderungen ist dies überfällig.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      June 17, 2020

      Es ist so wunderbar, dass Sie alle auch so inspiriert werden durch diese Menschen, die ich interviewen durfte!

  332. Admin bar avatar
    B Block
    June 16, 2020

    I like the fact that the focus is on descriptive language rather than prescriptive. Being a linguist myself I stronlgy support this view as well. It is also something I wish to teach my students. There is not just formal standard language which is acceptable, BUT if my students wish to use jargon or slang, they have to know when it is appropriate.

  333. Admin bar avatar
    B Block
    June 16, 2020

    It definitely rings true that you have to talk about copywrite and plagerism with your students! In fact, unfortunately I’ve had four incidents this very term. So it is certainly an issue that needs addressing, I think the reason why students tend to do it are towfold: first and foremost it is easier then getting juicy and come up with something yourself, but also some are not aware that plagerism is a thing. So I will educate them at length next term to avoid further incidents.

    May I ask what the articles the students write are about? Does it have to do with what goes on in their school or neighbourhood or do they gather information from different sources and present them in an article about a certain topic?

  334. Admin bar avatar
    B Block
    June 17, 2020

    I find the realisation that failure can be a possible outcome of a project a very crucial part to the whole idea. Of course tasks should be manageable, however, I strongly belief that learning how to cope with failure is a vital experience for young people. It also helps develop a better attitude towards failing. I am afraid that in Germany we tend to portray this as personal incompetency, instead of accepting it as a possible outcome that also includes a chance learn, to try again and to do better in the future. We should opt to form a new attitude which might resemble more the American one which is also linked to entrepreneurship.

  335. Labinota Alimi
    June 17, 2020

    I liked this online course very much because of the flexibility on working with the tasks. I enjoyed our group work a lot and of course our zoom meetings. I`m not teaching yet but for the future I will definitely have a look back on the course material when I’ll plan a lesson and have teaching experience. Still very helpful! Thank you.

  336. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 18, 2020

    Die Wertschätzung von Vielfalt ist für mich die Basis für Inklusion. Die Ausführungen von Michael Schratz zeigen ebenfalls, dass eine ständige Qualitätssicherung für eine zukunftsweisende Inklusion ausschlaggebend sind. Der Index für Inklusion ist eine effektive Richtlinie. Als Pädagoge kann man sich daran orientieren und entsprechend in der Didaktik und Methodik arbeiten.
    Eine neue Orientierung ist je nach Schüler immer wieder notwendig. Denn gerade in der Inklusionsarbeit muss man sich auf besondere Situationen einstellen und vorbereitet sein.

  337. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 18, 2020

    Meine Motivation mich mit dem Thema Inklusion auseinanderzusetzen ist meine eigene Biografie.
    Inklusion – Erfahrungen und Erkenntnisse

    In meiner beruflichen Entwicklung als Sprachlehrerin in Englisch, begegnete ich den Möglichkeiten, Inklusion bewusst zu fördern. Die Akademie für Sprachen und Integration in Appenheim, unterrichtete Kleinkinder im Spielsprachunterricht in den regionalen Einrichtungen der Kindergärten ab 4 Jahren. In diesen kleinen Gruppen erlebten Kinder durch spielerische Art mit Liedern und Spielen den ersten Kontakt zur englischen Sprache. Dies fand auch in integrativer Form von geistig beeinträchtigten und nicht beeinträchtigten Kindern statt. Es war eine bemerkenswerte Aufmerksamkeit der Kinder für besondere Situationen der Rücksichtnahme zu spüren. Das Eintauchen in die fremde Sprache wurde als neue Form des Spielens wahrgenommen. Jedes Kind hatte seinen kleinen Freiraum und konnte sich auf unterschiedliche Weise entfalten.
    Meine Erfahrungen während dieser Jahre bestätigen, dass Inklusion eine Bereicherung für die Entwicklung der Kinder darstellt. Andere Perspektiven als die eigene, schon in der frühen Kindheit wahrzunehmen, ermöglicht dem Kind eine Sensibilisierung zu verschiedenen Lebensformen. Diese Sensibilisierung führt im idealen Fall zu Akzeptanz und respektvollem Umgang.

    Who`s to say, what´s normal? Are we up to norm? Or are we individuals, each in his or her own way of life.
    Meine Aufgabe sehe ich darin, die Vielfalt der Kinder zu schätzen und den Lern- und Entwicklungsprozess zu fördern.
    Mein nächster Schritt ist mein eigener Lern- und Entwicklungsprozess, um eine gute Förderin der Inklusion und Gleichberechtigung zu sein.

  338. Isabelvallejo
    June 19, 2020

    Hello, this is Isabel. Anyone doing the course in June?

    • amb
      June 26, 2020

      Hello Isabel, I’m just starting it now. Anne

  339. Admin bar avatar
    B Block
    June 19, 2020

    Dear Ms Sievers,

    I was wondering if you could tell us more about the tasks you give to the students while watching Shakespeare in Love. How to you formulate your questions about architecture, fashion, behaviour and the like? Do the students write free reports of what they witnessed or is the scope of the questions more narrow?

    Your sincerely,
    Benjamin Block

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      June 20, 2020

      I have tried out different tasks, some more content / plot orientated, some about the historical / political / social background, some about the production of the film – depending on what I wanted to talk about at that time. Some examples are:

      1. Imagine you have found a time machine: trying it out, you ended up in the times of Shakespeare and had to spend a whole day there before you could return home. Afterwards you tell your friends / write into your diary what you experienced.
      (You could leave it open or you might want to give different pupils different topics to focus on in their observations / reports: dresses, architecture, public life, behaviour of people, etc.)

      2. Write a dialogue between you and one of the characters in the film.

      3. Characterize Shakespeare – as he is presented in the film. Which means of characterization are used?

      4. Compare the picture of London as it is presented in the film “Shakespeare in Love” with pictures of London today. Point out similarities and differences.

      5. What does the film reveal about social and political structures at the time?

      6. Explains which stylistic devices are used in order to create a certain atmosphere or mood.

      7. Imagine you have got the chance to talk to members of the film crew – actors as well as camera people, director, producer, author etc. – which questions would you like to ask them?

  340. Admin bar avatar
    B Block
    June 19, 2020

    I like the idea of comparing the film to the book!

    I shall do so for Bend it Like Beckham in my coming class 10. 🙂 It is a rather interesting incident, because the book was inspired by the film and not vice versa.

  341. Beata Krain
    June 19, 2020

    Sehr angenehmes Lesen mit praktischen empfehlenswerten Tipps.

  342. Beata Krain
    June 19, 2020

    Das Konzept “Baum der Erkenntnis” finde ich super interessant!

  343. Admin bar avatar
    Thomas
    June 20, 2020

    ?

  344. Hulya Kurtgozoglu
    June 21, 2020

    Das Interview von Ute Straub hat mich die beschriebene Atmosphäre, die sie sehr eindeutig, detailliert und bildhaft erzählt hat, mitfühlen und auch miterleben lassen. Die Beispiele, die sie darstellte, zeigten mir wie ein inspirender Umgang mit bestimmten Situation bewältigt werden kann, die ebenso lebendig und dadurch auch lehrend ist, so dass dieser nach Jahren, wie bei Ute Straub, innerlich verankert, aber auch immer noch durch ihr Erleben bewegt wird.

  345. Hulya Kurtgozoglu
    June 21, 2020

    Ich finde es sehr interessant, dass sie andere Wege als die neuen Techniken für das ” neu Erlernen des Laufens” eines Erwachsenen betracht hat. Die Beobachtung und Schilderung der Entwicklung des Laufens eines Kindes in verschiedenen Altersgruppen und sozialer Herkunft zeigt wie unterschiedlich diese Entwicklungfortschritte eigentlich sein können, insbesonders in der eigenen Wahrnehmung des einzelnen Kindes.

  346. Hulya Kurtgozoglu
    June 21, 2020

    Es ist wichtig, das Kind in seiner indiviuellen Entwicklung zu betrachten, diesem die Möglichkeit, das Vertrauen und die Zeit zu geben sich in seiner eigenen Entwicklung zu entfalten. Die Ausübung eines Druckes könnte somit nicht zu seiner eigentlichen Entwicklung führen und sie sogar gegebenenfalls hemmen.

  347. Hulya Kurtgozoglu
    June 21, 2020

    Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie Kinder mit ganz einfachen Sachen z.B. einem Stock, inspiriert werden können. Sie erleben mit ihm verschiedene innere Bilder, Bewegungen und/oder eigene hervorgbrachte Laute, welches wiederum die eigene Entwicklung fördert, aber auch andere in sein Erleben miteinbeziehen kann, um gemeinsam dann voneinander und miteinander zu lernen.

  348. Senem Ciftci-Karpuz
    June 21, 2020

    Über die Jahre meiner persönlichen Entwicklung habe ich immer wieder erfahren, dass Theorie und Praxis sich nie kreuzen. Die gesamten wissenschaftlichen Texte und Arbeiten, die ich mir angeeignet habe, haben leider nicht die Realität dargestellt. Sie bleiben nur eine Utopie. In meiner eigenen wissenschaftlichen Diplomarbeit habe ich Frauen, mit und ohne Migrationshintergrund und einer Behinderung interviewt. Keine dieser Frauen haben von einer Toleranz und geschweigeden von einer Akzeptanz gesprochen. Sie sind von und in der Gesellschaft die am meisten ausgegrenzten. Basierend auf diesen Erfahrungen frage ich mich immer wieder: „Was müsste getan werden, um eine Gesellschaft (vorallem die Individuen in dieser Gesellschaft) zu Toleranz und Akzeptanz zu „entwickeln“? Wo entsteht in der Entwicklung die Aussonderung?“
    Natürlich müssen wissenschaftliche Untersuchungen und Veröffentlichungen vorhanden sein, aber sie sollten politisch in die Entscheidungen miteinfließen. Das Schulwesen muss sich verändern und anpassen. Wir sind keine homogene Gesellschaft, sonder wir sind hetrogen. Eine weitere Frage, die sich mir stellt: „ Wie würden wir damit umgehen, wenn wir in unserer Klasse Eltern mit Behinderungen haben? (Behinderung nicht nur körperlich!)“ Wie weit wären wir in unserer eigenen Entwicklung, diese neue Herausforderung anzugehen und zu bewätigen????

  349. Senem Ciftci-Karpuz
    June 21, 2020

    Eine sehr beeindruckende Persönlichkeit! Ein so großer und wertvoller Schatz an Wissen. In unserer doch so leistungs- und perfektionsorientierten Gesellschaft ein Raum für Kinder, in der sie sich „entwickeln“ und „finden“ können. „Zu sich finden“ ist so ein schöner Satz, der meiner Meinung nach in der heutigen Zeit so völlig entschwindet. Die Gesellschaft hat vorgegebene Bilder und vorallem Normen ( ich möchte dieses Wort eigentlich gar nicht verwenden) an die sich jedes Individuum richten muss. Passt ein Individuum nicht hinein, wird sofort ausgesondert und selektiert. Ist viel leichter als sich damit auseinanderzusetzen.
    Deshalb sollten solche Menschen, wie Ute Straub mehr in den Vordergrund gestellt werden! In meiner pädagogischen Arbeit habe ich auch mit Emi Piklers Pädagogik gearbeitet und fühle mich dieser deshalb sehr nahe.

  350. Senem Ciftci-Karpuz
    June 22, 2020

    Ich bin total begeistert. Mit Emi Pikler habe ich mich auch sehr auseinandergesetzt und Bücher von ihr gelesen. Definitiv eine Pädagogik, die ich vertreten kann. Ute Strub hat es in dem Video auch so toll erläutert. Um Entwicklung zu verstehen und auch weiterzuentwickeln, sollte in den Ursprung geschaut werden. Hinter einer Entwicklung von Säuglingen steckt soviel! Das für uns simple Kopf heben benötigt ganz viel Zusammenspiel des Körpers. Welches uns gar nicht mehr so bewusst ist. Aus diesem Grund finde ich es klasse, wie Frau Strub und vorallem Pikler dies in den Vordergrund stellt.

  351. Senem Ciftci-Karpuz
    June 22, 2020

    Um wieder auf Pikler zurückzukommen: „Gib mir die Zeit, es selbst zu tun!“ Passt meines Erachtens so gut in diesen Film. Jedes Kind in seiner Entwicklung sehen und Ihr/Ihm* das Umfeld zu schaffen ganz nach eigenem Stand weiter zu machen. Wir müssen nicht alle gleich sein. Jede /er* von uns hat die eigene Stärke und Besonderheit und diese macht uns stark!

  352. Hulya Kurtgozoglu
    June 22, 2020

    Alle Kinder sind gleich und spielen auch gleich an Orten, wo sie sich wohlfinden und bei sich sein können. Es ist unwichtig, woher es kommt oder welche Problemen es ausgesetzt war/ist. Das Kind ist so wie es ist und es ist auch gut, dass es so ist. Wichtig ist es zu sehen, was das Kind braucht, um so zu sein wie es ist.

  353. Hulya Kurtgozoglu
    June 22, 2020

    Die “BeGEISTerung” an etwas ist die Freude am Leben.

  354. Senem Ciftci-Karpuz
    June 22, 2020

    Erst im Spiel entfalten sich die Möglichkeiten der Entwicklung. Im Spiel ist alles Möglich. Für Kleinkinder können im Körper notwendige Muskeln gestärkt und gekräftigt werden. Im Rollenspiel können Persönlichkeiten entwickelt werden.
    Ich persönlich spiele auch sehr gerne. Mit meinen 40 Jahren bin ich im Geiste noch ein Kind. Gemeinsam mit meinen Kindern erkunden wir die Spielplätze und spielen Rollenspiele. Die Welt der Phantasie ist meins….

  355. Senem Ciftci-Karpuz
    June 22, 2020

    Ein richtig guter Ansatz. Würde mich gerne mehr damit Auseinandersetzen.

  356. Hulya Kurtgozoglu
    June 22, 2020

    Eine Begeisterung in einem Kind für etwas, ohne einen Druck auszuüben, zu entwickeln, wie z.B. für ein Spiel oder einem Fach, ist bereits der Anfang eines freiwilligen und fröhlichen Lernen, Erforschens oder Ausprobierens. Die Herausforderung für uns Pädagogen sehe ich nicht in dem Beibringen des Stoffes an sich, sondern in der Vermittlung der Begeisterung für diesen zu schaffen. Dabei ist es von großer Bedeutung auf die einzelnen Persönlichkeiten einzugehen und denen den Raum dafür zu geben, sich frei zu entfalten, so wie sie sind.

  357. Senem Ciftci-Karpuz
    June 24, 2020

    In diesem Zusammenhang stellt sich bei mir immer die Frage, warum „Inklusion“ in unserer aktuellen Zeit noch dermaßen Diskussionswürdig ist? In einer Zeit, in der Grenzen aufgehoben, Multikulturelle Gesellschaften existieren, der Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz gestrichen wird, Homosexuelle Ehe geschlossen werden dürfen und aufgrund ihrer sexuellen Vorliebe (Artikel 27) nicht verhaftet werden haben Menschen mit Behinderungen keine Chancengleichheit! Das bringt mich sehr zum nachdenken…

  358. Senem Ciftci-Karpuz
    June 24, 2020

    Inklusive Schulen bedeuten meiner Meinung nach ein geudlegenden Wandel von Schule wie wir sie kennen. Werte und Normen müssen neu definiert und in den Lehrplänen verankert werden. Im Laufe der Jahre haben sich Veränderungen vollzogen, zum Beispiel gab es zu meiner Schulzeit keine Lehrerin/er* mit Migrationshintergrund. Ebenfalls fände ich es gut, wenn in einem Kollegium Lehrpersonal mit Behinderungen angestellt wären. Die Sensibilität dieser „inklusiven Themen“ fänden einen ganz anderen Stellenwert und würde. Den Schülerinnen/ern* einen ganz anderen Blick und Empfinden geben.

  359. Senem Ciftci-Karpuz
    June 24, 2020

    Mal jemand der die ganze Debatte auf dennwichtigen Aspekt fokusiert. Die Betroffenen müssen ihre Wünsche und Bedürfnisse benennen, nicht die Experten! Mal ein super Statement 👍

  360. Senem Ciftci-Karpuz
    June 24, 2020

    Der Begriff „Integration“ wurde in einigen Beiträgen genutzt und ich störe mich an diesem Begriff ein wenig, da „Integration“ meiner Auffassung nach Menschen in eine bestehende Gesellschaft anpassen zu müssen und nicht gegebenenfalls die Gesellschaft an den Menschen. „Inklusion“ hingegen bezweckt einen Prozess des Wandels.

  361. Yasushi Hayashi
    June 26, 2020

    I still don’t get a clear picture of some of the approaches that are presented here. For example, the Task-Based Language Learning—how does this actually look in action? When I try to do something similar, like describing an animal or one’s pet in one form or another, or making a model house and describe it in the target language, the students just do the task thinking/speaking in mother tongue, and try to translate what they want to say into the target language and try to learn it by heart to report it to the class. Maybe they just don’t have enough basic language skills to do such tasks. (I teach Japanese in Australia, two lessons a week in each class)
    TPRS—I’d like to try this, and I got hold of a booklet by Karen Lichtman “Teaching Proficiency Through Reading and Storytelling” but the whole process looks very ‘contrived’. How is it used in the Waldorf context? I would like to watch a video recording of a class in action or a transcript of the teacher’s and students’ spoken words in class.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      June 27, 2020

      I think we all knwo the situation that some pupils use their mother tongue during groups work phases in the foreign language classroom. I would like to point out two aspects: first of all we have to help the pupils by providing and practicing enough language (words, phrases, bits of dialogue) beforehand so that the pupils (at least theoretically) have the possibility to communicate in the target language.
      Secondly, in the lower/middle grades (up to class 6) you can make it a game to stay in the language – maybe one pupil gets the task to just watch that nobody drops out of Japanese / French / English (whatever the foreign language might be) – you could make this one part of the task – and you could offer to help with words in case they need to say something they don’t know. From class 7 onwards I would also address the importance of staying in the target language in order to learn the language. I often use the picture of “swimming” – you can’t learn swimming theoretically and if you always get out of the water (here the language) it will take much longer to learn it. And then it also needs our trust! and our patience (we just remind them in a friendly way again and again:) And we acknowledge that it is difficult and we appreciate every little bit they can do.

      TPR(S) – is a method called Total physical response (storytelling) and was created by Dr. James J Asher. It is very closely related to mother tongue learning and can well be adopted to Waldorf language teaching – epsecially in the first years. As every method “from the outside” needs some adjustment within the Waldorf context, so does this one – for example concerning the material. It would be interesting to hear from other colleagues who have had experience with TPR(S). Your suggestion about filming a class sound really good and tempting- however, data security standards in Europe present us with a big problem there for which we still have to find a creative solution. 🙂

  362. Yasushi Hayashi
    June 26, 2020

    A lot of examples of “good practice”! Not only WHAT but HOW is important.
    Repetitions with variation, from simple to complex
    Repeat with contrasts; breathing in and out
    Choral speaking and individual speaking
    Inwardly filled gestures, not just outward actions
    Know your intention for songs, etc.
    Weave new materials into the flow of the lesson
    Trust one’s source of imagination but also practise your teaching
    Build up scaffold of formulaic expressions
    Build a big repertoire!

  363. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 28, 2020

    Die graphische Darstellung der Gleichberechtigung – Fairness – Gerechtigkeit zeigt, dass Gleichberechtigung durch Fairness zur Gerechtigkeit gelangt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Person, welche ohne Hindernis teilnehmend ist, keine Benachteiligung durch die geforderte Gerechtigkeit erfährt.
    Dies ist ebenfalls ein Argument von Eltern, welche ihre Kinder nicht durch Rücksichtnahme in der Frage der Inklusion, benachteiligen möchten. Im heutigen Bildungssystem sehe ich dies als einen der Kernpunkte zur Frage der Inklusion. Wie kann man Gerechtigkeit für eine Gruppe, ohne Benachteiligung für eine andere Gruppe, erlangen?

  364. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 28, 2020

    Die Theorie der Gesetzgebung sprichte sich für eine Achtung der Bildungsbedürfnisse jedes Menschen aus. Dies ist eine in sich wertschätzende Errungenschaft. In der Realität des Schulalltages sind wir davon jedoch entfernt. Letztendlich soll erreicht werden, dass alle Beteiligten, trotz ihrer Individualität ein positives Selbstwertgefühl und ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln können.
    Dies kann nur erreicht werden, wenn alle Individuen in der Bildung berücksichtigt werden. Das bedeutet für die Lehrperson auf jedes einzelne Kind einzugehen und es zu fördern. Die Problematik der überwiegend großen Klassenverbände, auch in privat fördernden Schulen, muss angesprochen und einer Reform unterzogen werden. Maßstäbe müssen den Anforderungen der Inklusion angepasst werden.
    Reinald Eichhorn sagt ja auch aus, dass eine Diskussion über die abstrakte Rechtsgewährung der Inklusion nicht ausreicht, sondern dass die Erfüllung des Rechts aus Inklusion im praktischen Leben besteht.

  365. Admin bar avatar
    Annette Pender
    June 28, 2020

    Der Baum, die Aufgabe, ist das Hindernis für einige der Teilnehmer, aber nicht für alle. Inklusion, ein Zusammengehörigkeitsgefühl, ist so nicht möglich, also müsste es eine andere Aufgabenstellung geben für Alle.
    Zu atmen, zu denken, zu kommunizieren ist eine Eigenschaft von Allen und darauf sollte man mit der Aufgabenstellung bauen.

  366. Michelle Kadziolka
    June 29, 2020

    Sehr interessant finde ich, dass er gesagt hat, das besonders der Umgang und die Beziehung allen Beteiligten sich geändert hat bzw. ändern musste.

  367. Anton Barre
    July 1, 2020

    I really enjoyed listening to stories told by people, mostly because I was able to fall into “listening mode” being able to relax, close my eyes and imagine the world I was told about. When looking at a comic I wanted to see the next pictures before really taking in the details of drawing. I also felt remembered to when I tried to draw comics and with that a certain degree of frustration of not being able to draw with hard outlines.

  368. Anton Barre
    July 1, 2020

    On youtube: speech to mankind by charlie chaplin as the great dictator. It’s moving, smart and the historical context is given.

  369. Anton Barre
    July 1, 2020

    I did my apprenticeship as an animal trainer for animals participating in movies so I have learned alot about film in general. Also my cousin is a director/filmmaker, as is my childhood friend who lives in HH. After having learned so much about movie making I now watch movies with “new eyes”. That’s good and bad at the same time..

  370. Philip_MAWP1
    July 5, 2020

    Waldorfschulen sind, sollen bzw. können prägende Lebens- und Lernoasen für alle Akteure, besonders jedoch für SchülerInnen sein. Dafür bedarf es Leitbild/er, Visionen, materielle und personelle Ressourcen und tiefgreifendes Verantwortungsgefühl auf allen Ebenen. Zudem muss ein kollektives Selbstverständnis gelebt, gelehrt und gelernt werden, das einem ganzheitlichen, pädagogischen, vielfältigen Wertebild entspricht. Hierbei sollte ein Menschen- und Weltbild fruchtbar und täglich existent sein, das von allen Akteuren nach “innen und außen” getragen und unterstützt wird. Engagement, Netzwerkfähigkeit, Teamworking, Offenheit für Neuerungen, Besonnenheit wie Geduld sind ebenso wichtig wie Qualitätskonzepte und deren Evaluation. Menschen machen in erster Reihe Schule, nicht Strukturen und festgehaltene Konzepte – meiner Ansicht bzw. Erfahrung nach. Eine gute inklusive Schule lebt zudem von der “Inklusion” (Einbindung) verschiedenster Schul-Persönlichkeiten, die für die SchülerInnen förderlich wie bereichert sein können. Eine gute Schule offenbart sich ebenso durch personelle Vielfalt, Gemeinschaftsgefühl, Ideen- und Gestaltungsreichtum und viel Idealismus.

  371. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 6, 2020

    Inklusive Didaktik
    Von allen Methoden der inklusiven Didaktik gibt es eine Gemeinsamkeit: Sie ist allgemein und schließt keinen Schüler aus. In den unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Kinder sind auf der einen Ebene die körperlichen und geistigen Entwicklungen der Altersstufen zu berücksichtigen und auf der zweiten Ebene eine angepasste Unterrichtsform.
    • Handlungsorientierung
    • Situationsorientierung
    • Bedürfnisorientierung
    • Lernen mit allen Sinnen
    • Soziales Lernen
    • Fächerverbindung
    • Selbsttätigkeit
    • Zielorientierung

  372. Senem Ciftci-Karpuz
    July 6, 2020

    Ein interessanter Aspekt ist, das “Integration” zunehmend in der Migrationsforschung Anwendung findet. Mir stellt sich dann die Frage, eine junge Frau mit Migration und einer Behinderung und sie trägt ein Kopftuch. Würde sowohl in ihrer Herkunfts-Gesellschaft als auch in der unseren keine Akzeptanz, Teilhabe, GleichWERTigkeit finden. Wenn diese junge Dame, dann auch noch Schulpflichtig ist und kein Wort Deutsch spricht, dann erfüllt sie alle Kriterien für eine Nicht-Integration.
    Die Probelmatik besteht darin, den Prozess “Inklusion” auf politischer Ebene ins Bewegen zu bekommen, dass sie sich in der Institution “Schule” verwirklichen, gestalten und weiterentwickeln darf.

  373. Isabelvallejo
    July 6, 2020

    I would like to comment on the importance of introducing language in context as Erhard did with the passive form. The pupils perceive the language as real not as an book’s exercise.

    • Anna-Sofie
      July 7, 2020

      The real life situation makes it possible for the child to copy. Moving the flowerpot and repeating the sentence in the new language. This becomes a safe way to experiment and try to hear your own voice speak in a new way. If others in the room experiment freely then a form of conversation in the new language is already taking place.

  374. Isabelvallejo
    July 6, 2020

    I don’t remember either how I learned my language. My earlier memory is being corrected about the irregular forms of the verbs ( roto, not “rompido” etc).
    I learned about other languages when my older sibling when learning French at school. I would opened their textbooks and tried to understand and sound out the words.
    When I was learning French I met a French girl in exchange with my Best school friend. I loved the way she talked and dressed. I thought French was very chic and modern.

  375. Senem Ciftci-Karpuz
    July 6, 2020

    Das Beispiel mit der Schule ist ja einfach klasse! 👍
    Es braucht eine Abstimmung, damit erfahren wird, welches Kind „einen Schein“ hat. Das wäre ja klasse! Eine Schule zu haben und allen Schülern gleichermaßen entgegenzutreten ohne irgendwelche Stigmatisierungen!!! Bin begeistert echt super!

  376. Senem Ciftci-Karpuz
    July 6, 2020

    Jeder hat das Recht uneingeschränkt Teil der Gesellschaft zu sein!

    Das ist von nun mein Spruch!!!

  377. Senem Ciftci-Karpuz
    July 6, 2020

    Das Thema berührt mich persönlich! Als Kind von „Gastarbeitern“ die Analphabetisch waren habe ich in meiner gesamten Schullaufbahn am Eigenen gespürt was Exklusion bedeutet. Ausgeschlossen werden, weil die Sprache nicht ausreicht, weil die Eltern sich im deutschen Bildungswesen nicht auskannten, weil Angebote aufgrund sprachlicher Mißverständnisse nicht genutzt werden konnten.
    Was es bedeutet eine deutsche Frau mit einem Migrationshintergrund zu sein, studiert zu haben in der deutschen Gesellschaft, dass können viele gar nicht nachvollziehen.
    Es macht mich wütend, traurig und erschüttert mich, dass in den 34 Jahren immer noch nichts verändert hat. Viele Mädchen und junge Frauen stehen vor den gleichen Schwierigkeiten wie ich vor 34 Jahren! Es hat sich nichts verändert!!!

    Und das ist meine Motivation zum Thema Inklusion….

    Jeder hat das Recht uneingeschränkt Teil der Gesellschaft zu sein!!!

  378. Isabelvallejo
    July 7, 2020

    Offering what students are interested in and in a way that keep pupils engaged is the real struggle in formal languages setting. Memorizing long list of vocabulary is proven not working in the long term memory. We need to learn the words in context.
    I don’t make my students memorize vocabulary list anymore. We learn vocabulary in stories, listening and writing them. Vocabulary list may have some use in the review process.

  379. eva bernard
    July 7, 2020

    Gemeinsinn ist wirklich wichtiger als individualisierung? oder zumindestens darf das nicht vergessen werden in der ganzen Inklusions Debatte.
    “Regio” Pädagogik klingt interessant. ich werde da gleich mal nachlesen, was das ist.

  380. DJ
    July 7, 2020

    An diesem Punk kann ich dem Vorschreiber an den oben genannten Punkten nur zustimmen.
    Zur Zielfestlegung kann als Instrument zum Rückblick und / oder auch Hinblick auf die gewünschten Entwicklungschritte, die Planung von Meilensteinen sein. D.h bis wann möchte ich zum Beispiel Probleme/ Herausforderungen angehen? Bis wann oder wie möchte ich diese gelöst haben.Verbindlichkeit schaffen ist hier gefragt.

  381. Anna-Sofie
    July 7, 2020

    I remember my mother reading storybooks for me and sitting there listening to the words and how they sounded. Guess this was how I learnt more words and more about their meaning.
    When I was four y.o. my parents started speaking French between eachother, in our Swedish home. I remember us sibblings mimmicking their language pretendig to be grownups.
    I was moved to other culture when I was five. I do not remember feeling otherwise when speaking in their languages. I just learnt by playing or being hungry.
    I remember moving back to Sweden when i was 15 and how I felt incredible wounderbul since it felt like everyone could hear my thoughts, if i thought in Swedish. I knew no English then and had to put all languages aside to try to learn both Swedish and English the shcool way -it has taken forever

  382. DJ
    July 7, 2020

    Aus eigener praktischen Erfahrung ist mir sehr schnell klar geworden, dass es bei der Organisationsentwicklung immer gilt “alte” mit “neuen” Werten zu vereinen.Nur die Erfahrung aus den bisherigen Werten hat uns den Weg eröffnet neue Dinge zu erkennen. Der Respekt und die Wertschätzung ist hier ein wichtiger Punkt der auch die Akzeptanz für das “Neue” erhöht.

    Das Maßnahmen für das Heute und die Zukunft sollten gemeinsam mit den Menschen erarbeitet werden, die bisher in der Organisation / Institution gearbeitet haben. Sie kennen die Herausforderungen und Probleme genau.

    Stets nach dem Spruch:” Neue Besen kehren gut… aber dem alten Besen ist bewusst wo die Arbeit liegt”.

  383. Anna-Sofie
    July 7, 2020

    I am only a mother. But i want to share: When my son was five he had a developmental challange and we had advisory from govermental proffessionals. We wanted him in a Waldorf school. The Government specialist teacher said it was a bad idea. But he still went. In his class they were 5 students, age 3-6. Between them and the teacher there were 7 languages (mothertounges) When the Government specialist teacher came to visit my son, in the Waldorfschool, she asked my sons teacher if they only “would only speak Swedish with him since this was a Swedish speaking country”.
    I just looked at the his Waldorf teacher but, she camly nodded and answered: “Självklart” (offcourse) with a broad Finnis accent. After the specialist teacher had left, my sons Waldorfteacher just chook her head and said: “They do not know so much about children now, do they?”

  384. eva bernard
    July 7, 2020

    Ich bin sehr berührt von diesem kleinen Film und den großen Aussagen. Wunderbar!

  385. eva bernard
    July 7, 2020

    Herrlich, nach diesem Text bin ich noch mehr der Überzeugung, dass wir in der Waldorfschule keine angepassten Menschen heranziehen, sondern Freidenker mit Visionen für unsere Gesellschaft. Die brauchen wir sooo dringend!

  386. Laura Etienne
    July 9, 2020

    Eine sehr reflektierte und interessante Persönlichkeit. Das Interview wirkt sehr offen und ehrlich. Das Erzählte wirkt noch so aktuell, als wäre es erst gestern erlebt worden. Die Einzelheiten der Erzählungen zeigen mir eine tiefe Verbundenheit mit dem Ganzen. Ich finde sie eine sehr inspirierende Persönlichkeit.

  387. Laura Etienne
    July 9, 2020

    Mit Hilfe von Spiel und Spaß können die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten erweitern und treten in sozialen Kontakt mit ihren Mitmenschen. Laut Prohl und Scherrer (1997) unterliegt der kindliche Körper in der Bewegung einem ständigen Wandlungsprozess, welcher durch kontinuierliche Bewegungsreize in seiner Entwicklung vorangebracht wird (vgl. Prohl & Scherrer, 1997, S. 20). Ich finde es im Zusammenhang interessant, dass das erklärte Ziel des Sportunterrichtes ist: Lebenslange Freude an Spiel und Sport zu vermitteln und zu erhalten.

  388. Laura Etienne
    July 9, 2020

    Die Frage “Warum soll ich aufhören?” finde ich super. Solange man noch “junggeblieben” ist, spielt das Alter keine Rolle.
    Das Weitergeben des Wissens, des bereits Vorhandenen, finde ich total wichtig und nachhaltig. Es kommt den Kindern zu gute und die Kinder sind die Zukunft.
    Generell, die Einstellung von Frau Strub, finde ich sehr vorbildlich. Man merkt, sie ist mit Haut und Haaren dabei und steht zu 100% dahinter. Das eigene Entdecken und das eigene Erfahren steht bei ihr im Vordergrund der Arbeit. Ich finde die Aussage “In der Arbeit regenerieren.” sehr bedeutsam und daran sollte man sich ein Beispiel nehmen.

  389. Laura Etienne
    July 9, 2020

    Innehalten und Durchatmen – Perspektivenwechsel.
    In einen Austausch gehen, immer wieder mit dem Gedanken, dass das Kind ist wie es ist und es so genau richtig ist.
    Ich finde diese Aussagen sehr vorbildlich und lehrreich.

  390. Laura Etienne
    July 9, 2020

    Ich finde es interessant, dass er von der Entwicklung der Persönlichkeit spricht. Wenn man darüber nachdenkt, gibt es /entsteht eine Entwicklung der Persönlichkeit, welche in der Begegnung zwischen Pädagoge und Kind entsteht, auf beiden Seiten, meiner Meinung nach.

  391. Anke Vorwick
    July 10, 2020

    Hier wäre vielleicht auch interessant, wie die “Auflösung” beispielsweise einer Tisch- oder Dialogszene funktioniert, was gut über handgezeichnete Storyboards zu erarbeiten wäre.
    Wie wird Kommunikation im Film dargestellt, wie groß ist der non-verbale Anteil darin, wie groß der reine “Bildanteil” (ohne Menschendarstellung”), was ist zur Untermalung der gewünschten Emotionalität eingesetzt, was ist “Suspense” etc.

  392. Anke Vorwick
    July 10, 2020

    Ich erinnere mich sehr gut an die erste tiefe Enttäuschung, als ich die Verfilmung von “Das Parfüm” von Patrick Süsskind sah. Da ich das Buch mehrmals gelesen hatte und mich besonders Süsskinds detailreiche Beschreibungen der olfaktorischen Welt fasziniert haben, war ich fast wütend auf den Film, dem meiner Meinung nach dieses Wunder der Übersetzung von Sprache in die Vorstellung! der Gerüche nicht annähernd gelang!
    Einzig in der handwerklich soliden Ausstattung und deren annähernd korrekten historischen Ausführung konnte der Film in meinem strengen Blick bestehen- was mit Sicherheit ungerecht war, denn die Leistungen der Schauspieler war überzeugend und bemerkenswert.
    Natürlich war der Unterschied zwischen Buch und Film unüberbrückbar, denn das Buch hatte meine Vorstellungskraft auf´s inspirierendste herausgefordert und geöffnet, während der Film etwas illustrierte und bebilderte. Sich den Geruch eine großen Korb mit Fischinnereien vorzustellen ist das Gegenteil von einem Kinobild, auf dem ein großer Korb mit Fischinnereien zu sehen ist…die Geruchsvorstellung wird affektiv und damit ungenauer, auch da zu wenig individuelle Zeit vorhanden ist…
    gegeben ist

  393. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 10, 2020

    Da durch die Corona Pandemie ein Schulpraktikum des Studienganges leider nicht möglich war, kann man zu diesen Punkten nur eine theoretische Analyse vornehmen. Einige genannte Merkmale konnte ich in der kurzen Zeit des Praktikums an einer Waldorfschule wahrnehmen, jedoch muss ich meinem Kommilitonen Andreas Dupont, Recht geben: Wenn die Mannschaft die QM – Gedanken nicht lebt, bleibt es eine leere Hülle.
    Was persönlich von Schüler*innen oder auch Praktikant*innen wahrgenommen wird, sollte in einem entsprechenden „Freiraum“ zur Sprache kommen dürfen. Meines Wissens nach finden turnusmäßig Elterngespräche statt, um ein optimales Miteinander zu fördern aber regelmäßige vereinbarte Einzelgespräche der Schüler mit Lehrpersonen, auch in der Elementarstufe, habe ich noch nicht wahrnehmen können. Dieses ist natürlich zeitaufwendig und kann im Tagesgeschehen einer Bildungseinrichtung leicht zur Nebensache werden.
    Jedoch ist meines Erachtens, Kommunikation ein Schlüsselwort. Das 2. wäre Kritikfähigkeit. Eine gute Schulpraxis zeichnet sich durch tatsächliche, aktive Wahrnehmung aller Teilnehmenden des Bildungsprozesses aus.

  394. sumie nagura
    July 11, 2020

    Thank you for sharing clear indications.
    A great example to see how to divide into each module with time allocation,
    and build up as a sequence.

  395. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 13, 2020

    Es bedarf toleranter und selbstbewusster Pädagogen, um eine gute Entwicklung der Schüler*innen zu gewährleisten. Das bedeutet
    • Freiraum zu lassen für eigene Erfahrungen (der Schüler und der eigenen Person)
    • Akzeptanz von Meinungsäußerungen sowie Kritikfähigkeit
    • Geduld für entspannte Vorgehensweisen und Alternativen
    • Konfliktlösungen vor Implementation in einem erfahrenen Team austauschen
    • Reflexion und Umsetzung der eigenen Bedürfnisse im Team der Klasse – only a content teacher, is a good teacher
    • Die eigene Weiterentwicklung mit der Klasse koordinieren
    • Regelmäßige Evaluation mit der Klasse

    Eine Grundeinstellung von Verständnis ist notwendig sowie ein Grundbedürfnis der ständigen Erweiterung der eigenen Kenntnisse um ein Fachwissen zu erlangen.

    Fachwissen über „Entwicklung“ wird benötigt, wenn es darum geht, sich im diagnostischen Prozess zu orientieren, Ziele zu setzen, beschreibend tätig zu sein, einen Abgleich zwischen allgemeiner und besonderer Entwicklung herzustellen und Situationen/Handlungen zu überprüfen. Ohne dieses Wissen können weder Fragen noch Hypothesen gestellt oder beantwortet werden, wenn es darum geht, besondere Begabungen oder etwaige Benachteiligungen oder Barrieren in einer Lebens- oder Lernsituation zu erkennen, bzw. Ausgangslagen zu erstellen oder personalisierten Unterricht in Abstimmung zum Unterrichtsinhalt zu planen und Lernumgebungen zu gestalten. (Lanwer, 2006, S. 36)

    Bei unterschiedlichen Entwicklungen müssen unterschiedliche Diagnosen dies berücksichtigen. Und wenn jeder Mensch sich selbst gehört, dann kann man eine erstellte Diagnose von Menschen über einen Menschen akzeptieren, aber man müsste nicht müssen, denn das ist wiederum ein Widerspruch in sich selbst. Ein Widerspruch der Freiheit des Menschen und dessen Entwicklung.

  396. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 13, 2020

    Für den Beruf des Lehrers, der Lehrerin entscheidet man sich bewusst. Ob in frühen oder späteren Jahren des Lebens, den Wunsch eine menschliche Nähe zu anderen Mitmenschen aufzubauen und diese mit Wissen zu füllen, ist eine Berufung und ich würde auch sagen eine Begeisterung. Man begegnet anderen Menschen, welche ebenfalls diese Begeisterung empfinden und das Lehren und Lernen tagtäglich praktizieren und leben.
    Nach anfänglichen behutsamen Berührungspunkten kann man mit wachsendem Vertrauen und Kenntnis der Charaktere Einzelner, eine gemeinsame Basis schaffen und sich gemeinsam weiter entwickeln. Die Neugier auf die nächste Stunde und die neuen Themen motivieren: wie gestalte ich diese Phase? Wie leite ich den Übergang und verbinde letztendlich die verschiedenen Punkte zu einer Einheit mit vielen einzelnen Teilen?
    Eine fundierte Vorbereitung, auch gemeinsam mit den Schülern, gibt Sicherheit und Freiraum für Unerwartetes. Gerade in der Fremdsprachenerziehung sind Rythmen, Gesang und Reime gefragt und dazu gehören auch abwechselnde Spiele. Jeder darf mit – und vormachen, je nach Gusto. Das bringt Entfaltung, Vielfalt und Freiraum für individuelle Interpretationen. Viele Individuen ergeben ein Ganzes.

  397. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 13, 2020

    Alison Peacock is very inspiring and “Learning without limits” is another form of “Inclusive learning” – Everybody gerts a chance to transform their cabability.
    My English companion Katie is also very inspiring – with an authentic spirit.

  398. Anna-Sofie
    July 14, 2020

    Not a teacher my take on this course has shifted my focus from them to me. How do I present, engage, and ecxite? And then back to children: Are they safe enough to try? Willing to except oneanother? Do they try? What do they think afterwards… are they willing to try?
    And then back to me again, What can I do differently? Most of all – What can I do to engage them to dare to try.
    The course has confirmed and thought me the importance of making your audiance feel Safe to be able to let Inspiration into you.
    I am impressed of the atemt for Waldorf Teachers to know that children must first feel safe in their teacher, in their classrooms. I am totally impressed by the atemt for a Waldorf Teacher to always learn and to learn toghether with other teachers.
    It is inspering to let go of all the musts from textbooklearning into real life action. Thank you for letting me take this course.

  399. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 14, 2020

    In Betracht der Longitudinalstudie, sind die Anhaltspunkte der Waldorferziehung für die Entwicklung der Schüler*innen geeignet.
    Dabei kann man durchaus mit neuen pädagogischen Formen “back to the roots” gehen. Die Kunst und Herausforderung hierbei, ist jedem Kind gerecht zu werden.
    Erziehung wird in der anthroposophischen Pädagogik als „Lernen und Reifen“ verstanden. Daher ist Erziehung immer auf einen Prozess der Wandlung der Vergangenheit in die Zukunft ausgerichtet. Im Vordergrund steht der Mensch in seiner Individualität. Der Unterricht hat die Aufgabe dies zu unterstützen. „Das Ziel anthroposophischer Erziehung ist es, Harmonie zwischen dem Intellekt des Menschen und seinem Gefühl zu schaffen.“ (Angress, 1994) Rudolf Steiner plädierte immer wieder für Echtheit im Unterricht. Unterricht ist ein sozialer Vorgang. Er enthält allgemein Gültiges für alle. Die Kulturtechniken sollen neben anderem vermittelt werden. (Lindenberg, Christoph,1993) Sie sind Teil auf dem Weg zur Welterfahrung.
    Die Welt selbst erfahren lassen, ist einer der Hauptgedanken in der Waldorfschule. Unterrichtsgegenstände sind für Steiner Mittel um „die Seelen-und Körperkräfte des Menschen in der rechten Weise zur Entwickelung zu bringen“. Es geht ihm nicht um die Überlieferung des Wissensstoffes an sich, sondern um die Handhabung des Wissensstoffes zur Entwicklung menschlicher Fähigkeiten.“

    Andress, 1994, Einblick in die Waldorfschule, Stuttgart, Freies Geistesleben
    Lindenberg, 1993, Individuelles Lernen, S. Leber. Hrsg. Waldorfschule Heute, Einführung in die Lebensformen einer Pädagogik, Stuttgart, Freies Geistesleben

  400. Matthias.Schubert
    July 15, 2020

    Wie der Begriff letztlich heißt, halte ich für nicht so relevant. Die Werte, auf die man sich 2006 bei der UN geeinigt hat, benützen das Wort Inklusion.

  401. Matthias.Schubert
    July 15, 2020

    Er hat vollkommen recht: Die Forderung nach Inklusion bedingt sich an der unzufrieden stellenden Situation in der Realität.

  402. Matthias.Schubert
    July 15, 2020

    Aus biologischer, evolutionsbiologischer und soziobiologischer Sicht ist Vielfalt System und begründbar. Auch das Selbstverständnis für Inklusion und das damit verbundene Selbstwertgefühl lassen sich so aufzeigen.

  403. Matthias.Schubert
    July 15, 2020

    Sehr schön ausformuliert.

  404. Matthias.Schubert
    July 15, 2020

    Tony Booth spricht auch sehr richtig das immer vorhandene Exklusionsmoment an.
    Für mich persönlich bedeutet in dieser Hinsicht, dass der inklusive Gedanke das wichtige ist.
    Den Wert allen Lebens als gleichwertig anzusehen als Grundlage des inklusiven Handelns.

  405. Admin bar avatar
    Annette Pender
    July 15, 2020

    Beschreibung eines Gegenstandes
    In Raum und Zeit

    Freitagabend:
    Ich sehe ein Set Krücken in der Ecke des Kellers, auf meinem Weg aus der Waschküche nach oben. Die Krücken sind ein Überbleibsel von einem Gelenkbruch des Fußes von unserem Sohn im Alter von ca. 12 Jahren. Heute wird er bald 19 und die Krücken sind immer noch da. Sie sind aus leichtem Metall, mit blauen Stoppen aus Kunststoff am unteren Ende und blauen Griffen am oberen. Man kann die Höhe durch kleine Metallnoppen je nach Körpergröße einstellen. Eigentlich könnten wir die Krücken einer Organisation spenden, denn wir brauchen sie nicht mehr. Mit diesem Gedanken verlasse ich den Keller und bereite mich auf meine morgige Fahrt für ein Wochenende mit Freunden vor.

    Montagmorgen:
    Ich schicke meinen Mann hinunter in den Keller, um die Krücken für mich zu holen. Durch einen unachtsamen Schritt kam ich am Samstagabend auf glatten Granit ins Rutschen und setzte so ungünstig auf dem Boden auf, dass ich nach dem Aufstehen höllische Schmerzen im rechten Fuß verspürte. Zuerst ging es noch mit Barfuß gehen und nach einigen Metern konnte ich den Fuß überhaupt nicht mehr belasten. Ohne meine Freunde wäre ich ein Notfall für den Rettungsdienst geworden.
    Nach Untersuchungen im Krankenhaus stellte sich heraus, dass die blauen Flecken durch Prellungen und Dehnung der Fußbänder kamen. Von den Schmerzen ganz zu schweigen.
    Ich erinnerte mich an die Krücken und sehnte mich nach ihnen. Von einem Augenblick zum anderen wurden die Krücken meine besten Freunde. Damit konnte ich den Fuß schonen und doch alleine den Tag bewältigen. Ohne sie wäre ich auf einem Bein durchs Haus gehumpelt. Ganz einfache Dinge, z. B. ein Glas Wasser holen, wurden unmöglich.

    Das Geschehene veränderte meine Sichtweise auf diese Gegenstände. Man empfindet Mitleid oder Mitgefühl für Personen die diese Gegenstände benötigen und denkt nicht selbst davon betroffen sein zu können. Doch es kann passieren, dass durch ein Geschehen, das eigene Denken und Handeln sich verändert. Das man im nächsten Augenblick auf die Hilfe Anderer und deren Unterstützung angewiesen ist, weil man die einfachsten Dinge nicht mehr alleine bewältigen kann. Mit diesem Gedanken bewege ich mich mit den Krücken und bin dankbar.

  406. Patrick Kielmann
    July 15, 2020

    Es ist besser nach Veränderungen auszuschauen

    als über Hindernisse zu grübeln.

    (Ben Furmann und Tapani Aloha)

    Dies ist nur dann möglich, wenn alle bereit sind von dem Problem kurz abzulassen und das Problem aus Sicht eines anderen oder gar des Problemes selbst zu betrachten.
    Jedoch ist dies ein schweres Unterfangen, da man automatisch dazu neigt seine Sicht der Dinge als optimal zu betrachten. Aus meiner Erfahrung heraus ist dies eine Übung die von jedem, selbst einem noch so bereitwilligem und geschultem Geist, immer wieder aufs neue erprobt werden muss. Doch wäre dies in jedem Fall eine Herangehensweise für eine gesunde Kommunikation oder Problembewältigung die wir uns als Menschen zum Ziel setzen sollten.

  407. Verena Leusch
    July 16, 2020

    Inklusion bedeutet für mich ganz allgemein: Ein offener und toleranter Umgang mit der Heterogenität der Menschheit – und einen gesellschaftlichen Konsens über die Gleichwürdigkeit aller Menschen. Eigentlich rechtlich verankert in Artikel 1 unseres Grundgesetzes ist diese Haltung leider nicht gelebte Wirklichkeit, selbst nicht in so fortschrittlichen und demokratischen Staaten wie Deutschland (wie ja auch Senem schildert).
    Um diesen Gedanken weiter in die Gesellschaft zu tragen braucht es viel Idealismus und – meiner Einschätzung nach – auch das Bewusstsein, dass es ein Ideal ist, das möglicherweise niemals vollständig erreicht werden wird.
    Im Kontext Schule sehe ich derzeit vor allem die Herausforderung, bei sehr heterogenen Klassenverbänden allen Schüler*innen gerecht zu werden . Doch mittlerweile haben wir schon von einigen methodische Herangehensweisen und pädagogischen Sichtweisen und Haltungen (insbesondere zum Thema Entwicklung und Menschenkunde) gehört, die Wege zum inklusiven Unterrichten aufzeigen.
    Zwar habe ich selbst nicht den Schwerpunkt Inklusion, bin mir aber durchaus bewusst, dass ich mit heterogenen Lerngruppen zu tun haben werde. Auch hier gilt es, die individuellen Fortschritte / Entwicklungen der Kinder zu würdigen und nicht immer mit dem berühmten “Klassendurchschnitt” zu vergleichen. Auf diese Weise sollte es möglich sein, geeignete Fördermöglichkeiten (für jedes Kind) zu erkennen.

  408. Verena Leusch
    July 16, 2020

    Die Welt spiegelt sich im Menschen – aber der Mensch spiegelt sich auch in der Welt.
    Ersteres bedeutet Passivität – letzteres Macht (nicht im missbräuchlichen Sinn, sondern verstanden als Fähigkeit zur Veränderung und Selbstwirksamkeit)
    Unsere Haltung bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten gegenüber unserer Umwelt. Durch unsere Haltung haben wir die Macht, die Welt zu verändern. Jeder ein kleines bisschen (manche vielleicht etwas mehr). Hat man diese Sichtweise gewonnen, ist es unmöglich sich fatalistisch in sein Schicksal zu ergeben und passiv seiner Umwelt gegenüber zu stehen. Und sie lässt einen die vielen Wege und Möglichkeiten erkennen, die die Welt bereithält (und die uns aus der passiven und fatalistischen Weltsicht heraus verborgen bleiben).
    Deshalb ist Idealismus wichtig!

  409. Verena Leusch
    July 17, 2020

    Ha Vinh Tho redet ja über das Bruttosozialglück und ich denke, dass wie ich ihn verstehe, spricht er ja darüber, dass es repräsentative Umfragen in der Bevölkerung gab, um die Faktoren benennen zu können, mit ein Staat das Glücksempfinden beeinflussen bzw. steigern und (zur Evaluierung der getroffenen Maßnahmen auch) bemessen kann.

    Beim Bearbeiten, Lesen und Hören der Beiträge zuvor und auch aus dem anderen Kurs (Teil 2), habe ich mich aber auch gefragt, wie das bei der UN Behindertenrechtskonvention und dem Index für Inklusion aussieht. Sind es nicht auch hier die “Gesunden” und in gewisser Weise auch wieder Experten, die entscheiden, was gut ist für die Menschen mit Beeinträchtigung bzw. wie das Zusammenleben aller aussehen soll?
    Ich weiß es wirklich nicht. Aber es würde mich interessieren. Aber im Grunde wäre das ja auch wieder “exklusiv”?

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      July 17, 2020

      Liebe Frau Leusch, tatsächlich wurde die UN-BRK von und mit Selbstvertreter*innen erarbeitet und der Index für Inklusion wurde partizipativ von Eltern, Mitarbeiter*innen und Kindern zusammen erarbeitet. Tatsächlich in beiden Fällen also eine Herangehensweise, die versucht alle einzubeziehen.

  410. Verena Leusch
    July 17, 2020

    Ein sehr inspirierender Kommentar und nochmal auf den Punkt gebracht:

    Menschen als Fähigkeiten-Wesen zu sehen und nicht von der vermeintlichen Defizit-Perspektive aus.

    Eine solche Haltung verändert automatisch meine Wahrnehmung und meinen Umgang mit meinen Mitmenschen. Da wir gesellschaftlich aber leider auf letzteres (die Fokussierung auf die Defizite) konditioniert sind (und ich würde sogar sagen vor allem durch die Schullaufbahn, die die meisten von uns durchlaufen haben), versuchen viele permanent ihre scheinbaren Mängel zu verbessern, anstatt sich auf ihre Stärken zu konzentrieren und diese weiterzuentwickeln. Oder sie versuchen sogar, andere “zu verbessern”. Gerade in den letzten Jahren beobachte ich einen regelrechten Optimierungswahn. Allerlei Ratgeber-Literatur wartet mit Versprechungen und “Wegweisern” zum vermeintlich besseren Leben auf – ganz einfach und schnell.
    Selbst die “Gesunden” werden dadurch auf ihre Mängel reduziert – eine solche Sicht auf sich und andere Menschen trägt nicht gerade zu einer Zufriedenheit, geschweige denn zu Toleranz bei – weder sich selbst noch anderen gegenüber. Das ist gesellschaftlich fatal.

    Bleibt zu hoffen, dass sich das Menschenbild eines Fähigkeits-Wesen immer weiter durchsetzen wird.

  411. Isabelvallejo
    July 18, 2020

    Hello, my name is Isabel. I enjoyed first part of the course and I am looking forward to the second part. It would be nice to contact someone taking the course.
    Thanks for offering this course.

  412. Verena Leusch
    July 19, 2020

    Hier stellt sich mir die Frage, wie man das personell regeln kann, wenn man diese fließenden Wechsel ohne Stundenplan an einer Schule einführen wollte? Alle Angebote müssten ja ständig besetzt sein, also die jeweiligen Lehrer wären demnach in “Dauerbereitschaft”? Mir blieb einfach unklar, wie die Vorschläge konkret gemeint waren und wie das organisatorisch zu denken ist.
    Aber ähnlich wir bei Herrn Glasl kommt wird hier deutlich, dass die verschiedenen Akteure, Strukturen und auch das ideelle Fundament (die Waldorfpädagogik) in eine Prozess bleiben muss und anpassungsfähig bleiben sollte, um sich auf den Weg zu machen, inklusiven Unterricht zu gestalten.

  413. Verena Leusch
    July 20, 2020

    Die beiden Lehrerinnen beschreiben sehr schön, wie sie sich organisieren, um ihren Unterricht zu gestalten und für alle ihre Schüler einen Zugang zu den Themen zu schaffen. Die wirken sehr harmonisch und das macht sicherlich viel aus, wenn man gemeinsam eine Klasse führt.
    Praktisch relevant war für mich die Schilderung, die Themen aufzugliedern (nach verschiedenen Schwierigkeitsgraden, Interessenschwerpunkten), um allen Schüler*innen etwas anbieten zu können. Alle beschäftigen sich mit einem übergeordneten Thema – jeder auf eine Weise, die ihm/ihr entgegenkommt.

  414. Verena Leusch
    July 20, 2020

    Gerade beschäftige ich mich viel mit dem Thema Nachhaltigkeit, was ja sozusagen das Thema unserer Zeit ist. Seit vergangenem Semester setzt ich mich intensiver damit auseinander und habe für mich erkannt, dass nachhaltiges Denken und Handeln weit über die ökologische Dimension hinausreicht und so umfassend ist, dass es im Grunde alle der Werte, die in dem Schema aufgezeigt sind, mit einschließt bzw. mit manchen (für mich) fast gleich bedeutend ist: Gewaltlosigkeit, Ganzheitlichkeit, Gemeinschaft, Ehrlichkeit, Mut, Respekt, Offenheit, Mitgefühl, Toleranz, Gleichberechtigung, Partizipation, Vertrauen, Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Freude am Leben. All das gehört meiner Meinung nach zu einer sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit dazu! Tragende Säulen für mich sind dabei eine wertschätzende Haltung und Empathiefähigkeit.

  415. Verena Leusch
    July 20, 2020

    Schule als Teil des real stattfindenden Lebens zu begreifen, finde auch ich sehr wichtig. Viele von uns haben wahrscheinlich folgenden (unsäglichen) Satz irgendwann zu hören bekommen, wenn sie gewagt haben nachzufragen, wozu man einen bestimmten Lernstoff überhaupt brauche: “Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernst Du.”
    Da stellt sich doch die Frage: Was ist denn Schule? Ist das kein Leben bzw. hat die mit dem Leben nichts zu tun?
    Was Herr Scharmer beschreibt, hätte ich mir als Schülerin (oder überhaupt als Kind und Jugendliche) auch gewünscht: Durch “Berührungsflächen” von Schule und Umfeld ein stärkeres Gespür dafür vermittelt zu bekommen, dass auch ich (als Kind und Jugendliche) ein Teil des stattfindenden Lebens und der Gesellschaft bin. So war die Schule (krass ausgedrückt) ein Warteraum, in dem irgendwie auf irgendeine Zukunft vorbereitet wurde. Schüler*innen waren Konsumenten keine Mitgestalter dieses Prozesses – Exklusion also. So habe ich das rückblickend zumindest erlebt.
    Die Erfahrung von Selbstwirksamkeit bereits während der Schulzeit zu machen, schätze ich als absolut notwendig ein, um die Heranwachsenden auch zu lehren mit dieser “Macht” umzugehen.

  416. Hulya Kurtgozoglu
    July 20, 2020

    Die Schulzeit macht einen großen Teil des Lebens einer Schülerin/eines Schülers* aus bzw. bis zum Schulabschluss verbringen sie in der Schule viel Zeit. Demnach finde ich es auch wichtig, die Schule nicht nur als einen Teil des Lebens der SuS* anzusehen, sondern auch diesen Lebensabschnitt als SuS* mitgestalten zu können. Die Möglichkeit zu haben, an diesem Leben wahrhaftig teilzunehmen und nicht nur die vorgegebene Schulzeit “abzusitzen”, wird die SuS* meines Erachtens mehr motivieren und fördern.

  417. Hulya Kurtgozoglu
    July 20, 2020

    Jede Begegnung mit unterschiedlichen Menschen bzw. Ckarakteren ist ein Mehrwert für jeden Einzelnen selber, nicht nur die Erfahrungen mit jenen, sondern auch die daraus resultierende Selbstreflexion führt zu einer eigenen Lebenserfahrung. Die Offenheit, das Verständnis, die Akzeptanz, die Empathie usw. werden meiner Meinung nach auch in solchen heterogenen Gruppen mehr “gefördert”.

  418. Hulya Kurtgozoglu
    July 20, 2020

    “Alle zusammen sind wir hier gemeinsam ein gesunder Mensch”.
    Diese Aussage des Mädchens hat mich sehr berührt. Jeder ist in seiner Art und Weise als Mensch einzigartig und diese Art und Weise macht genau diesen Menschen aus! Es ist irrelevant, welche unterschiedlichen Bedingungen Menschen bringen. Wichtig ist, wie Herr Kullak-Ublick sagt, dass jeder eine Förderung erhalten darf! So lernt auch jeder aneinander und miteinander.

  419. Hulya Kurtgozoglu
    July 20, 2020

    Ich schließe mich Herrn Ha Vinh To, er hat es so schön auf den Punkt gebracht. Und liebe Ute, du sprichst mir wie immer aus der Seele ;). Vielen lieben Dank!

  420. Senem Ciftci-Karpuz
    July 20, 2020

    Ich finde die zwei Damen einfach super! So reflektiert und ihrem Tun bewusst. Sie leben und setzen Inklusion um. Im Grunde ist dieser Ansatz seit Jahren der Traum von Pädagoginnen/en* keine Aussonderung, sondern Eingliederung und enge Zusammenarbeit mit Lehrerinnen/er*. Wie in dem Beispiel der beiden Damen, es benötigt manchmal nicht viel, sondern das Dabeisein-Dürfen löst vieles!!! 👍

  421. Marijke
    July 22, 2020

    Als Gegenstand meiner Betrachtung nahm ich meine Brille, die etwa 50 cm entfernt von mir auf dem Schreibtisch lag. Aus der Ferne betrachtet (diesmal mit meiner Ersatzbrille :-)), erschien mir meine Alltagsbrille als ganz normal. Ich konnte nichts Markantes erkennen, z.B. ob die Gläser zerkratzt sind oder schmutzig, dick oder dünn sind.

    Als ich meine Alltagsbrille in die Hand nahm und von der Nähe aus betrachtete viel mir allerdings einiges auf: So nahm ich das Muster auf meinen Brillenbügeln seit langem mal wieder bewusst wahr und entdeckte zum ersten mal zwei braune Muster am Bügelende. Auch die Form der Brille wirkte durch ihre oval-runde Glasfassung beschwingt. Die Gläser zeigten einige Kratzer auf, waren ungeputzt und auch jetzt sah ich deutlich, dass die Gläser recht dick erschienen.

    Was zeigt mir also eine Betrachtung aus der Nähe?
    Gegenstände und auch Subjekte zeigen mir aus der Nähe betrachtet mehr Details und Feinheiten. Aus der Betrachtung und dem Erkennen kann ich weitere Maßnahmen einleiten z.B. was ich ggf. tun darf, damit sich etwas verbessert (z.B. Brille putzen).
    Eine nähere Betrachtung ermöglicht es mir (inkl. einem vorhandenen Wissen) gewisse Rückschlüsse ziehen. Beispielsweise, wenn ich dicke Brillengläser sehe, kann hieraus ableiten, dass die Person kurzsichtig ist.

    Was macht das diese Erfahrung mit mir?
    Ein Gegenstand aus der Nähe betrachtet, ermöglicht es mir ihn in seinem wahren Zustand wahrzunehmen. Dies könnte ich auch übertragen auf den Menschen. Ein Mensch aus der Nähe betrachtet, zeigt einen Teil des Wesens, erkennbar an der Haltung, Mimik, Gestik etc. Um ihn jedoch noch tiefgreifender (also in seinem wahren Kern erkennen zu können) ist m.E. ausschlaggebend, wie der Mensch kommuniziert. D.h. was sagt dieser Mensch und wie sagt dieser Mensch etwas. Denn nur was sprachlich aus dem Menschen rauskommt, steckt lebend in ihm drinnen.

  422. Marijke
    July 22, 2020

    Für mich stellt sich die Frage: Wenn ich als Lehrkraft keine Priorität setzte in meine persönliche Weiterbildung, sollte ich mich fragen, inwieweit ich mich noch mit meinem Beruf identifiziere? Gerade als Lehrkraft befinde ich mich an der Schnittstelle zwischen Elternhaus und Arbeitswelt und aufgrund dieser Tatsache kann mich eigentlich gar nicht diesen beiden Welten “entziehen”, sondern es ist meine Aufgabe zu erkennen, was/wo gefordert wird und welchen Anteil ich dazu beitragen darf.

  423. Verena Leusch
    July 22, 2020

    Bei den beiden würde ich echt gerne mal hospitieren!

  424. Verena Leusch
    July 22, 2020

    Die Auswahl an übergeordneten Themen, die Herr Booth hier benennt und die Sie, Frau Barth, auch an anderer Stelle einmal aufgelistet hatten, sind für mich ein didaktisches Grundgerüst, mit dem man Inklusion in der Schule leben kann. Es sind Fragen, die uns alle angehen! Und ich erkenne darin tatsächlich die Möglichkeit, einen Unterricht zu entwickeln, Methoden und Inhalte auszuwählen, die es allen Kindern einer Klasse erlaubt, sich gemeinsam mit einem Thema zu beschäftigen, wie es Swantje Peter und Sylvia Reinhold in dem Videobeitrag zur Haltung ja auch beschrieben haben.
    Diese Impulse bewegen einiges in mir.

  425. Senem Ciftci-Karpuz
    July 26, 2020

    In diesem Zusammenhang ist mein erster Gedankengang: „Fachblindheit!“ Es steckt soviel Wissen und soviele Theorien hinter einem „simplen“ Unterricht. Das Lehrpersonal sorgt, wenn auch oftmals unbewusst, mit der Planung, Durchführung und Umsetzung für so viel Fachwissen, welches bedacht werden muss. Dies wurde mir gerade mit diesem Beitrag erst bewusst. So intensiv habe ich mich noch gar nicht mit Didaktik auseinandergesetzt und erkenne das hier noch Bedarf meinerseits besteht.

  426. Senem Ciftci-Karpuz
    July 26, 2020

    Passend zum Thema: „Das Andere – Das Fremde“ habe ich eine Dokumentation von Hadija Haruna-Oelker über Rassismus gesehen. Da wurden unterschiedliche Menschen in einem Raum befragt. Jede Antwort wurde mit einem Schritt nach Vorne beantwortet, sofern dies möglich war. Am Ende konnten die Befragten eindeutig sehen, was Ausgrenzung bildlich bedeutet.
    Für mich bedeutet eine Inklusive-Schule nicht nur die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Den oftmals sind Menschen aufgrund ihrer Andersartigkeit betroffen. Sei es die Hautfarbe, die soziale Herkunft, Religion und Geschlecht.
    Die Auseinandersetzung mit der Inklusiven-Didaktik finde ich super spannend und sehr bereichernd.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      Liebe Frau Ciftci-Karpuz, das habe ich mir gleich angesehen. Danke für den Tipp. Tatsächlich habe ich mich im Sommer mit dem Thema eingehend befasst….. Es erschüttert mich nachhaltig, wenn ich überlege, dass der Zufall meiner Geburt mir meine Vorteile ermöglicht hat….
      Hier der Link für alle Interessierte: https://www.youtube.com/watch?v=SBf8iSIG1ZE

  427. Senem Ciftci-Karpuz
    July 26, 2020

    Zunächst einmal der Blick auf die Schülerinnen/er* sollte vielfältiger sein. Also Lerntempo, Entwicklungstempo, Lernart, usw. Der Unterricht sollte entsprechend gestaltet werden. Keine vorgefertigten Vorlagen, sondern explizite Lehrmaterialien. Ich stelle mir jede Klasse als einen kompletten Menschen vor. Jede/r Schülerin/er* mit ihrer/seiner eigenen Art beeinflusst/gestaltet die Klassengemeinschaft und ein komplettes System entsteht. Da jedes einzelne Bindeglied verschieden ist, entwickelt sich die Klasse auch dementsprechend. Somit muss die/der Lehrerin/er* jede Epoche dieser Gemeinschaft entsprechend gestalten.
    Gerne würde ich mir eine Inklusive-Schule anschauen, um ein konkretes Bild des Unterrichts zu bekommen. Im Moment ist nur eine Theorie in meinem Kopf ohne ein Bild.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      So bald das möglich ist, gibt es auch in Mannheim Möglichkeiten. Ich organisiere das gerne….

  428. Senem Ciftci-Karpuz
    July 26, 2020

    Die Entwicklung hat sich verändert. Im 19. Jahrhundert waren andere Dinge im Vordergrund als sie es heutzutage sind. Doch das Bildungssystem hat sich wenig geändert. Vorallem vor der Tatsache, was wir für ein gemeinsames Zusammenleben benötigen. Wir sind noch am Anfang….
    Ich persönlich stände vor einer wahren Herausforderung, wenn ich eine heterogene Klasse vor mir hätte. Ich wüsste nicht, wie ich meinen Unterricht so gestalten könnte, dass auch alle Schülerinnen/er davon profitieren können. Der Grundsatz: Wie werde ich allen gerecht, ohne den Anderen zu benachteiligen.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      Zum einen sind Sie nie alleine, sondern im Team, das hilft ungemein. Zum anderen: Wir alle fangen an irgendeinem Punkt an, vielleicht gelingt nicht alles sofort, aber der erste Schritt in die neue Richtung ist entscheidend.

  429. Senem Ciftci-Karpuz
    July 26, 2020

    Inklusion bedeutet eine grundlegende Veränderung des Rollenverständnisses.

  430. Senem Ciftci-Karpuz
    July 27, 2020

    Ich hätte mir als Kind immer eine erlebbare Schule gewünscht. Also kein Stundenplan, sondern worauf habe ich heute Lust und das Lernen wir dann! Z. B. Geschichtsunterricht, diesen nicht trocken vorne erzählend lehrern, sondern im Rollenspiel zum Beispiel erleben. Zu Mathe fällt mir leider kein Beispiel ein🤣, aber diesen Wunsch hatte ich immer als Kind. Und das hat gerade so wunderbar zu den Aussagen der beiden Damen gepasst.

  431. Franziska Ritschel
    July 30, 2020

    Eine Frau, die sehr weise wirkt und das Gefühl vermittelt zu wissen wovon sie spricht. Sie hat viel erlebt und hat durch ihre Erlebnisse einiges an Erfahrungen sammeln können. Die Ehrlichkeit mit der sie spricht ist sehr schön und lässt schmunzeln. Sie wirkt echt und zugänglich, wie eine Person mit der man sich sehr gerne selbst einmal unterhalten würde. Die Art und Weise wie sie erzählt ist lebendig und man kann sich ihr Erfahrungen bildlich vor Auge führen. Sehr schönes Interview. Vielen Dank.

  432. Franziska Ritschel
    July 30, 2020

    Jedes Kind ist in seinem Wesen und seiner Erscheinung einzigartig. Dieser Individualität gerecht zu werden ist eine Herausforderung, jedoch eine absolute Notwendigkeit. Es ist schön das Kind, Kind sein zu lassen und es sich so entfalten zu lassen, wie es ist. Jedes Kind benötigt seine eigene Zeit, um sich zu entwickeln und dass dies ohne Druck geschieht ist wichtig. Vertrauen in das Kind zu haben, ist eine absolute Wichtigkeit und es ist wundervoll zu sehen wie jedes Kind seinen eigenen individuellen Weg geht mit der Lehrperson als liebende Autorität.

  433. Franziska Ritschel
    July 30, 2020

    Kinder haben einen natürlichen Drang zu spielen, sich auszuprobieren und im Spielerischen zu lernen und zu wachsen. Es ist wichtig, dass Erwachsene es wieder lernen die Welt mit Kinderaugen zu betrachten und somit Kinder zu verstehen und selbst auch eine Pause von der schnelllebigen Welt nehmen, in der wir leben. Was brauchen Kinder? Dieser Frage ist es als Erwachsene/r und besonders als Pädagog*in wichtig zu verstehen und zu ergründen. Erwachsene sollten sich öffnen für die spielerische und vertiefte phantasievolle Welt der Kinder und mit ehrlichem Interesse zeigen, dass sie in der Lage sind sich darauf einzulassen. Dies überträgt sich auf alle Bereiche des Lehrens. Nur wenn Lehrpersonen offen sind und sich in die Sichtweise des Kindes hineinversetzen können, gelingt es ihnen einen spielerischen und lebendigen Unterricht zu gestalten.

  434. Franziska Ritschel
    July 30, 2020

    Die Begeisterungsfähigkeit zu erhalten ist von enormer Wichtigkeit. Wie auch gesagt wird: “Es steckt nicht umsonst das Wort “Geist” in Begeisterung.”
    Es hält einen jung.
    Oftmals bemerke ich, dass Erwachsenen diese Begeisterungsfähigkeit abhanden gekommen ist und es stimmt mich traurig. Begeisterungsfähigkeit hat in meinen Augen auch sehr viel mit Achtsamkeit zu tun und damit das schätzen zu wissen was einen umgibt und nicht zu vergessen wie magisch doch das Leben eigentlich ist.

  435. Franziska Ritschel
    July 30, 2020

    Herr Kullak-Ublick hat eine fröhliche, offene Art und man merkt, dass er mit einer besonderen Begeisterung spricht. Hier geht es wieder um das Thema Achtsamkeit. Achtsamkeit auch im Zusammenhang des Berufes des Lehrers/ der Lehrerin. Es ist wichtig wachsam zu sein und seine SuS wahrzunehmen und zu sehen. Achtsamkeit und Wahrnehmung gehen Hand in Hand mit der genauen Reflexion der eigenen Person. Allgemein gesehen bin ich der Meinung, dass die Achtsamkeit schon vom Kindesalter an als Schulfach gelehrt werden sollte. Auch in Bezug auf die Lehrer*innenausbildung wäre es von Vorteil diesen Skill ausreichend zu lehren und zu lernen.

  436. Franziska Ritschel
    August 1, 2020

    Persönliche Weiterbildung ist sehr wichtig im Berufsfeld der Lehrkraft, allerdings ist es absolut verständlich, wenn auch Hilfe und Spezialisten von Außerhalb in Betracht gezogen werden. Fortbildung ist dennoch ein enorm wichtiger Aspekt im Lehrer*innenberuf. Permanente Weiterbildung und Weiterentwicklung sollten Hand in Hand gehen mit dem Beruf des/der Pädagogen/Pädagogin.

  437. Franziska Ritschel
    August 1, 2020

    Vor mir auf dem Tisch steht eine Modellfigur eines weißen Haies. Ich blicke dem Hai direkt in die Augen und in seinen von messerscharfen, weißen Zahnreihen umgebenen rosafarbenen Rachen. Die Oberseite des Haies ist grau gefärbt. Diese graue Färbung wird von einer weißen Färbung abgelöst, die die Unterseite des Haies bedeckt. Rechts und links an den Flanken des Haies sehe ich zwei große Flossen. Auch auf dem Rücken des Haies steht eine große, graue Flosse senkrecht nach oben. Die Nase des Haies ist spitz, dann wird der Körper recht dick und Rund und läuft wieder spitz zum Ende hin zu. Das Ende des Haies besitzt eine halbmondförmige Schwanzflosse.

    Perspektivwechsel:

    Was hat sich verändert?

    Nun sehe ich den Hai schräg von der linken Seite. Seine Zähne sind nicht mehr zu erkennen. Auch seinen weit aufgerissenen Schlund kann ich nicht mehr ausmachen. Allerdings sehe ich nun seine fünf Kiemen, die dicht vor der Seitenflosse sitzen und sich beinahe über die gesamte linke Seite ziehen. Auch sehe ich nun, dass er an seiner Bauchseite noch eine kleine Flosse besitzt. Außerdem noch eine kleine Rückenflosse kurz bevor seine Schwanzflosse beginnt.

    Was macht das mit mir?
    Nun, da ich den Hai nicht mehr frontal sehe und somit auch nicht mehr seine Zähne und seinen Rachen, wirkt er direkt weniger bedrohlich. Generell muss ich sagen, dass ich Haie nicht sonderlich bedrohlich finde, sondern eher sehr faszinierend und wunderschön, aber die Zähne können einen schon beunruhigen. Er wirkt nun ruhiger und entspannt auf mich. Ich stelle mir vor wie er langsam und entschleunigt durch kaltes, klares Wasser gleitet. Die ganze Erscheinung des Haies hat sich nur durch einen Perspektivwechsel von einer unruhigen und bedrohlichen Sichtweise in das genaue Gegenteil umgewandelt.

    Ich denke das soll uns klar machen, dass es manchmal von Wichtigkeit ist seine Perspektive zu verändern. Wenn man vor einer Aufgabe steht, von der man glaubt sie nicht lösen zu können, oder einem bestimmten Problem, kann ein einfacher Perspektivwechsel viel bewirken. Durch ihn bekommt man neue Sichtweisen auf eine Situation, die einem neue Lösungswege eröffnet. Dies lässt sich auch prima auf den Beruf des Lehers/ der Lehrerin übertragen.

  438. Jeanette
    August 4, 2020

    Hallo, ich interessiere mich für diesen Kurs, ich kann mich aber nicht anmelden. Dies ist eine Testnachricht um zu sehen ob das Programm überhaupt reagiert…..

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      August 12, 2020

      Hallo Jeanette, das Programm reagiert 🙂
      Der Kurs ist zur Zeit leider nicht verfügbar – der Kurs stand im Zusammenhang mit dem Begleitsemiar für das schulpraktische Jahr und pausiert nun. Wir überlegen uns, wie wir das Thema auch als reinen Online-Kurs anbieten können.
      Viele Grüße, Ulrike Sievers

  439. K.M.
    August 16, 2020

    Mir geht es ähnlich wie Senem. Ich selbst hätte mir auch eine Schule ohne festen Stundenplan gewünscht. Ich erinnere mich auch vor kurzem eine Dokumentation über eine solche Schule gesehen zu haben, leider weiß ich nicht mehr ihren genauen Namen. Aber es gibt wohl einige freie Schulen die auf diese Weise arbeiten. Dort gibt es Lernziele die zu großen Teil von den Kindern selbst erarbeitet werden, dies kann einzeln oder in Gruppen passieren. Der/die Leher*in ist quasi Lernbegleiter und hilft wenn die Kinder nicht weiter wissen und legt die Lernziele mit ihnen individuell fest. Die Frage ist, eignet sich ein solches Konzept auch schon für die ersten beiden Klassen, da ja viel Selbstverantwortung gefordert ist. Oder ist es nur eine Sache der Gewöhnung? Interessant finde ich dieses Konzept auf jeden Fall.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      Ja, es gibt diese Schulen, allerdings in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Es hängt immer davon ab, wie sehr sie sich letztlich auch den staatlichen Abschlüssen verpflichten und in welchem Maß sie Freiheiten für sich in Anspruch nehmen. Ich habe jedoch schon verschiedene Schulen in verschiedenen Entwicklungsgraden dahin gesehen.

  440. K.M.
    August 16, 2020

    Ich teile Ha Vinh Tho Meinung das unser aktuelles Schulsystem veraltet ist und dringend einer Überarbeitung bedarf. Es geht darum möglichst gleichförmige und angepasste Menschen zu produzieren, die für das kapitale System am verwertbarsten sind und ja nicht zu kritischen sind. Individualität bleibt dabei auf der Strecke. Vielfalt als Reichtum zu sehen und diese auch zu fördern ist enorm wichtig, sonst gibt es keine Weiterentwicklung der Gesellschaft. Ich denke die Waldorfpädagogik bietet hier einen guten Ansatz, da es ja darum geht die Schüler*innen zu selbstdenkenden, sozialen Individuen zu erziehen bzw. sie auf diesem Weg zu begleiten und zu fördern. Schade finde ich auch, dass die Waldorfschule leider häufig nur einem kleinen privilegierten Kreis zugänglich ist.

  441. Sylwester.job
    August 16, 2020

    Die Veränderung muss beim Einzelnen beginnen,
    jeder von uns kann dieser Einzelne sein.
    Niemand kann es sich leisten
    einfach umherzublicken
    und auf jemanden zu warten,
    der das tun soll,
    was man selber nicht tun will.
    (C. G. Jung)
    Beide Texte von unterschiedlichen Menschen interpretiert mit der gleichen Aussage.
    Jeder kann die Veränderung sein, die er selbst in der Welt sehen möchte. Die Zeit zu warten das andere für einen tun ist verschwendete Zeit.
    Sehr inspirierend, und man kann mit kleinen Dingen beginnen. Es kann eine neue Gewohnheit sein, die man für sich selbst etablieren möchte oder aber einen neuen Blickwinkel für angestaubte Meinungen/Ansichten einnehmen.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      Und daher wird es genau das Thema für Sie in der Waldorfschule sein: Auch Sie können zur Veränderung beitragen!

  442. Sylwester.job
    August 17, 2020

    Man merkt, wie beide sich immer wieder neue Gedanken und didaktische Prinzipien zusammen erarbeiten und diese dann auch leben. Das gemeinschaftliche Lehren hat große Stärken, weil man sich gemeinsam unterstützen kann und sich immer wieder mit neuen Ideen befruchten kann. Beide Damen lernen sicher täglich dazu und werden immer besser und sicherer, auch mit inklusiven Kindern. Man kann nicht alles nur theoretisch oder in Weiterbildungen lernen, sondern vieles wird am Kind selbst erlebt und erprobt. Von diesem Erfahrungsschatz können auch wir schöpfen, indem wir uns die Erfahrungen mit den Kindern anhören und reflektiert in unseren eigenen Situationen in der Schule nutzen.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 17, 2020

      Kleine Anmerkung “inklusive Kinder” gibt es nicht 🙂 Also letztlich fehlen uns politisch korrekte Namen, aber ich bin der Meinung, entweder von Kindern mit Beeinträchtigungen (entsprechend ICF) zu sprechen, oder naja, es zu umschreiben. Die Unsicherheit, die wir haben auszudrücken….

  443. Senem Ciftci-Karpuz
    August 17, 2020

    Leider habe ich die Schwierigkeit die passenden Worte für mein inneres Empfinden und meine Gedanken zu finden! Doch ich finde es sehr bereichernd, in diesem Rahmen Menschen zu „begegnen“, die solch eine Arbeit leisten.
    Genau so sehe ich das auch, nicht immer die kognitive Herausforderung, sondern auch das einfache Tun mit anschließender Reflexion kann in Menschen vieles bewegen. Erst die vielfaltige Arbeit der Lehrenden kann in jungen Menschen soviel pflanzen, dass es zu etwas Großem heranwächst. Deshalb stehe ich auch für die Waldorfpädagogik. Und dieser Beitrag verdeutlicht auch wieder, dass es so wunderbare Menschen gibt, die meines Erachtens hervorragende Arbeit leisten, von denen wir als angehende Lehrende unbedingt einiges verinnerlichen sollten.

  444. Senem Ciftci-Karpuz
    August 17, 2020

    Ich kann mich meinen Komillitonen nur anschließen. „Wir alle sind hier ein gesunder Mensch!“
    Und auch das afrikanische Sprichwort:“Zum erziehen eines Kindes gehört ein gesamtes Dorf.“ Es ist wirklich so, alle die Kinder erzogen haben wissen, dass egal wieviel Mühe du dir gibst, ein besonderer Umgang/Kontakt und alles nimmt den Gegenstrom!
    Sich solch einen Wunsch oder Bestreben als Ziel zu setzen ist so wunderbar. Ja, genau Waldorf ist etwas wunderbares und sollte Selbstbewusster Auftreten!!! Wir sind glücklich in unserem Tun! Ob Jung oder Alt!!!!!

  445. Senem Ciftci-Karpuz
    August 17, 2020

    Eine Frage, die mich seit Beginn meiner Weiterbildung beschäftigt ist, wie kann sich eine Waldorfschulbewegung, die ja ihren Ursprung mit den Kindern der Fabrikarbeiter hatte, zu solch einem verachlossenen System verändern! Es macht mich wirklich traurig, dass nur wie Herr Tho sagte eine bestimmte Elternachaft für die Waldorfschule sich entscheidet. Gerne würde ich mir für alle Kinder solch ein Schulsystem wünschen. Und das wäre mein Traum, die Waldorschule als Inklusionsschule für alle!!!! Auch für Kinder aus sozial schwachen Schichten😉. Es sollten nicht nur Kinder mit besonderen Förderbedarf von der Waödorfschule profitieren, sondern auch Kinder von Arbeiterinnen/er*, Migrantinnen/en*, Flüchtlingen usw. Ein weiterer Traum eine Klasse mit Eltern und Kindern so verschieden wie ein bunter Blumengarten in den eine Freude beim Betreten entsteht!!!

  446. Peter
    August 19, 2020

    Ich würde gerne an den Punkt “Haltung, Kompetenz und geeignete Rahmenbedingungen bilden das Fundament” ansetzen:

    Ich kann aus persönlicher Erfahrung heraus, nur Bezug nehmen auf mein erstes Praktikum. Dort habe ich erlebt, dass Haltung und Kompetenz etwas sehr individuelles ist und was trotz klassenübergreifenden Rahmenbedingungen nur schwer zu erlernen ist. Was ich damit sagen möchte ist, dass selbst unter den besten Rahmenbedingungen, eine gewisse Haltung und Kompetenz der Lehrkraft etwas sehr persönliches ist, nur schwer veränderbar ist und welche dadurch auch immer zu Konflikten führt. Wer legt die Rahmenbedingungen fest? Wie lassen sich die festgelegten Standpunkte wirklich erfolgreich in der gesamten Schule umsetzen? Ich bin da ganz bei meinem Kommilitonen Dupont und sehe oft nur den guten Willen, der letztendlich aber an der flächendeckenden Umsetzung scheitert. Oft steht und fällt die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen an der Haltung der einzelnen Lehrkräfte und an der Dynamik und der Stimmung im Lehrerteam. Es gilt also nicht nur geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die mit Sicherheit das Fundament bilden, sondern auch die Umsetzung, sprich auch das Haus auf dem Fundament weiter aufzubauen.

  447. Jochen Rotschadl
    August 20, 2020

    Inklusion bedeutet für mich eine Einladung an alle. Sensibel auf die Bedürfnisse anderer zu reagieren. Ein Miteinander zu ermöglichen und nicht zu trennen. Beim Gestalten von Lebensräumen nicht nur an alle, sondern auch an den Einzelnen zu denken. Eine Grundlage ist das offene, empathische Interesse an Menschen. Als Kind mit gehörlosem Onkel und Tante aufzuwachsen, und selbstverständlich mit beiden zu kommunizieren zeigt mir das ein ganz natürliches Verhalten unter unterschiedlichsten Menschen möglich ist.
    Als Pädagoge habe ich den Anspruch professionell auf die Bedürfnisse der Menschen reagieren zu können. Hintergrundwissen und Methoden des Umgangs zu lernen und auch die Hilfe anderer anzunehmen sind wichtige Bausteine.

  448. Jochen Rotschadl
    August 20, 2020

    Vielfalt ist Reichtum und Chance aber das Gefühl einer Gruppe anzugehören gibt vielen Sicherheit. Die genannten inklusiven Werte ermöglichen ein zusammen kommen unterschiedlichster Individuen. Respekt und Vertrauen ermöglichen eine Community der Bunten.

  449. Heidi TZM Freie Hochschule Stuttgart
    August 24, 2020

    Mich überfordert dieser Vorschlag “Die Nennung dieser Tools stellt weder eine spezielle Empfehlung dar, noch enthält sie eine Beurteilung der Datenschutzsicherheit genau dieser Produkte. Hier möge jedeR selbst urteilen.”
    Hilfreich wäre eine Checkliste, anhand welcher Kriterien die Datenschutzsicherheit festgestellt werden kann und wo die Messlatte der DSGVO liegt.

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      August 31, 2020

      Aus meiner Wahrnehmung von verschiedenen Schulen im selben oder auch in verschiedenen Bundesländern ergibt sich, dass es zum einen unterschiedliche Auslegungen und Empfehlungen (der Behörden) zur Umsetzung der DSGVO gibt – gerade in der akuten Corona-Krisenzeit gab es hier einige Spielräume – und dass zum anderen individuelle Schulen sehr unterschiedliche Medienkonzepte und Konzepte zum Datenschutz entwickelt haben. Insofern ist es aus meiner Sicht an dieser Stelle unmöglich, eine allgemein gültige Aussage zu treffen. Selbst wenn das “Produkt” an sich DSGVO-kompatibel ist, kann es trotzdem mit den Regelungen an der einen oder anderen Schule unvereinbar sein.

  450. Jochen Rotschadl
    August 24, 2020

    Heal yourself and move. Veränderung muss immer auch aus dem inneren selbst kommen. Durch das eigene Verhalten verändert sich die Umwelt wie auch die sozialen Kontakte. Wir sind auch immer ein Echo im Anderen. Einfach mal probieren und freundlich sein. Strukturelle Änderungen können erst fruchten wenn die innere Bereitschaft zur Teilhabe vorhanden ist.

  451. Jochen Rotschadl
    August 24, 2020

    Bis zur einer Gesellschaft in der die Bedürfnisse wichtiger sind als die Leistung ist es noch in langer Weg. Um die großen Änderungen auf dem Arbeitsmarkt, dem Schulsystem und in der Verteilung des Wohlstands zu erreichen, sind viele einzelne Schritte wichtig um eine Welle der Veränderung zu schaffen, die nicht aufzuhalten ist.

  452. Jochen Rotschadl
    August 24, 2020

    Alle
    Bewußtsein
    Chance
    Du
    Empathie
    Freude
    Geduld
    Hören
    Intensiv
    Jeder
    Kommunizieren
    Lachen
    Machen
    Machdenken
    Offen
    Probieren
    Quer
    Reibung
    Selbst
    Treffen
    Üben
    V
    Wollen
    X
    Y
    Zeit

  453. Jochen Rotschadl
    August 24, 2020

    Meine Erfahrung an einer Heilpädagogischen Schule zeigte mir nicht was die Kinder nicht konnten, sondern was sie alles konnten und meisterten. Mein Anspruch war den Unterricht so zu gestalten, das alle teilnehmen konnten. Diese Aufgabe ist immer Motivation und Belohnung für mich in einem. Zu sehen, das alle z.B.: im Englisch Unterricht teilnahmen berührte mich zutiefst.

  454. Jochen Rotschadl
    August 24, 2020

    ” Am Lebens-ort der Schule müssen daher individuelle Lernorte für verschiedene Lebens-und Lernwegeausgebaut wer-den, die jedem Kind die Entfaltung der in ihm liegenden Möglichkeiten erlauben. Differenzierungdes Ler-nensund der Lernformen ist notwendig”
    Wichtiger Punkt. Nicht alle machen immer das Selbe, sondern alle lernen nach ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen.

  455. Senem Ciftci-Karpuz
    August 25, 2020

    Der Mensch strebt ja von Natur aus immer den Fortschritt an, doch selbst der eigene Fortschritt bzw. Entwicklung ist durch viele Hindernisse geprägt. Bezogen nun auf die vorangegangene Fragestellung ist das Streben nach einer Schulentwicklung meines Erachtens besonders schwierig! Denn wie auch Herr Schratz sehr wunderbar verdeutlicht, benötigt wird immer eine Gemeinschaft! Doch in der Gemeinschaft, dann den Entschluss und die Veränderung zu vollziehen ist besonders schwer.
    Reflexion, Eigen- und Fremdkritik, Selbstveränderung, Offenheit sind meiner Meinung grundlegende Züge für eine gute Schulentwicklung. Diese sind aber auch gleichzeitig die Hindernisse.
    Ich stimme Herrn Schratz voll und ganz zu, dass wenn eine Entwicklung erreicht worden ist, kein Bestreben mehr zum alten Zustand besteht. Aber der Weg dorthin sollte mit Offenheit begangen werden, welches in der Praxis oft mit Verschlossenheit gegenüber Neuem begegnet wird.
    Mein Vorschlag wäre: immer wieder kleine erreichbare Ziele festlegen und nicht gleich mit großen Veränderungen. Das ermöglicht vielleicht den Älteren im Kollegium eine langsame Annäherung!!!!

  456. Senem Ciftci-Karpuz
    August 25, 2020

    Also, das waren auch meine Gedanken! Genau so sehe ich das auch👍 Und das Kommentar ist ja mal echt klasse: „Neue Besen kehren gut, aber dem Alten ist bewusst wo die Arbeit liegt!!!“ sehr super👍
    Es herrscht immer das Vorurteil, dass Neue das Alte nicht wünschen! Daher fand ich es sehr schön wie Herr Glasl erwähnt hat:“ das Neue baut auf dem Alten auf!“ Deine Arbeit schätze ich wert und möchte sie mit meiner Arbeit den aktuellen Anforderungen anpassen!!!!

  457. Senem Ciftci-Karpuz
    August 26, 2020

    Mir stellt sich gerade die Frage: Wie ist es uns al Lehrerinnen/er* möglich, nicht in die Alltagsroutine zu verfallen?
    Nun sind all diese Personen, Menschen, die an diese Thematik wissenschaftlich herangehen oder diese untersuchen möchten. Doch wenn ich nun in der Berufspraxis bin, wie ist es mir möglich selber diesen Prozess ins Laufen zu bringen?
    Schule ist so bedeutend im Leben, und sie soll den Kindern auch freude bereiten, doch soll sie auch dem Wandel der Kinder gerecht werden!
    Das würde doch bedeuten, dass jede Schule im Kollegium permanent Eigenarbeit leisten sollte!!!!
    Utopie oder Realität????(Gedanke: nicht nur Waldorschulen, sondern gesamtes Bildungswesen in Deutschland)

    • Admin bar avatar
      Ulrike Barth
      August 27, 2020

      Ja, wie wahr und ehrlich gesagt ist es wirklich auch Teil usnerer Aufgabe! Nicht immer leicht, aber absolut lohnend. 🙂

  458. Jochen Rotschadl
    August 26, 2020

    Der Begriff der Normalität in der Soziologie, Pädagogik oder der Psychologie zu verwenden ist abzulehnen.
    Normalität ist einem ständigen Wandel ausgesetzt. Verhaltensweisen, die erst geächtet waren, sind heute gesellschaftlich anerkannt. Wer legt diese Normen fest? Welche Autorität gibt es? Wie sieht der Prozess der Normierung aus? Wann ist etwas Normal und wann nicht mehr? Einen Begriff zu verwenden, der zeitlich und ethisch so instabil ist, ist einfach abzulehnen.
    Natürlich gibt es Entwicklungen beim Kind, die bei vielen ähnlich zu beobachten sind. Doch auch hier können Zeitpunkt und Merkmal sich stark unterscheiden. Der individuelle Blick ist nötig, und auch wenn manches einem Bekannt erscheint, so ist das nicht normal, sondern verläuft einfach ähnlich.

  459. Jochen Rotschadl
    August 26, 2020

    Mit Empathie die Entwicklung der Kinder zu begleiten und auch Hilfe von anderen anzunehmen ist ein gutes Vorbild. Auch konstruktiv mit der Ungeduld der Eltern umzugehen und Entwicklungen aufzuzeigen ist ein guter Weg. Den Druck und die Erwartungen zu beachten denen Kinder ausgesetzt sind, ist wichtig um Blockaden und Probleme zu verstehen und zu lösen .

  460. Jochen Rotschadl
    August 26, 2020

    Das kindliche Spiel ist so wichtig um Phantasie zu entwickeln und Kindern sich entfalten zu lassen. Ich habe vor kurzem mit dem vierjährigen Sohn eines Freundes im seichten Wasser einen Fluß durchquert und dabei Muscheln gesammelt. Ich musste natürlich die “kostbaren” Muscheln auchsammeln die im zu tiefen Wasser lagen. Später fragte ich ihn wie ihm der Ausflug gefallen hat. Er antwortete mit großen Augen und dem Ton eines Seeräubers: ” Das war ein großes Abenteuer.”
    Da wurde mir klar das die Sicht des Kindes sich von unserem stark unterscheiden kann. Ich hatte auch viel Spaß, aber für den Kleinen war das noch etwas ganz anderes gewesen.

  461. Jochen Rotschadl
    August 26, 2020

    Teacher don’t teach me no nonsense! Kinder lernen aus der Selbsterfahrung. Nicht das auswendig lernen von altem Wissen. In der eigenen Erfahrung vertiefen sich Wissen und können. Fehler machen, es öfters versuchen sind genau so wichtig und im Entwicklungsprozess gleichwertig wir die aufgabe zu meistern. Nur so ist Entwicklung ein Prozess und kein Ziel. Möglichkeiten den Kindern zu bieten etwas auszuprobieren, Wege selbst zu finden ist Aufgabe der Pädagogen. Der Idealfall, ist wenn die Kinder auf Möglichkeiten kommen, die selbst den Pädagogen überraschen. Selbstbewusstsein und die Entwicklung von verschiedensten Eigenschaften bei den Kindern wird der Lohn sein.

  462. Jochen Rotschadl
    August 26, 2020

    Für mich bedeutet Begeisterung, etwas mit Leben zu erfüllen. Kein stumpfes Erledigen einer Aufgabe, sondern das Tun mit Freude, Interesse und Tiefe. Gerade die Vermittlung von Wissen und Können kann nur erfolgreich sein wenn selbst das Thema einen interessiert oder gar begeistert.

  463. Verena Leusch
    August 26, 2020

    Unlängst hatte ich mein erstes Diagnose-Erlebnis. Ich habe begonnen, mit meinem 4 jährigen Sohn Fahrradfahren zu üben und dass er mir auf Fahrradwegen hinterherfährt. Seine Altersgenossen aus dem Kindergarten sind darin teils schon erstaunlich routiniert und ich dachte, wir sollten auch einmal damit beginnen. Nun stellte sich heraus, dass mein Sohn sich einfach nicht so konzentrierte und lieber Schlangenlinien fuhr und viele Sachen während des Fahrens interessanter fand als geradeaus zu schauen und die anderen Fahrradfahrer zu beachten (sehr zu deren Missfallen).
    Als ich seiner Bezugserzieherin davon erzählte fing sie sogleich an: Man könne einmal über Ergotherapie nachdenken oder zum Osteopathen. Denn auch ihr sei aufgefallen, dass er beim Gehen seinen Kopf schief halte. Das hat mich als Mutter wahnsinnig verunsichert, da ich hinter seinen “funny walks” eher etwas sah, das er wohl lustig fand und das schlenkernde Radfahren als Ausdruck, dass er einfach noch nicht soweit war (weil er auch sehr verträumt ist).
    Ich fand den Kommentar zutiefst verstörend und entschloss mich, das beim Kinderarzt abklären zu lassen. Dieser bestätigte sogleich, dass körperlich alles in Ordnung ist und auch sein Verhalten völlig altersentsprechend. Ich solle mir keine Sorgen machen.
    Hier wurde also von der Erzieherin ein vermeintlicher Durchschnitt als Maß genommen, um irgendwelche “Auffälligkeiten” auszumachen und bereits Therapieansätze dagegen zu finden. Anstatt den Grund im Wesen des Kindes zu suchen und den auch zu respektieren. Ich mache ihr daraus keinen Vorwurf. Vielmehr hatte ich das Gefühl, es wird vielleicht auch von ihr verlangt mögliche “Lösungen” vorzuschlagen.
    Ich glaube, wir gehen mit Menschen in unserer Gesellschaft oft auf diese, Weise um – leider. Leistung bedeutet bei uns doch oft einfach nur Produktivität oder einer “Norm” zu entsprechen. Ist man das nicht, versucht man zu “optimieren” und “Lösungen” zu finden.
    Auch im Zuge der Nachhaltigkeitsdebattefinde ich, wäre es an der Zeit zu einem veränderten Verständnis vom Menschsein zu kommen, wie es auch hier im Text skizziert wird.

  464. Tessa
    August 26, 2020

    Die Dame wirkt sehr authentisch und hat eine wunderbar klare und bestimmte, zugleich ruhige Art sich auszudrücken. Die detaillierten Beschreibungen haben in mir viele Bilder erweckt und ich konnte ihren Erzählungen empathisch folgen. Ich finde ihre Aussagen beeindruckend, inspirierend und immer noch sehr aktuell. Vielen Dank für dieses Interview.

  465. Jochen Rotschadl
    August 27, 2020

    Learning without limits als allumfassendes Konzept zu verstehen ist nur konsequent. Ohne Grenzen für die Kinder, wie auch die Lehrenden und Eltern sowie andere. Die freie Methodenwahl ist ein gutes Beispiel für Learning without limits. Das Beispiel aus den ted-Votrag mit den alten Flaschen zeigt ganz wunderbar welche Efekte dabei entstehen und eine desinterisierte Klasse zu Archäologen wird.

  466. Jochen Rotschadl
    August 27, 2020

    Die Menschenkunde oder wie oben genannt Entwicklungsmerkmale sind keine physikalischen Gesetze. Wie ein gut bestückter Baukasten ist es hiflreich viele Modelle zu kennen. Zur Orientierung wie auch zur Methodenauswahl. Die Kunst ist es nicht starr daran zu kleben, sondern sich reichlich aus dem Baukasten zu bedienen. Zu glauben nur, weil ein neues Schuljahr beginnt alle Kinder sich dementsprechend Verhalten wird der unterschiedlichen Entwicklung der Kinder nicht gerecht.

  467. Jochen Rotschadl
    August 27, 2020

    Glück sind gute, tiefe menschliche Kontakte.
    Das Frau Strub ihre Kraft aus ihrer Arbeit zieht verwundert nicht. Die Begegnung mit den 8 Kindern während meines ersten Praktikums an einer heilpädagogischen Schule waren unglaublich erfüllende und motivierende Momente. So anstrengend mancher Tag auch war, so echt und richtig fühlten sich diese 4 Wochen an.

  468. Verena Leusch
    August 27, 2020

    In letzter Zeit wird ja auch bei uns in Deutschland wieder vernehmbarer über unser Schulsystem diskutiert. Dabei finde ich es sehr interessant, bei den Reforminitiativen immer wieder viele grundlegende Elemente aus der Waldorfpädagogik zu entdecken: so wird der Nutzen von Schulnoten hinterfragt, nachhaltiges Lernen ist ein großes Thema,projekt- und handlungsorientierter Unterricht und auch individualisiertes Lernen. Eine große Initiative (von der Bundesregierung gefördert) heißt “Schule im Aufbruch”. Und auch wenn man das Schlagwort “Waldorfpädagogik” dort wohl vergeblich sucht, wird deutlich, dass sich auch die Staatsschulen beginnen daran zu orientieren und sich offenbar an eine vom Kind her und seinen individuellen Fähigkeiten her gedachte Pädagogik annähern wollen.

  469. Verena Leusch
    August 27, 2020

    Meine Arbeitserfahrungen zeigten mir meist eher, dass auf institutioneller Ebene oft noch eine Top-Down Kultur bei Veränderungen gepflegt wurde. Das hat mich auch immer sehr gestört, weil eine aktive Mitsprache der Beschäftigten nur ab einer bestimmten, höheren Hierarchiestufe möglich war. Die “Basis” fühlte sich nicht ernstgenommen, das Betriebsklima litt. Schade. Denn ich denke, dass es immer besser ist, zuerst die eigenen Beschäftigten in die Veränderungen und Entwicklungen einzubeziehen, statt Fremdfirmen mit der Analyse und Vorschlägen zum Verbesserungspotential zu beauftragen.
    Aber um ein dynamisches Changemanagement zu etablieren braucht es auch sehr versierte und kompetente Führungskräfte und Koordinatoren, die damit konstruktiv umgehen können und die Dinge dann auch ins Rollen bringen. Veränderungen bedeuten auch immer neue Konflikte, da um Kompromisse gerungen werden muss. Daher ist es wahrscheinlich auch so schwierig, einen guten Weg dafür zu finden. Aber keine Veränderung bedeutet Stillstand. Also betrifft dieses Problem ja letztlich alle.

  470. Verena Leusch
    August 27, 2020

    Im Anschluss an meinen vorigen Kommentar, möchte ich hier ergänzen, dass im Umgang mit Veränderungen und des daraus entstehenden Konfliktpotentials auch eine entsprechende Kultur unter den Kollegen gepflegt werden sollte. Das spricht Herr Schratz hier ja auch sehr klar an. Eine gemeinsame Kultur umfasst für mich auch gemeinsame Ziele (oder Visionen) an denen man seine Entscheidungen orientieren kann. Das ist ja letztlich auch, was Organisationen ausmacht.

  471. Admin bar avatar
    Thomas
    August 27, 2020

    A – antagonistisch
    B – bunt
    C – Chor
    D – Dual
    E – endlos
    F – fatal
    G – Gleichmacherei
    H – harmonisieren
    I – Intelligenz
    J – Jedes
    K – kognitiv
    L – latent
    M – Multiplikator
    N – Normalität
    O – offensichtlich
    P – polarisierend
    Q – Qualität statt Quantität
    R – Real
    S – subtil
    T – Tabu
    U – Unbekanntes
    V – Variabel
    W – wunderbar
    X – x-beliebig
    Y – Ying Yang
    Z – Zeitlos
    Ä – Äquivalent
    Ö – Ökonomie
    Ü – überraschend

  472. Admin bar avatar
    Thomas
    August 27, 2020

    Wäre es nicht schön, die Besteigung des Baumes als Gruppe gemeinsam zu versuchen? Jeder mit seinen Fähigkeiten dem andern helfend. Ausgang offen. Allein der Versuch kann schon ein freudvoll, lustiges Erlebnis sein und bringt sicher ungeahnte Möglichkeiten an Kreativität zum Vorschein. Wie sagte Che Guevara einst: “Die Lage ist aussichtslos, packen wir’s an!” Gemeinsam Gemeinsames angehen, verbindet.

  473. Tessa
    August 27, 2020

    Ich finde die Dame wirkt sehr reflektiert, selbstbewusst und authentisch. Sie drückt sich wunderbar klar aus und erzählt so detailliert, dass ich wirklich mit ihrer Erzählung mitgehen und mir das alles gut vorstellen konnte.
    Sie scheint ein Mensch zu sein, der einen guten Überblick über ihr Umfeld zu haben scheint und aufgeschlossen und aufmerksam ist.
    Es ist erstaunlich, wie gut sie das alles noch im Gedächtnis hat, obwohl es schon so lange her ist. Diese Zeit scheint sie sehr geprägt zu haben.

  474. Tessa
    August 27, 2020

    “Prävention vor Gewalt beginnt bereits auf der Wickelkommode” dieser Satz hat mich besonders zum Nachdenken angeregt. Ihre Methoden finde ich sehr interessant und beeindruckend. Auch dass sie das gehen lernen, beziehungsweise die ersten Schritte der Entwicklung, so im Fokus hat und solche Übungen dazu durchgeführt hat. Jedes Wesen kann sich entwickeln, das finde ich auch eine zentrale Erkenntnis, gerade weil es Menschen gibt die sagen: So bin ich eben und daran kann ich nichts ändern! Kleinen Kindern beim auskosten ihrer Bewegungen zuzusehen ist doch immer ein faszinierendes Erlebnis, wenn man genau hinsieht.

  475. Tessa
    August 27, 2020

    Ich finde, Menschen, die von etwas erzählen, dass sie Begeistert hat, strahlen diese Menschen von innen heraus. Man kann richtig sehen, wie der “Geist” im inneren genährt wurde und durch Momente der Begeisterung gedeiht. Ich stimme voll und ganz zu, dass die Begeisterungsfähigkeit Menschen jung hält. Es ist sehr schön zu hören, dass 1947, so kurz nach dem 2. Weltkrieg und obwohl die Waldorfschulen damals verboten wurden, trotzdem solch eine Gemeinschaft entstanden ist und sich von den ganzen Hürden nicht hat unterkriegen lassen.

  476. Tessa
    August 27, 2020

    Bezugnehmen auf Jochen Rotschadls Kommentar:
    Ich stimme dem voll und ganz zu, was ist schon normal und wer bestimmt das? Das habe ich mich schon oft gefragt. Ist normal das selbe wie neutral? Darf man in keinem Aspekt der Persönlichkeit oder des Aussehen irgendwie besonders auffallen, um normal zu sein? Das einzige, was normal sein sollte ist, dass der Mensch bestrebt ist, sich weiterzuentwickeln und dass wir uns gegenseitig in dieser Entwicklung unterstützen. Besonders, wenn man einen pädagogischen Beruf wählt, sollte eine der Grundüberzeugungen sein, jedes Kind zu stützen, zu begleiten und zu fördern. Keinesfalls etwas zu versuchen daraus zu machen, was es nicht ist und nicht sein soll, aus der Überzeugung, es darf nicht auffallen. Sind es nicht gerade diese Besonderheiten, die unsere Gesellschaft so lebendig machen?

  477. Tessa
    August 27, 2020

    Sie hat es wirklich sehr schön auf den Punkt gebracht, alle Kinder spielen gleich. Muss man da wirklich immer den Stempel drauf haben, dass eins eine Behinderung hat? Wäre es nicht erstrebenswert alle Kinder so zu betrachten, dass Inklusion so selbstverständlich ist, dass man sie gar nicht mehr als solche benennen muss?
    Auch schön zu hören ist hier, was es bewirkt das richtige Angebot für Kinder parat zu haben und das “stören” reguliert sich fast wie von selbst.

  478. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Gerade in meiner Kindheit hatte ich einige Erlebnisse, bei denen ich gewissen Grupierungen nicht beiwohnen durfte weil ich eine andere Hautfarbe hatte. Die betraf oft Situationen in denen gespielt wurde und ich durfte wegen meiner Andersartigkeit nicht mitmachen, dass wurde mir auch so knallhart gesagt. Ich denke die Kinder hatten zum Teil Angst vor dem Unbekannten, welches von mir ausging, aber auch die Freude daran eine gewisse Macht zu haben konnte ich den Kindern aus heutiger Sicht anmerken. Objektiv gesehen ist es sehr schwer eine dritte neutrale Person miteinzubeziehen um hier eine Lösung zu finden. Das Grundproblem der Ablehnung und Ausgrenzung ist sehr subjektiv und sollte daher eher mit bekannten Autoritäten angegangen werden. Man könnte es den Kindern in einem vorsichtigen Rahmen spiegeln wie es sich anfühlt ausgegrenzt zu werden.

  479. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Tolles Video. Für mich kurz und knapp zusammengefasst was Inklusion definiert. Es wird versucht jeden miteinzubeziehen und jedes individuelle Element hat den gleichen Wert.

  480. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    A lle
    B rüderlich
    C lassic
    D irekt
    E ngagiert
    F freundlich
    G ut
    H ilfe
    I mmer
    J eder
    K ompromiss
    L ösungen
    M iteinander
    N iemand
    O rdnung
    P raxis
    Q ualität
    R echt
    S ymbiose
    T echnik
    U niversell
    V ital
    W eit
    X aratrusta
    Y es (Englisch)
    Z usammen

  481. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Alle
    Brüderlich
    Classic
    Direkt
    Engagiert
    Freundliche
    Gut
    Hilfe
    Immer
    Jeder
    Kompromiss
    Lösungen
    Miteinander
    Niemand
    Ordnung
    Praxis
    Qualität
    Recht
    Symbiose
    Technik
    Universell
    Vital
    Weit
    Xaratrusta
    Yes (Englisch)
    Zusammen

  482. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Hätte den Film gerne als einen der ersten gesehen, hätte super ,damals bei den Zoomsitzungen als es genau darum ging was man selbst unter Inklusion versteht, gepasst.

  483. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Ich verweise wie im Film erwähnt auf Artikel 1 des Grundgesetzes. Das bezieht sich auf jeden Menschen und sollte universell schützen.

  484. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Ich finde es schwierig mich dem Thema zu nähern da ich finde beide Seiten haben irgendwo Recht. Sicher der Vergleich mit dem Fisch ist sehr gut.Aber Kinder können Allgemein unter dem Begriff Mensch vereint werden. Als Mensch hat man ein gewisses Potenzial. Auch Vergleiche zwischen Kindern finde ich manchmal angebracht.

  485. Yoshua Lubuimi
    August 27, 2020

    Wenn jeder tut was er kann können wir alles. Die Geschichte von Herrn Kullsck ist sehr schön und ein Musterbeispiel wie unbewusst manchmal inklusiert wird.

  486. Verena Leusch
    August 28, 2020

    Der Beitrag zeigt sehr systematisch die Komplexität des Schulentwicklungsprozesses. Auch die Konflikte und Widerstände, die aus Veränderungsprozessen entstehen werden deutlich. Der Umgang mit konfliktbeladenen Situationen ist dabei sicherlich ein Knackpunkt. Die Verantwortlichen sowie das gesamte Team sollten also möglichst wertschätzend kommunizieren und eine ebensolche Haltung haben.

  487. Tessa
    August 28, 2020

    “Die Förderung sozialer und emotionaler Fähigkeiten ist in allen schwedischen Bildungsplänen konzeptionell verankert und nimmt in der praktischen Arbeit einen breiten Raum ein.”

    Diese Herangehensweise sollte meiner Meinung nach überall auf der Welt stattfinden. Es wäre schön, wenn die Schulen nicht mehr so sehr den Fokus auf Leistung abzielen, sondern sich mehr um die ganzheitliche Entwicklung des Kindes kümmern. Was verschafft den Menschen im Alltag immer wieder Kummer? Menschen im Umfeld, die sozial, emotional nicht gut ausgebildet sind, Menschen mit geringem Selbstwert, die nicht Kritikfähig sind und somit teilweise nicht in der Lage konstruktiv zusammen zu arbeiten und gesunde Beziehungen zu Kollegen, etc. zu führen, weil sie sich selbst immer wieder Steine in den Weg legen. Gerade in der heutigen Zeit wäre es doch besonders Sinnvoll, sich darauf zu konzentrieren in sich selbst gefestigt in dieser unbeständigen, schnelllebigen Welt zu stehen.

  488. Verena Leusch
    August 30, 2020

    Was Herr Glasl hier ja als Realität beschreibt (politische Lippenbekenntnisse auf die keine nachhaltigen politischen Entscheidungen folgen; Erwartungen an Schulen, die nicht dem institutionellen “Entwicklungsstand” entsprechen; und folglich die Enttäuschung über das im Grunde vorprogrammierte Scheitern inklusiver Schulprojekte) beschreibt ja, welch fatalen Folgen es auch im großen, gesellschaftlichen Zusammenhang haben kann, wenn im Entwicklungs- und Evaluationsprozess Phasen übersprungen werden. Das ist sicherlich in vielen Ländern noch ein großes Problem und bringt Schulen in ein Dilemma zwischen visionären Ideen und mangelnden Ressourcen. Bildung und Inklusion gibt es nicht zum Nulltarif. Die traurige Frage lautet: Wieviel ist uns eine gute Zukunft für unsere Kinder (und damit letztlich aller Menschen) wert? Die Antwort darauf sollte eigentlich klar sein. Aber um ein Umfeld zu schaffen, in dem diese Zukunft auch gedeihen kann, muss die Politik mitziehen und das erfordert ein großes Umdenken – beispielsweise: wie wir Menschen sehen; was Gemeinschaft und Gesellschaft für uns bedeuten; was wir unter Fortschritt verstehen.

  489. Verena Leusch
    August 30, 2020

    Das sind die Tatsachen. Und es gehört ja auch zum Menschsein dazu, sich selbst durch seine Umgebung wahrzunehmen; seine Individualität durch das Vergleichen und Abgrenzen von anderen kennenzulernen. All das sind ja im Grunde exklusive Prozesse, die uns aber auch eine Orientierung in unserer Umwelt ermöglichen. Geringschätzung und auch Angst gegenüber und vor anderen und dem Anderssein führt aber zu Ausgrenzung oder gar Feindbildern. Und dem kann eine inklusive Haltung und Offenheit entgegenwirken sowie die Erfahrung und Erkenntnis, durch Vielfalt viel lernen zu können. Aber wir müssen auch anerkennen, dass beide Strömungen existieren, ebenso wie Menschen in ihrer Individualität anerkannt und gleichzeitig Teil einer Gemeinschaft sein wollen.

  490. Andrew
    August 30, 2020

    Inklusionkinder – ein Widerspruch in sich. Nachdem ich diesen Satz verstanden und wirken lassen habe, wird mir einmal mehr bewusst, welche Macht und Kraft zur Veränderung hinter dem Konzept der Inklusion steckt.
    Nachdem meine eigene Schullaufbahn von Anfang an katastrophal verlaufen ist (nicht SO sehr, was die Noten anbetrifft, aber als persönliche Erfahrung auf jeden Fall) und mich das bis heute prägt, hätte ich mir den Ansatz des Menschen als Fähigkeitenwesen sehr gewünscht. Ich denke, das hätte mich vor vielem bewahrt.

  491. Jochen Rotschadl
    August 30, 2020

    Jede Generation muss seine eigenen Projekte verwirklichen. Mit dem Gedächtnis für das Vergangene und einer Vision für morgen, sollte das Jetzt so gestaltet werden, dass alle daran partizipien können. Ich hoffe das ich meinen Teil diesem Prozess hinzufügen kann. Das Bewußtsein in einer Welt leben zu wollen, in der alle haben was sie benötigen um sich zu entwickeln ist ein erster Schritt.

  492. Jochen Rotschadl
    August 30, 2020

    Als Kurssprecher wurde mir schnell klar, das Kommunikation und Moderation wichtige Bestandteile der Enticklung sind. Konstruktiv an diesem Prozess teilzunehmen schreckt mich nicht ab. Der Wille zur Zusammenarbeit ist dabei wichtig. Diese Prozesse mitzugestalten wird mich auch weiterhin erfüllen.

  493. Franz_Stueber
    August 30, 2020

    Frau Peter und Frau Reinhold machen nicht den Eindruck, dass sie durch das Teamteaching ihr Schwächen kaschieren wollen. Viel mehr erleben die Kinder durch diese Form des Unterrichts, dass man nicht perfekt sein muss und alles können muss. Die Gefahr ist sicherlich, dass man als angehende(r) Lehrer*in einen Bogen um unbeliebt Epochen macht, wenn man die Gelegenheit bekommt. Ich würde es schade finden, wenn die Kinder dadurch erleben würden, dass man sich als Lehrer*in nicht mehr überwinden muss oder sich selbst nicht immer wieder eine neue Chance geben kann.

  494. Franz_Stueber
    August 30, 2020

    “Bei dem Greise, der wirklich sein Fühlen mit dem denkenden Erkennen verbunden hat, klingen daher die Begriffe und Ideen warm, klingen wirklichkeitsgesättigt, konkret, persönlich; während bei dem Menschen, der mehr im Mannes- oder Frauenalter stehengeblieben ist, die Begriffe und Ideen theoretisch, abstrakt, wissenschaftlich klingen.” (Steiner, 1919, Siebenter Vortrag der allgemeinen Menschenkunde.)
    In den Interviews mit Frau Straub kann man wunderbar erleben wie Steiner das formuliert hat.

  495. benikeller80@gmail.com
    August 30, 2020

    Ich stelle es mir schwierig vor, an einer Schule keinen “festen” Stundenplan zu haben. Allerdings fände ich dies einen interessanten Weg. Doch dies bedeutet auch gleich, dass alle Lehrer*innen für alles offen und bereit sein müssen.

  496. benikeller80@gmail.com
    August 30, 2020

    Gutes Beispiel für eine gelungene Zeit mit den Schüler*innen. Die Aussage bekräftigt jeden Lehrer, dass er siene Sache gut gemacht hat. Es gibt kein besseres Lob.

  497. benikeller80@gmail.com
    August 30, 2020

    Leider geht es immer nur ums Geld….. Klar das private Schulen, lieber “Besserverdiener” an Ihrer Schule haben, um damit alles zu finanzieren. Doch sollten die Möglichkeiten in sozial schwächeren Gebieten, diese Schulform auch zu Stützen und zu fördern, damit alle die Möglichkleit bekommen an privaten Schulen lernen zu dürfen.

  498. benikeller80@gmail.com
    August 30, 2020

    Die wichtigsren Elemente sind : Zusammenhalt, Reflexion und Reden! Gerade das Reden macht alles Einfacher. Und wenn alle an einem Strang ziehen, sind große Brocken am einfachsten aus dem Weg zu schaffen. Auch Selbstreflexion die Option um sich selbst zu sehen und zu bemerken an was man momentan hängt und mit sich herum trägt.

  499. Peter
    August 31, 2020

    Wenn ein Ziel mit unseren persönlichen, unbewussten Motiven übereinstimmt, dann spüren wir inneren Antrieb. Wir sind so zu sagen von selbst motiviert und wir haben Lust auf das Ziel. Und wenn wir ein Ziel mit Freude verfolgen, dann geht es uns auch viel leichter von der Hand. Das ist von großem Vorteil, wenn wir länger an einem Ziel dranbleiben wollen. Es kann es gut vorkommen, dass wir uns ständig „falsche Ziele“ setzen. Ziele, die wir eher von außen übernommen haben, die aber gar nicht mit unseren eigenen inneren Motiven übereinstimmen. Und wenn wir uns ein solches Ziel setzen, das nicht mit unseren Motiven übereinstimmt, dann fällt es uns auch viel schwerer, dieses Ziel langfristig zu verfolgen. Letztendlich ist es völlig egal welche Motive und Ziele das sind, so lange sie aus unserem persönlichen und Inneren heraus kommen. Sind wir ehrlich zu uns selbst, so führt uns das am Ende zu Zufriedenheit und Glück, wie man an der tollen Ausstrahlung Ute Strubs erkennen kann. Ein bewundernswertes Vorbild.

  500. El Ham El Zein
    August 31, 2020

    Für Herrn Ha Vinh Tho ist das heutige Schulmodell ein Erbe des 19.Jhr. Die vorrangige Absicht des Staates dabei ist, die Kinder und Jugendliche auf ihren späteren Einsatz in der Wirtschaft vorzubereiten. Der aufgeführte Vergleich mit der Normung von Schrauben finde ich von Herrn Ha Vinh Tho sehr passend gewählt. Der Bildungsplan gibt genau vor, welche Kompetenzen in welcher Klasse erreicht werden müssen. Die Schüler, die diese Kompetenzen nicht erreichen, werden aussortiert, manche müssen die Klasse wiederholen, andere müssen eine andere Schulart besuchen.

    Herr Ha Vinh Tho benutzt hier auch den Begriff der Gleichschaltung. Diesen historisch behafteten Begriff würde ich hier persönlich nicht benutzen, da dieser die politischen Vorgängen zu Beginn des Dritten Reiches beschreibt und auch nur diesen vorbehalten bleiben sollte.

    Den Vergleich der Waldorfschulen mit einem Labor finde ich sehr gut. Die Waldorfpädagogik muss mehr, als bisher geschehen, raus in die Mitte der Gesellschaft getragen werden. Alle Kinder sollten von dieser Pädagogik profitieren. Ich bin der Meinung, dass sie eine gute Antwort auf die heutige Entwicklung in dieser schnelllebigen und leistungsorientierten ‘Ellenbogengesellschaft’ ist.
    Herr Ha Vinh Thos Interesse gilt in aller erster Linie, nicht mehr vorrangig der Gründung von Waldorfschulen, sondern mehr, dem Tragen der Ideen der Waldorfpädagogik in die Regelschulen.
    Diesen Gedankenansatz finde ich sehr spannend und fortschrittlich. Nur so kann eine große Mehrheit der Kinder von dieser Pädagogik profitieren und somit langfristige und überfällige gesellschaftliche Veränderungen bewirken.

  501. El Ham El Zein
    August 31, 2020

    Herr Glasl macht hier sehr wichtige Gedanken für die Schulentwicklung deutlich. Vor der Inklusion sollte erstmal eine Reflexion der bisherigen Schulsituation stattfinden. Dabei sollte Schulentwicklung die Dinge wertschätzen, würdigen und beibehalten, die sich bisher sehr bewährt haben.
    Neue Entwicklungen sollten genau auf das sich bewährte Fundament aufbauen. Menschen sind nicht austauschbar, aber sie können sich weiterentwickeln.
    Sehr wichtig finde ich wiederum , dass man offen und angstfrei neuen Entwicklungen begegnen sollte. Hier gilt es, wie Herr Glasl sagt, erstmal Selbstvertrauen aufzubauen. Eine positive Einstellung mit einer Einstellung, die ‘Wir schaffen das’ ausdrückt, ist zwingend notwendig, damit Neues eine Chance erhält sich zu bewähren.
    Ich kann Herrn Glasl nur zustimmen, wenn er sagt, man solle das Gute in allem sehen. Man solle Wertschätzung praktizieren und erleben. Das ist leider in der Praxis keine Selbstverständlichkeit.

  502. Jannik1992xx
    August 31, 2020

    Beeindruckend fand ich vor allen Dingen, wie detailliert Frau Strub das Erlebte schildert und wie lebendig sie die Geschehnisse erzählt. Nachdem ich nun alle Kurzfilme von Fr. Strub angeschaut habe, kann ich sagen, dass sie eine wirklich sehr inspirierende Persönlichkeit ist und ich könnte ihren Erzählungen stundenlang lauschen. Dass es auch in der heutigen Zeit immer noch zu einem “Schubladendenken” kommt und Menschen im Allgemeinen irgendwelchen (teilweise mir als absurd erscheinenden) Normen entsprechen sollen, stimmt mich persönlich traurig. Selbst unter Pädagogen (welche es eigentlich besser wissen sollten), kommt es immer wieder zum Kategorisieren der Schülerinnen und Schüler, Kinder und Jugendlichen etc.pp. Die Kinder und Jugendlichen werden in Schubladen gesteckt und jene, die nicht in eben jenes vorgegebene Raster passen, werden links liegen gelassen oder eben in ihrer freien, individuellen Entwicklung gehemmt. Dabei sollte es doch eigt das Ziel eines jeden Pädagogen sein, das ganz Individuelle eines jeden Kindes zu fördern und ggfs. das Kind darin zu unterstützen/bestärken.

  503. Jannik1992xx
    August 31, 2020

    Im Laufe meiner verschiedenen Praktika habe ich nun mehrfach an Kinderkonferenzen teilgenommen. Anfangs stand ich dem Ganzen ziemlich skeptisch gegenüber und fand das Vorgehen zugegebenermaßen doch ziemlich fragwürdig. Mir stellte sich zunehmend die Frage, ob ein solch gravierender Eingriff in die Privatssphäre (und das ist es meiner Meinung nach) vertretbar ist. Je öfter ich an den Konferenzen teilgenommen habe, desto mehr wurde mir aber der Sinn des Ganzen bewusst. Auch das Studium hat hierbei seinen Teil dazu beigetragen, sodass ich mehr Verständnis dafür bekam. Die Konferenz geschieht schlussendlich zum Wohle des individuellen Kindes und dient dazu, das Kind besser verstehen zu können. Sein Umfeld, Elternhaus. Körperliche Gegebenheiten. Verhaltensmuster usw. Und bei Problemen, kann man mit eben jenen Hintergrundinformationen und mehr Verständnis an das Kind herantreten bzw versuchen ihm/ihr zu helfen oder es bei seiner individuellen Entwicklung weiterhin zu fördern. Problematisch wird das Ganze jedoch für mich, wenn es auf einmal heißt, dass das Kind z.B. eine Krankheit/Verhaltensstörungen/Konzentrationsschwäche/soziale Konflikte etc. pp. hat, aufgrund von irgendwelchen Dingen und man so und so anthroposophisch dagegen vorgehen muss. Hierbei scheint es mir, dass gerade die “eingesessenen” Anthroposophen gefühlt für jedes Problem eine ganz eigene, ihrer Ansicht nach richtige Lösung haben und sich auch selten von ihrem Kurs abbringen lassen. Die wertfreie Betrachtung des Kindes und die Idee dahinter gefallen mir gut. Jedoch habe ich es nun auch schon mehrfach erlebt, dass jene Betrachtungen teilweise in keinster Art und Weise wertfrei bleiben und Emotionen, persönliche Erfahrungen und Ansichten mit in die Betrachtung spielen. Dies finde ich persönlich schade und ich weiß nicht, ob ich jemals mit der Kindesbetrachtung zu 100% auf einen grünen Zweig kommen werde, da ich die Idee zwar gut finde; die Umsetzung in der Realität jedoch teilweise doch an diversen Dingen scheitert.

  504. Jannik1992xx
    August 31, 2020

    Ich schließe mich der Aussage von Franz an und will noch hinzufügen, dass es für mich auch zur individuellen, persönlichen (Weiter)Entwicklung des jeweiligen Pädagogen/der jeweiligen Pädagogin gehört, sich evtl. mit einer unbeliebten, schwierigen Epoche auseinanderzusetzen und daran (gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern) zu wachsen. Dies gehört auch zum ganz individuellen Prozess einer Lehrerin/eines Lehrers im Laufe ihres/seines Lebens. Auch wenn man ggfs. scheitert gehört dies zur ganz persönlichen Entwicklung/Bildung dazu. Darin sehe ich keinen Nachteil bzw. keine Schwäche.

  505. Jannik1992xx
    August 31, 2020

    Ich fand den Kommentar von Fr. Leusch sehr interessant und finde es beunruhigend, wie oft heutzutage irgendwelche “Laien” voreilig Diagnosen stellen. Das Kind hat einer gewissen, von der Gesellschaft vorgegebenen Norm zu entsprechen und tut es dies nicht ist es direkt verhaltensauffällig und muss therapiert werden. In diesem Fall sind es die “funny walks” und das schlenkerhafte Fahrradfahren. Aber warum darf ein Kind denn nicht Kind sein und solange es nicht sich selbst oder auch andere nicht gefährdet, für das Kind als spaßig empfundene Kurven/Schlenker mit dem Fahrrad fahren? Ich finde es wirklich sehr beeunruhigend wie voreilig und völlig fachfrei hier eine Diagnose gestellt bzw. sogar ein therapeutischer Ansatz vorgeschlagen wurde. In diesem Kontext muss ich auch direkt an ADHS/ADS denken. Vor einigen Jahrzehnten noch als “Zappelphillip” abgestempelt hat das Ganze in der Moderne nun exorbitante Ausmaße angenommen und ist förmlich zu einer Volkskrankheit geworden. Kinder und Jugendliche werden mit Drogen vollgepumpt und “stillgelegt”. Sicherlich ist ADHS/ADS eine Krankheit und auch ernstzunehmen. Jedoch finde ich es auch hier beunruhigend wie vorschnell Ärzte die Kinder/Jugendlichen diagnostizieren und sie mit Ritalin etc.pp. vollpumpen, anstatt sich genauer mit dem ganz individuellen Wesen des Kindes auseinanderzusetzen und vielleicht auch andere Lösungen zu finden, bzw. bei mittelschweren/leichten Fällen von z.B. ADHS das Kind einfach Kind sein lassen und auf eine medikamentöse Behandlung gänzlich zu verzichten.

  506. Jannik1992xx
    August 31, 2020

    Ich kann mich hierbei meinen beiden Vorgängerinnen nur anschließen und finde, dass die persönliche, stetige Weiterbildung ein sehr wichtiger Aspekt in der Persönlichkeitsbildung eines jeden Pädagogen/einer jeden Pädagogin ist. Die Welt und somit auch die Schülerinnen und Schüler befindet/befinden sich in einem stetigen Wandel. Wie heißt es so schön: “Man lernt nie aus.” Und ich finde, gerade als Lehrerin/Lehrer sollte man sich mit diesem Spruch identifizieren können und niemals stagnieren. Das tägliche Reflektieren, Evaluationen und persönliche Weiterbildung sind wichtige Komponenten für das erfolgreiche Unterrichten.

  507. K.M.
    August 31, 2020

    Ich halte Selbstreflexion generell sehr wichtig. Gerade in unserer heutigen Zeit spielt sich viel an der Oberfläche ab, Stichwort Instagram. Allerdings muss dieser Prozess geübt werden, ich finde es gut, dass dieser Prozess in der Waldorfpädagogik und der Anthroposophie so einen hohen Stellenwert hat. Leider nimmt die Selbstreflexion im staatlichen Schulsystem oft einen eher geringeren Platz ein.Nur wenige Lehrer*innen integrieren ihn in ihren Unterricht. Gerade in heterogenen Gruppen ist Selbstreflexion aber essentiell, dadurch öffnen sich viele Chancen zur Entwicklung von Empathie, Toleranz, Respekt und sozialen Kompetenzen. Ich denke heterogene Lerngruppen bieten viele Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Einzelnen, das gilt natürlich auch für uns als Lehrer*innen.

  508. Matthias Bohme
    September 2, 2020

    Wieder geht es darum, erst einmal Akzeptanz walten zu lassen. Es ist zwar nicht unbedingt falsch, wenn wir einen neuen Menschen treffen, und bereits Vorstellungen davon haben, wie dieser vielleicht denkt/handelt/reagiert, aber diese Vorstellungen dürfen nicht unsere Erwartungen an diesen Menschen sein. Das bedeutet in diesem Zusammenhang insbesondere: Unsere Vorstellungen werden entweder erfüllt oder eben nicht. Aber welcher der beiden Fälle eintritt sollte eigentlich keinen direkten Einfluß auf unser weiteres Handeln bezüglich dieser Person haben. Übrigens werden unsere Vorstellungen im Regelfall sowieso nie genau erfüllt werden, sofern wir keine Wahrsager sind.

    “Kein Mensch ist perfekt und zum Glück ist das so. Stellt Euch vor, wir wären genormt.
    Es ist doch die Vielfalt, die einzigartig macht, die aus Zellen Individuen formt.”
    (Schandmaul)

    Auch wenn dieses Zitat aus einer vielleicht nicht so renommierten Quelle stammt, gefällt es mir in diesem Zusammenhang sehr gut, denn es zeigt – unter anderem – zwei wichtige Dinge auf:
    1.: Jemanden zu versuchen, in eine Norm zu zwingen, ist schlicht unnatürlich und steht damit der Entwicklung der Menschheit als Ganzem eher im Weg. Nicht Individuen sollten sich der Allgemeinheit anpassen, sondern die Allgemeinheit wird aus Individuen gebildet, und
    2.: zusehen zu können, welche Vielfalt Menschen annehmen können, wenn man sie nur läßt, ist einfach nur schön.

  509. Matthias Bohme
    September 20, 2020

    Das ist tatsächlich auch ein Phänomen daß ich jetzt auch einmal beobachten durfte: Natürlich mag es allgemein gesehen für einen Teenager keine große Leistung sein, ein Wort auszusprechen. Wenn das allerdings ein Teenager ist, der zuvor noch nie gesprochen hat, ist dieses eine Wort ein unheimlicher Fortschritt. Man sollte sich dann auch nicht entmutigen lassen von Gedanken wie “Andere Kinder in seinem Alter beherrschen schon Differenzialrechnung.”, oder so. Es geht ja nicht um andere Kinder sondern jeweils immer um ein Individuum.

  510. Matthias Bohme
    September 20, 2020

    Sehr wichtig ist aber auch, die Kinder immer wieder zu motivieren. Besonders bei älteren Kindern, die schon viel negative Reaktionen erfahren haben, ist es oft so daß sie sich nicht unbedingt trauen, etwas zu versuchen, bei dem sie “versagen” könnten. Dann darf man sie immer noch nicht dazu drängen. Stattdessen muß man jedes Kind in ausreichendem Maß kennenlernen, um zu wissen, wie es motiviert werden kann.
    Nicht zuletzt ist es aber genau aus demselben Grund wichtig, dem Kind wieder positive Reaktionen zukommen zu lassen. Alleine der Versuch – ganz gleich ob er “erfolgreich” war, oder nicht – ist dann schon eine positive Reaktion wert.

  511. Matthias Bohme
    September 20, 2020

    Das So-Sein-dürfen bedingt natürlich immer von der entsprechenden Lehrperson notwendigerweise ein So-Sein-lassen. Wir müssen das Kind zuerst so akzeptieren wie es ist, uns klar machen: “Das ist schon OK so. Das ist eigentlich gut genug wie es jetzt, in genau diesem Zustand ist.”
    Das wiederum scheint geradezu im Widerspruch zu stehen zu dem Wunsch, daß das Kind Fortschritte macht, sich also verbessert. Wieso sollte ich mir eine Verbesserung von etwas wünschen, was bereits in Ordnung ist?
    Natürlich ist das nur auf den ersten Blick so: Alles, egal wie gut es bereits ist, kann noch verbessert werden. Es gibt also gar keinen wirklichen Widerspruch. Aber wenn wir das Kind so akzeptieren, wie es ist, geben wir ihm damit die Möglichkeit und die Sicherheit, einen eigenen Verbesserungsversuch zu unternehmen. Man muß dem Kind beim Schreiben nicht unbedingt die Hand führen. Vielleicht will es nur daß man ihm die Hand hält. Und schon ist es in der Lage, das auch selbst zu tun.
    Es ist unfaßbar wie oft uns Kinder überraschen werden mit Fortschritten, die aus ihnen selbst hervor kommen. Wenn man das einmal erlebt hat, dann kann man garnicht anders, als neugierig zu bleiben, womit sie uns als nächstes überraschen.
    Und schließlich ist es doch genau das, was wir erreichen wollen: Selbsterziehung.

  512. Matthias Bohme
    September 20, 2020

    Das Erlebnis mit ihrem Schüler, das Ms. Peacock da beschreibt, ist ein gutes Beispiel für diese Überraschungen, die Schüler uns immer wieder erleben lassen, solange wir ihnen nur die Gelegenheit dazu geben. Das Vertrauen, das man ihnen dafür entgegenbringen sollte ist dabei eigentlich selbstverständlich und wird auch immer wieder erneuert.
    Ich finde, daß Ms. Peacocks Erzählung auch auf sehr schöne Weise die liebende Autorität (in diesem Fall mit Betonung auf liebend) zeigt, die einer*m Schüler*in mit auch nur einem Quantum an eigener Empathie zeigt, daß man ihr*m die Gelegenheit zur Selbstverbesserung gibt.

  513. Matthias Bohme
    September 23, 2020

    Die Frage “Was treibt Dich an?” finde ich unheimlich wichtig. Die sollte sich jeder von uns gelegentlich wieder stellen. Zugegebenermaßen finde ich aber die Gegenfrage “Warum sollte ich aufhören?” als unzureichend. Dankbarerweise hat Ute Strub das in dem Interview dann noch genauer erläutert. Jede*r sollte einen guten Grund haben, das zu tun, was man tut. Optimalerweise gilt das wirklich für jede*n, aber für Waldorfpädagog*innen (und eigentlich für Lehrer*innen im Allgemeinen) gilt das ganz besonders.
    Wenn Du keinen guten Grund mehr findest, zu tun, was Du tust, solltest Du Dir vielleicht überlegen, etwas anderes zu tun.

  514. Matthias Bohme
    September 23, 2020

    Das ist auch mal wahr. Das paßt zu den Schulpflicht-Diskussionen, die ich noch vor kurzem mit einigen hatte. Schüler*innen sollten zur Schule gehen WOLLEN. Zum großen Teil ist es da natürlich die Aufgabe der Schule, eine Umgebung zu schaffen, zu der die Schüler*innen auch tatsächlich hin wollen, aber dieser im Hinterkopf stets präsente Gedanke “Du hast die Pflicht, jetzt da hinzugehen.” ist sicher nicht hilfreich.

  515. Matthias Bohme
    September 23, 2020

    Ein nettes Experiment, daß ich gleich mehrmals durchgeführt habe, sowohl mit einem lokalen Perspektivwechsel, bei dem ich den Gegenstand einfach von einem anderen Ort aus betrachtet habe, als auch mit einem temporalen Perspektivwechsel, also das Betrachten des Gegenstandes zu einem anderen Zeitpunkt.
    In beiden Fällen läßt sich bemerken, daß nach dem Wechsel der Perspektive Eigenschaften auffallen, die vorher nicht aufgefallen sind. Zumeist sind dies nur Kleinigkeiten wie Kratzer oder Dellen, Variationen im Farbverlauf, Flecken oder Unterschiede in der Oberflächenbeschaffenheit und ähnliches.
    Interessanter ist jedoch, daß sich in beiden Fällen auch die eigene, innere Beziehung zu dem Gegenstand verändert. Es ist schwierig, zu beschreiben warum, aber die gleiche Tasse hat mir bei einer Betrachtung Anlaß gegeben, die Zähne zusammenzubeißen und mich gegen jeden Widerstand durchsetzen zu wollen und nur einen Tag später bei einer erneuten Betrachtung beinahe Tränen in die Augen getrieben. Solch extreme Unterschiede sind mir jedoch nur bei dem temporalen Perspektivwechsel aufgetreten.

    Was macht das mit mir?
    Es zeigt mir, daß das Betrachten desselben Objektes aus unterschiedlichen Perspektiven zumindest neue, zuvor noch nicht bemerkte Erkenntnisse liefern kann. Es zeigt mir aber auch, daß die Wirkung, die ein Gegenstand auf den*die Betrachter*in hat, sehr unterschiedlich sein kann und mit Sicherheit immer auch abhängig vom dem aktuellen Gemütszustand der*s Betrachter*in ist.
    Diese Tatsache sollte man bei allen seinen Beobachtungen mit berücksichtigen und zumindest sich also doch darüber im klaren sein, keine vorschnellen Urteile zu fällen (falls überhaupt).

    • Matthias Bohme
      September 23, 2020

      Und noch als Ergänzung: Man sollte sich selbst gönnen, alles ruhig mehrmals aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten (sowohl räumlich als auch zeitlich). Wer weiß, vielleicht erfüllt mich die gleiche Tasse eines Tages einmal mit großer Hoffnung für die Zukunft, oder so.

  516. Matthias Bohme
    September 23, 2020

    Meiner Meinung nach machen viele sogenannte Diagnostiker den Fehler, sich mit vorschnellen Urteilen und schlimmer noch, mit vorschnellen sogenannten Lösungen (wie zB Medikamenten), das Leben zu einfach machen zu wollen. Nach der Manier: Ich habe ein Werkstück, ich schnippele ein bißchen dran rum, zack fertig, weiter zum nächsten.
    Wir haben es hier mit Menschen zu tun. Ein paarmal genauer hinzusehen und ja, auch mal die Perspektive zu wechseln lohnt sich auf jeden Fall. In diesem Sinne war es ein Meisterstreich, die Übung mit dem Perspektivwechsel vornanzustellen.

  517. amb
    September 25, 2020

    I don’t remember learning to speak, though I have always been fascinated with words. The mother tongue in our household was English. My father liked to throw around words and phrases in other languages, and I found that exciting. At school, everyone learned another language from the first day. This has bad associations for many people in my country who were turned off that language, but I have a great love of it. It definitely has strong positive emotions and associations attached to it. In secondary school, I took up French and German and enjoyed them both. I studied French at university, lived and worked in Francophonie. There are strong pleasant associations with French. As an adult, I have also learned Spanish. Any other language I speak feels like it opens new dimensions of experience. I want my students to experience this sensation!

  518. amb
    September 25, 2020

    All of these people were either in multi-lingual families or countries. I really admire the Canadian idea of bringing ‘the other’ language to your child, having French immersion as an option from kindergarden is enviable. So for these families, their main motivation seems environmental: promoting the child’s ability to communicate with more people around them. Children acquire new languages as they are exposed to them, quite naturally.

  519. Matthias Bohme
    September 27, 2020

    So eine Kinderkonferenz habe ich bisher leider noch nie mitgemacht. Nach intensivem Durcharbeiten dieses Artikels habe ich jetzt zwar eine bessere Ahnung davon, was eine Kinderkonferenz ist und ich verstehe durchaus daß sie für das sie betreffende Kind von großem Vorteil sein kann (insofern nämlich, als daß sie die Lehrer*innen des Kindes besser in die Lage versetzt, mit ihm umzugehen), aber ich habe doch das Gefühl, noch nicht ausreichend darüber zu wissen. Insbesondere der Ablauf erscheint mir noch schwammig.
    Außerdem erscheint mir der Umfang noch recht unrealistisch: Wenn ich mir vorstelle für eine Klasse mit 36 Kindern für jedes Kind mehrere solcher Konferenzen machen zu müssen (und mehrere müssen es sein, da Fortschritte ja sonst überhaupt nicht beobachtbar wären), so ist es für mich schwer vorstellbar, wann das alles gemacht werden soll. Dieses Problem mag natürlich aber natürlich auch dadurch verursacht worden sein, daß mir der konkrete Ablauf der Kinderkonferenz noch nicht klar ist.

    Zu dem zitierten Textstück möchte ich übrigens erwähnen, daß es sich für mich nicht “anfühlt”, als wäre es tatsächlich von Steiner selbst verfaßt (basierend auf den Steiner-Texten, die ich bisher gelesen habe), aber so als wäre er zumindest von einem seiner Zeitgenossen, womöglich sogar von jemandem, der mit ihm zusammengearbeitet hat.

  520. Matthias Bohme
    September 27, 2020

    Ich hatte gehofft, nach durcharbeiten dieses Kapitels eine bessere Vorstellung von Kinderkonferenzen zu haben. Tatsächlich muß ich aber zugeben, daß ich schon froh bin, daß mich der Artikel nicht nur noch mehr verwirrt hat. Ich schätze daß die beste Möglichkeit zum wirklichen Bilden meines Verständnisses diesbezüglich nur das praktische Teilnehmen an einer Kinderkonferenz sein wird.
    Positiv kann ich aber bemerken daß der Artikel meine schon vorhandenen Annahmen zum Thema Kinderkonferenz bestätigt hat.

  521. Hulya Kurtgozoglu
    October 11, 2020

    Die “volle Teilhabe” am Leben bzw “dabei sein und von Anfang an dazuzugehören” ist doch das, was ein Mensch sich wünscht. Er möchte wahrgenommen werden, so sollte er selber auch andere und seine Umwelt wahrnehmen. Er selber und jeder Einzelne, der “inklusiv” handelt, kann das Gelingen dieser Teilhabe hervorrufen.
    Zitat S.699 m.: ” Damit verpflichten sich alle unmittelbar Beteiligten, flexibel auf alle Dimensionen von Heterogenität einzugehen und alle Kinder, Jugendliche und Erachsenen gleichermaßen wertzuschätzen. Sie erkennen die Vielfalt der Menschen mit ihren unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten als eine Bereicherung an, heißen jeden Menschen willkommen, unterstützen sich ihn darin dauerhaft und selbstverständlich als Teil der Gemeinschaft anerkannt und getragen zu sein, treten entschieden jeder Form von Ausgrenzungen und Diskriminierungen entgegen und sorgen dafür, dass sich niemand aufgrund von sozialer Stellung, Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, Religion, körperlicher oder geistiger Bedingungen, Geschlecht, Kultur oder Ethnie ausgeschlossen fühlt.”
    Ich bin ein Kind der ersten Generation von Gastarbeiterin, die damals nach Deutschland gekommen sind und bin auch hier geboren. Mein Vater sagte mir immer, dass “es nicht wichtig sei, woher man kommt und wie man ist, wichtig ist menschlich zu sein”. Dieser Satz und das Zitat sprechen bereit für sich. Ist das nicht einfach Mensch zu sein auf dieser Welt, die wir gemeinsam gestalten und zu einer Welt machen?!!

  522. Hulya Kurtgozoglu
    October 11, 2020

    Die inklusive Schule stellt sich die Aufgabe, eine Schule für alle zu sein, in der sich alle wohl und aufgehoben fühlen, gefordert und gefördert werden können. Um diese zu erreichen, müssen alle, die zur dieser Schulentwicklung beitragen möchte, zielgerichtet und zugleich rücksichtsvoll handeln. In einzelnen Schule muss dies individuell geplant und umgesetzt werden. Die Schwierigkeit dabei ist, die verschiedenen Sichtweise bzw Ideen zur Schulentwicklung aller Beteligten zusammenzutragen und eine Entwicklung zu beobachten. Dabei ist es wichtig, ein verantwortungsbewußtes, kompetentes, motiviertes, sich gegenseitig wahrnehmendes, handlungsfähiges und reflektierendes Lehrer*Innenteam zu haben, um Veränderungsprozesse gemeinsam zu gestalten.

  523. heba
    October 13, 2020

    Thank you, Alex.

  524. Lee
    October 22, 2020

    Blessings my name is Lee I am a second class teacher from public Waldorf school in Israel.
    Our school is located in a lower class neighborhood, but it absorbed children also from more upper class neighborhood of the city.
    I replaced the teacher of first class, so I just got to know the children and families this year. One and a half weeks after the year started school were closed.
    My aims are:
    1. To understand the level of the class in language and math, through home workbook I did.
    2. To create good connection with the parents, understanding that they are also the teachers now.
    3. To encourage the parents to send me drawings and works the children do at home.
    4. To encourage the children to explore and relate to their homes and close environment.
    5. To give the opportunity to maintain a rhythmus at home
    6. Now after more than a month, I wish to encourage the parents to create meeting members at homes in small groups or outside in parks.
    7. To fined the way and good balance fro the children of long distance life learning.

    I relate very much to the aims that Zsuzsi Jung presented
    Thank you.

  525. heba
    October 23, 2020

    hello, I have a question why do you learn the history in English? is it necessary to be in English?

    • Admin bar avatar
      Ulrike Sievers
      October 23, 2020

      Thanks for the question!
      This class had history in their mother tongue (here German). The example was just translated into English in order to make it accessible to more people:)
      However, I have taught some history in English as second language lessons – when it is related to a country where they speak English. So e.g. Industrial Revolution in England in class 8, the very early history of the Americas (before colonialisation) in class 9 or North American history in class 10. And I have done a cooperation with a history teacher in class 11 – reading and talking about world history. Greetings, Ulrike

  526. Mira
    October 23, 2020

    1) I do remember the first movie I saw in the cinema, it was Ice Age 1. It was too much for me- very creepy, especially with the big screen.
    2) Yes, we saw “earthlings”- a documentary about where our food comes from- farming, the dairy industry and such horrible things. That was definitely impressive. It even turned some people into eating vegetarian.
    3) I don´t have a special movie/favourite movie. I watch pretty much everything without any suspense and a happy ending. 🙂

  527. Sergio
    October 26, 2020

    Hi there, I am Sergio and I teach Italian in Southafrica.

  528. Lolita
    October 27, 2020

    Hello,
    I’m Lolita Kucinskiene from Lithuania, from Vilnius Waldorf Green School. I’m an English as a foreign language teacher and I was teaching most of my life in a traditional school. Now it’s the third year that I’ve been teaching in Waldorf school and I feel a great need for sharing and discussing language teaching methods in Waldorf school. The question of media literacy is very relevant now and especially during the “lock down” period we confronted with different opinions how much screen we should offer our kids.

  529. Anna
    October 27, 2020

    Good Morning!
    I believe that one of our main tasks as Waldorf teachers is to offer students the tools and skills that they need to engage meaningfully with whichever version of the world that they encounter.
    At the moment, I believe that one of the major challenges we face as teachers is achieving this despite (and concurrent with) the pressure to perform well in externally determined assessment and fulfill externally determined criteria. This is imbricated with neoliberal conceptualisations of education as a commodity, as was stated by Ulrike in the first video and mentioned by Yaroslav in the context of parental expectations of schools in the previous comment. However, it also has to do with social conceptions (and ideologies) of processes of growth (and growing up), progress and success that are broadly perpetuated and sometimes internalised by students. Thinking of some of my senior students, it then seems that motivation (and pressure) becomes extrinsic, but internalised, and the sorts of learning processes that offer the freedom that allow students to really ‘own’ their work (like those that Catherine describes as desirable), become difficult to foster. To achieve our pedagogical aims and enable students to learn meaningfully, it is necessary to control and limit this external ‘noise’.

  530. Anna
    October 27, 2020

    Good Morning!
    I believe that one of our main tasks as Waldorf teachers is to offer students the tools and skills that they need to engage meaningfully with whichever version of the world that they encounter.
    At the moment, one of the major challenges we face is achieving this despite (and concurrent with) the pressure to perform well in externally determined assessment and fulfilling externally determined criteria. This is imbricated with neoliberal conceptualisations of education as a commodity, as was stated by Ulrike in the first video and mentioned by Yaroslav in the context of parental expectations of and pressure on school in the previous comment. However, it also has to do with social conceptions (and ideologies) of processes of growth (and growing up), progress and success that are broadly perpetuated and sometimes internalised by students. Thinking of some of my senior students, it then seems that motivation (and pressure) becomes extrinsic, but internalised, and the sorts of learning processes that offer the freedom that allow students to really ‘own’ their work (like those that Catherine describes as desirable), become difficult to foster. To achieve our pedagogical aims and enable students to learn meaningfully, it is necessary to control and limit this external ‘noise’.

  531. Anna
    October 27, 2020

    These two examples contrast expansive and defensive learning climates.

    In the first example, having completed the scaffolded exercises, Laura’s group is confident and secure enough to take the risk of continuing to experiment with salt. There seems to be a culture of mutually supportive and cooperative learning, curiosity, and intrinsic motivation, which supports productive risk-taking. In continuing their experiment, they are demonstrating expansive learning modes (hopefully safely and in dialogue with their teacher). In a classroom with a defensive learning atmosphere, the group’s initiative may have been considered poor behaviour, and the learning culture fostered by the teacher would have been restrictive and punitive. They may not have dared to take the risk and would have probably done the minimum work required or copied answers from their neighbouring group.

    Senta and Floria seem to feel the fear and sense of being overwhelmed that can be associated with defensive learning situations and Senta has started cheating as a coping mechanism. Even if she had studied for the exam, it is likely that the information would have been stored in a superficial manner and would not contribute to the personal transformation and enriched interaction with the world that would result from deeper, expansive learning experiences.

    The initiative shown by Laura’s group could indicate the development of subjective agency, one of the three functions of schools outlined by Biesta. It might exemplify the development of selfhood (or the I) within a community of learners. The function of socialisation is seen in the intersubjectivity required when successfully negotiating an experiment within a group and communally devising an additional experiment… And I imagine that because of this solid experiential and sensory basis for learning, the students in Laura’s group would have no problem transferring this knowledge to contexts required to fulfil the ‘qualification’ function of schools.

    Conversely, Senta and Floria are not being encouraged to develop self-efficacy, subjective agency and confidence in learning processes. They are simply avoiding negative consequences of a situation which does not provide for meaningful learning or learning that provides for strong self-formation. The only sense of community possible is through the mutual formation of methods of resistance to processes of change or risk, and which entrenches fear of making mistakes, thus hampering the meaningful community development. The implications of transferring this learning behaviour to other life experiences are grave.

  532. Anna
    October 28, 2020

    Just a few ideas to get the conversation started… I find dialogic collegial exchange very productive, both within a subject faculty and within a group of class colleagues. Both have the function of giving you another perspective on a class, the former in terms of sharing comparable experiences and the latter in providing perspectives which are varied and context dependant. Sitting in on each other’s lessons and offering observations and impressions is a practice that I have always found to be enriching as well.
    I think that reflection can also be a phase of the planning process. Before continuing with my planning, I look back over my previous plan and make shorthand annotations, noting what worked well (and what didn’t), and also my observations of specific students during specific phases.

  533. Anna
    October 28, 2020

    I only partly agree, Julia. It is a good idea to plan lessons to include a range of sensory experiences. Planning lessons to include phases that appeal to each (or several) of the learning modes/preferences provides a range of learning experiences for all of the students, provides variety, a range of engagement and intrinsically helps the lesson to ‘breathe’.

    However, I believe that differentiating for knowledge and skill level is inadequate…. And even that is more than just task modification and can be intrinsic in catering to learning modes. I can see this in one particular class that I teach. It is quite similar to the class that Margareta described working with for 7 years. Over half of the class have diagnosed learning difficulties, several struggle with difficult conditions for growing up, and the group is very heterogenic, though they have been together for a long time and have good relationships with each other. Peer-learning exercises and group work that involves a range of tasks, draws on student’s varied skills and caters to various learning modes allows each student to contribute with their strengths. Tasks are included that challenge each student, but because of the variation in group members and tasks offered encourages them to work cooperatively and doesn’t overwhelm anyone. This develops sociality, and students are not measured against each other but are able to build on the ‘level’ at which they found themselves before the project. In this context, everyone’s contribution is valued, the atmosphere becomes one conducive to expansive learning and there is a general sense of curiosity and pride fostered.

    I disagree that we, as teachers, should not adapt our methods to cater for learning styles and modes. I think that we should always be striving to adapt our practices to meet out students where they are and offer them something meaningful. I believe this includes learning styles, but also disposition, life and social circumstances, student preferences and requirements. I think the reason for this is that we are not only looking to build on a students’ pre-existing knowledge or skills base, rather, to provide meaningful engagement with the world that will facilitate deep learning and personal development.

  534. Anna
    October 28, 2020

    I find that it is generally more difficult to provide for diversity in contexts where there is external pressure to produce results and document achievement in short amounts of time, especially as this pressure is often then applied across subjects.

    Generally, it is most easily achieved in classes that I know well, and with which I have experienced enough to develop a sense of mutual trust… And when external parameters allow for creative, interest-directed work.

    Because of this, I have found this modules’ contributions interesting, particularly in relation to structuring projects with communal phases of orientation and phases of freedom. Margareta’s point about structuring projects to allow for freedom and continually linking student interest and initiative to communal work, thus achieving external objectives whilst simultaneously fostering intrinsic motivation, is salient. Striking this balance for groups which require tasks to be heavily scaffolded can also be a challenge, but is extremely important.

  535. ALLA MUKSHYMENKO from Ukraine
    November 29, 2020

    NAMASTE
    I am PhD in Law, Master of Arts, a Master of public administration.
    Now I’m exploring psychic energy, psychosomatics, pain (my last course in this area was: COGNITIVE BEHAVIOURAL SKILLS TO TREAT BACK PAIN: THE BACK SKILLS TRAINING (BEST) PROGRAMME UNIVERSITY OF OXFORD)
    Now I am got previously permission to be a part of a team ones of Waldorf school in Ukraine and I prepare myself to this.
    The presented material about the elewa courses is very interesting and useful for me as a teacher who will work at Walfdor School.
    I was very impressed, among other things, by the speech of Margareta Van Raemdonck, since I have a volunteer experience of working with children with mental disabilities (I conduct yoga classes for them). And after Margareta`s voice I saw light the idea of creating a separate class for such children and active work with their parents.
    Thanks a lot for this resourses!!!

Leave A Reply